Anzeige
Anzeige
Anzeige

Elektrotester von Fluke

Spannung ohne Messleitungen sicher messen

Techniker wissen, dass Strom- und Spannungsmessungen mit Elektrotestern langwierig sind und mit Risiken verbunden sein können. Mit den Elektrotestern T6 von Fluke können Sie jetzt elektrische Messwerte beispielsweise an Unterverteilungen und Anschlusskästen schneller und sicherer erfassen. Bei diesen Messgeräten dient die offene Zange zur Messung eines elektrischen Feldes und erleichtert auf diese Weise die Erfassung der Messwerte.

 (Bild: Fluke Deutschland GmbH)

(Bild: Fluke Deutschland GmbH)

Dank der neuen FieldSense-Technologie ist mit dem T6 sichereres Arbeiten möglich, da mit dem Gerät Spannungen bis 1.000VAC über die offene Zange messbar sind. Auch schnelleres und effizienteres Arbeiten ist möglich, da das Gerät Strom und Spannung gleichzeitig misst und keine Abdeckungen oder Schrauben von den Klemmleisten entfernt werden müssen. Darüber hinaus hat die offene Zange die größte Öffnung unter vergleichbaren Geräten und eignet sich für Leiter mit Querschnitten bis 120mm2, durch die Ströme bis 200A fließen. Elektroinstallateure und Industrieelektriker können die T6-Elektrotester zur grundlegenden Fehlersuche, zur Überprüfung von Spannung und Durchgang sowie zur Messung von Strom und Spannung in Stromkreisen einsetzen, wobei keine Messleitungen notwendig sind. Diese Messgeräte passen in die Hosentasche und eignen sich daher für Elektriker in allen Industriezweigen zur Arbeit vor Ort. Häufige Anwendungsfälle sind u.a.:

  • die Kontrolle von Leitungsverläufen in Kabelkanälen und Anschlusskästen
  • Messungen an Stromleitungen von Motoren (bis 200A)
  • Messungen an Unterverteilungen (max. Leiterquerschnitt 120mm²)
  • Messungen an HLK-Anlagen
  • Überprüfung von Trennschaltern
  • Messungen an Kabelkanälen (mit schwarzer Messleitung)

Die Funktionsweise

Anschlusskästen enthalten üblicherweise viele Leitungen, sodass der richtige Messpunkt für den Elektriker unter Umständen nicht leicht zu finden ist. Mit dem T6-600 oder T6-1000 werden Messwerte erfasst, indem der Tester so gehalten wird, dass die Leitung (möglichst mittig) in der offenen Zange liegt. Die Elektrotester können aber weit mehr als nur Spannungen erkennen. Sie können z.B. Wechselspannungen, Wechselströme und Frequenzen ohne Messleitungen messen. Bei Verwendung der mitgelieferten Messleitungen sind mit den Geräten auch Wechsel- und Gleichspannung, Widerstand und Durchgang messbar. Bei den Elektrotestern wird die proprietäre FieldSense-Technologie eingesetzt, die Elektrikern und Technikern eine sichere Spannungsmessung ermöglicht. Dank dieser Technik wird die Spannung durch die Kabelisolierung hindurch gemessen. Dies verringert die Gefahren durch freiliegende metallische Leiter sowie die Wahrscheinlichkeit von Fehlern und der versehentlichen Berührung der falschen Leiter. Bei dieser Technologie wird ein bekanntes Signal eingespeist, um daraus die unbekannte Wechselspannung exakt abzuleiten. Dies ermöglicht die Messung der tatsächlichen Wechselspannung und nicht nur die einfache Erfassung eines Magnetfeldes wie bei herkömmlichen berührungslosen Spannungsprüfern. Bei der Messung mit Messleitungen oder beim Anklemmen von Krokodilklemmen ist eine Metall-Metall-Verbindung nötig. Durch die FieldSense-Technologie können mit dem T6 Wechselspannungs-, Wechselstrom- und Frequenzmessungen vorgenommen werden, ohne mit Messleitungen einen Kontakt zu spannungsführenden Punkten herzustellen. Zu beachten ist, dass dazu ein kapazitiver Pfad gegen Erde nötig ist, indem der Anwender das runde Berührfeld am Batteriedeckel berührt. Dies ist bei vielen Anwendungen hinreichend. Wenn in manchen Fällen kein zuverlässiger kapazitiver Pfad über den Anwender möglich ist, muss die Verbindung gegen Erde eventuell über eine Messleitung hergestellt werden.

Konsistente Messwerte

Bei Messungen an einem spannungsführenden Leiter oder einem Neutralleiter mit FieldSense befindet sich die optimale Position des Leiters in der Mitte der offenen Zange. Anwender schieben die offene Zange zur Positionierung einfach mit einer Hand über den Leiter. Beim T6-1000 werden die Messwerte für Strom und Spannung gleichzeitig auf der LCD-Anzeige dargestellt. Die Frequenz wird nach Drücken einer Taste angezeigt. Bei den Messungen müssen weder das Gerät umgeschaltet noch nach metallischen Messpunkten gesucht werden. Die Farbe der Anzeige ändert sich in Grün, sobald FieldSense ein zuverlässiges elektrisches Signal feststellt. Die dreieckige Spannungsanzeige mit dem Blitzsymbol ändert ihre Farbe in Rot, sobald die anliegende Spannung mehr als 30V beträgt. Der Messwert ist unter Umständen weniger genau, wenn der Anwender isolierte Handschuhe oder stark isolierte Arbeitsschuhe trägt oder auf einer isolierten Leiter steht. Zur Erzielung zuverlässiger Messwerte muss in diesen Fällen eine externe Erdungsleitung angeschlossen werden. Dazu wird die mitgelieferte schwarze Messleitung an einen Erdleiter, wie beispielsweise an einen Kabelkanal oder Anschlusskasten, angeschlossen.

Messung von Wechselspannung und Wechselstrom

  1. Den Drehknopf in die zweite Position (‚FieldSense‘) stellen. Beim T6-1000 werden Wechselspannung und Wechselstrom gleichzeitig angezeigt. Beim T6-600 wird standardmäßig der Wechselstrom angezeigt, wobei zur Anzeige der Wechselspannung die gelbe Umschalttaste gedrückt werden muss.
  2. Wenn das Berührfeld zur Herstellung der Erdverbindung genutzt wird, wird die schwarze Messspitze in die Aufnahme an der Geräterückseite gesteckt. Beim Tragen von isolierten Handschuhen, dem Stehen auf einer isolierten Leiter oder eine anderer Art der Isolation gegenüber Erde, wird die schwarze Messleitung an einem Erdleiter angeschlossen oder mit einer Krokodilklemme an einem Erdungspunkt angebracht.
  3. Nun kann der Messwert angenommen und notiert werden.
  4. Durch kurzzeitiges Drücken der Hold-Taste lässt sich die Anzeige einfrieren, um den Messwert besser ablesen zu können. Zu beachten ist, dass die mitgelieferten Messleitungen bei herkömmlichen Gleich- oder Wechselspannungen über metallische Kontaktierung und bei Spannungsmessungen zwischen zwei Phasen verwendet werden müssen. Mit den Messspitzen den Stromkreis über der Last oder der Stromversorgung parallel zum Stromkreis berühren. Der T6-600 ist gemäß der Messkategorie CAT III 600V und der T6-1000 gemäß CAT III 1000V/CAT IV 600V geprüft.

Messung von Widerstand und Durchgang

Mit dem T6-1000 sind Widerstandswerte zwischen 1 und 100 k und mit dem T6-600 Werte zwischen 1 und 2000 messbar. Diese funktioniert wie folgt:

  1. Den zu prüfenden Stromkreis ausschalten.
  2. Den Schalter auf stellen.
  3. Mit den Messspitzen das zu prüfende Bauteil oder den zu prüfenden Teil des Stromkreises berühren.
  4. Den Messwert ablesen.
  5. Bei einem Messwert von weniger als 40 ertönt ein Durchgangswarnsignal.

Spannungsführender Stromkreis ohne Last

Bei einem spannungsführenden Stromkreis ohne Last kann die spannungsführende Phase eines Wechselstromkreises gemessen werden. Die Tester von Fluke erleichtern die Fehlersuche, da mit ihnen festgestellt werden kann, welche Leitungen Spannung führen, selbst wenn der Stromkreis – beispielsweise einer Leuchte oder eines Motors – nicht in Betrieb ist. So können Elektriker Leitungen mit Spannungspotenzial prüfen und Stromkreisunterbrechungen lokalisieren.

Geschützt bleiben

Unabhängig von den Verbesserungen bei den Elektrotestern zur Erhöhung der Sicherheit bei elektrischen Messungen sollten die Anwender nach wie vor eine persönliche Schutzausrüstung tragen. Elektriker sollten eine vor Lichtbögen schützende Kleidung und Schutzausrüstungen wie Handschuhe, Gesichtsschutz oder Schutzbrillen, Gehörschutz und Lederschuhe tragen. In Bereichen mit niedrigeren Spannungen können Messungen durchgeführt werden, sofern eine minimale Schutzausrüstung wie z.B. Handschuhe und Augenschutz getragen wird. Die Durchführung von Messungen ohne Messleitungen soll jedoch nicht bedeuten, dass auf das Tragen einer persönlichen Schutzausrüstung verzichtet werden kann. Eine vollständige Liste der Kategorien von persönlichen Schutzausrüstungen gemäß Festlegung durch die National Fire Protection Association (NFPA), Standard 70E, ist in Tabelle 130.7( C)(16) zu finden. Höhere Gefährdungen durch höhere Spannungen und Ströme erfordern persönliche Schutzausrüstungen mit entsprechend höherer Lichtbogenfestigkeit.

Fluke Deutschland GmbH
www.fluke.de

Elektrotester von Fluke
Bild: Fluke Deutschland GmbH Bild: Fluke Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Ausbau der Elektromobilität eröffnet dem Elektrohandwerk interessante und zukunftsträchtige Perspektiven. Denn für die zunehmende Zahl an Elektrofahrzeugen ist eine flächendeckende Ladeinfrastruktur ein Muss – sowohl im privaten als auch im halböffentlichen und öffentlichen Raum. Doch von Wallbox und Ladesäulen können im Betrieb auch Risiken ausgehen. Um diese zu minimieren, müssen Bauherren, Architekten, Fachplaner und Elektroinstallateure wissen, welche technischen und rechtlichen Vorgaben gelten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der sunCloud bietet Steca seinen Kunden ein dauerhaft kostenloses Monitoring-Portal. So lassen sich Solaranlagen jederzeit einfach und schnell online überwachen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Entwicklungen lassen die Verbindungs- und Abzweigdosen aus dem Hause Spelsberg ständig weiter wachsen. Im Vordergrund steht dabei vor allem eine noch einfachere und schnellere Installation. ‣ weiterlesen

Jede Maschine, jede Anlage muss mit Strom versorgt werden. Oftmals geschieht dies in der Planungsphase mit Standardkomponenten. Die eingeplante Kabeldurchführung oder Kabelverschraubung ist daher oft zu groß oder zu klein und somit nicht passrecht. Dieser Umstand lässt es für den Monteur, der die Maschine anschließen muss, regelmäßig und buchstäblich zur Qual werden, starre Kabel durch eine exakt positionierte Kabelverschraubung hindurchzuführen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Daten aus dem ABB-Strommesssystem ‚CMS‘ lassen sich Gebäude noch umfassender steuern. Dank eines Gateways von Wachendorff Prozesstechnik klappt die Kommunikation zwischen Modbus RTU und KNX reibungslos. ‣ weiterlesen

Die Strategie, die Paul Daugalis als Geschäftsführer des litauischen Unternehmens Huaas Engineering verfolgt, ist visionär: das Management des kompletten Lebenszyklus von Gebäuden aus einer Hand. Dass man mit der Umsetzung dieser Idee auch noch Preise abräumen kann, zeigte Daugalis mithilfe des neuen Firmensitzes der Hugaasgruppen AS in Norwegen. BIM ist hier die Planungsmethode. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige