Anzeige
Anzeige

Gebäudeleittechnik: Mehrwert mit Messdaten

Gateway stellt Kommunikation sicher

Mit Daten aus dem ABB-Strommesssystem ‚CMS‘ lassen sich Gebäude noch umfassender steuern. Dank eines Gateways von Wachendorff Prozesstechnik klappt die Kommunikation zwischen Modbus RTU und KNX reibungslos.

Frank Knappe, ABB (links), und Robert Wuschko, Wachendorff Prozesstechnik, testen das Zusammenspiel zwischen CMS und KNX. (Bild: Axel Heiter)

Frank Knappe, ABB (links), und Robert Wuschko, Wachendorff Prozesstechnik, testen das Zusammenspiel zwischen CMS und KNX. (Bild: Axel Heiter)

Elektrische Ströme sind aufschlussreich, denn sie entlarven versteckte Stromfresser und weisen auf mögliche Betriebsstörungen von technischen Systemen hin, bevor diese zu Ausfällen führen. Wer die Stromkreise seiner Installation überwacht, kann daher die Anlagenverfügbarkeit steigern und die Kosten deutlich senken. Dabei hilft das Strommesssystem CMS von ABB. Es misst sämtliche Gleich-, Wechsel- und Mischströme bis 160A und ermöglicht ein permanentes Monitoring jeder einzelnen Phase. So können Abweichungen sofort erkannt und durch gezielte Maßnahmen beseitigt werden.

Über ein Touch-Display an der Control Unit lässt sich das ABB-Strommesssystem CMS komfortabel initialisieren und bedienen. (Bild: Axel Heiter)

Über ein Touch-Display an der Control Unit lässt sich das ABB-Strommesssystem CMS komfortabel initialisieren und bedienen. (Bild: Axel Heiter)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das moderne Zuhause wird immer digitaler: Smart TV, intelligente Haustechnik, Energiemanagement, Einbruchsicherung, E-Mobility oder Home-Office sind dafür nur einige Beispiele. In Wohngebäuden finden sich immer teurere und empfindlichere Geräte - mit steigender Tendenz. Sensible Technik und ein störungsfreies Zusammenspiel aller Komponenten sind heute Grundlage für ein funktionierendes Energiemanagement sowie nötig, um dem Anspruch nach Komfort, Sicherheit und Unabhängigkeit zu genügen.‣ weiterlesen

Anzeige

Dem Elektroantrieb gehört in vielen Bereichen der Mobilität nicht mehr nur die Zukunft, sondern auch schon ein Teil der Gegenwart. Allerdings gibt es noch immer zahlreiche Hürden, denn sowohl für die Autobauer als auch für die Nutzer sind Reichweiten und die damit zusammenhängende Lade-Infrastruktur maßgebliche Themen. Viele Komponenten in unterschiedlichen Ladesäulen stammen von Finder.‣ weiterlesen

Anzeige

Embedded Systems sind nicht nur Hidden Champions der elektrotechnischen Automation. Sie sind ein enormer Marktplatz für Investitionen und Innovationen - und die hören nicht bei der Prozessorarchitektur auf. Auch im Gebäudebereich sind Embedded Systems in nahezu allen Branchen unverzichtbare Teilsysteme der elektrotechnischen Automation.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer an zeitgemäße Kommunikationstechnik und Digitalisierung denkt, dem fallen zunächst meist PC, Tablet und Smartphone ein; das Leben scheint kabellos und funkgesteuert zu sein. Wer allerdings verantwortlich in Bauprozesse eingebunden ist, sollte stets dafür sorgen, dass die entsprechenden Volumen für jene Infrastruktur vorhanden sind, welche die Bedienung der Endgeräte erst möglich macht.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach den Vorgaben der DIN VDE0100-443 und -534 ist der Überspannungsschutz eine verpflichtende Komponente jeder Energieversorgung - insbesondere in der Gebäudeinfrastruktur. Für gewerblich wie privat genutzte Immobilien macht es häufig Sinn einen Überspannungsschutz im netzseitigen Anschlussraum des Zählerschrankes bzw. Installationsverteilers vorzusehen. Dafür hat Weidmüller seine Varitector PU ZP-Familie entwickelt. Die kompakten Überspannungsschutz- und Blitzstromableiter sind für dreiphasige Versorgungsnetze und eine schnelle Montage auf 40mm-Sammelschienensysteme konzipiert.‣ weiterlesen

Eine repräsentative Studie von Flir Systems und YouGov ergibt, dass deutsche Haushalte insgesamt um die 8,7Mrd.€ zu viel für ihre Energierechnungen ausgeben. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige