Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ein Kinoerlebnis der Extraklasse

Emparro-Geräte versorgen Beleuchtung im Traumpalast

Der Traumpalast in Leonberg ist ein Anziehungspunkt für Cineasten aus einem großen Umkreis. Die Lochmann Filmtheaterbetriebe aus Rudersberg haben beim Bau ihres neuesten Kinos alles so gestaltet, dass ihre Gäste ein Kinoerlebnis ‚par excellence‘ erfahren. Ein Highlight sind die beeindruckenden Lichtinszenierungen, die mit Emparro-Netzgeräten von Murrelektronik versorgt werden.

Beeindruckendes Lichterlebnis in den Kinosälen des Traumpalastes in Leonberg (Bild: Murrelektronik GmbH)

Bild: Murrelektronik GmbH

Eduard Henke, ist sich sicher: „Unterschiedliche Lichtstimmungen gehören in den Kinos von Lochmann mit zum Erlebnis.“ Henke ist Geschäftsführer der Firma Freilicht! aus Berlin, die im Traumpalast für Schmucklicht sorgt. Bereits beim Gang zum Traumpalast hin zieht die in bunten Farben leuchtende Außenfassade die Besucher in ihren Bann. Auch in den Kinosälen hat das Unternehmen unzählige LEDs verbaut. Sie akzentuieren damit Kanten und Sockelleisten. Vor Beginn der Filmvorführung lässt eine Lightshow die Vorfreude auf den neusten Blockbuster nochmals steigen. 3.500 laufende Meter LED-Lichtband hat Freilicht! im neuen Traumpalast in Leonberg montiert. Diese Bänder mit RGB-LEDs lässt Eduard Henke eigens für seine Anforderungen produzieren. Durch die additive Farbmischung aus Rot, Grün und Blau wird das ganze Spektrum der Farben erreicht. Die LEDs werden durch Dimmer angesteuert, die sich in standardisierten Schaltschränken befinden. Die Dimmer geben die drei Spannungen pulsweitenmoduliert an die LEDs weiter und sorgen somit für die gewünschte Farbe und für die erforderliche Helligkeit. Weil die Kino-Illumination – trotz an sich sehr effizienter LED-Technologie – aufgrund ihrer schieren Masse einen hohen Strombedarf verursacht und die intensive Nutzung mit zahlreichen Betriebsstunden am Tag eine dauerhaft leistungsstarke lnstallationslösung erfordert, hat sich die Firma Freilicht! entschieden, die elektrische Versorgung mit den 24VDC-Schaltnetzteilen Emparro 3~ von Murrelektronik umzusetzen. Rund 80 Komponenten der Netzgeräte sind in den Schaltschränken des Traumpalastes eingebaut und sorgen für eine zuverlässige Stromversorgung.

Emparro-Netzgeräte im Schaltschrank (Bild: Murrelektronik GmbH)

Emparro-Netzgeräte im Schaltschrank (Bild: Murrelektronik GmbH)

Besondere Anforderungen des Kinos

Die Entscheidung für ein dreiphasiges Netzgerät war durchaus den speziellen Charakteristika des Kino-Spielbetriebs geschuldet. Durch die gleichmäßige Netzbelastung auf alle drei Phasen wird der Neutralleiter nicht verschmutzt. Dadurch gibt es keinen negativen Einfluss auf die Soundtechnik, die im Traumpalast in Dolby-Atmos-Technologie ausgeführt ist. Überzeugt hat Henke der hohe Wirkungsgrad der Emparro-Netzgeräte von bis zu 95 Prozent: „Das bedeutet, dass wir sehr wenig Abwärme haben und keine Kühlung im Schaltschrank installieren müssen“, erklärt der Fachmann. Die Bauteile werden gering thermisch belastet und leben länger. Weil die Netzgeräte auch hinsichtlich der Baubreite Maßstäbe setzen und im Vergleich zu vielen anderen Geräten die gleiche Leistung bei halber Breite liefern, konnten in Summe kleiner dimensionierte Schaltschränke eingebaut werden. Das ist ein großer Vorteil, denn diese befinden sich in den Vorführräumen der einzelnen Säle, und dort ist Platz ein rares Gut.

Keiner bleibt im Dunkeln sitzen

Manuel Senk von Murrelektronik (links) und Eduard Henke von Freilicht (Bild: Murrelektronik GmbH)

Manuel Senk von Murrelektronik (links) und Eduard Henke von Freilicht (Bild: Murrelektronik GmbH)

Die Mitarbeiter von Freilicht! haben den Auslastungsgrad der Geräte bei rund 70 Prozent der Belastungsgrenze eingerichtet. „Davon erwarten wir uns eine maximale Lebensdauer und eine hohe Betriebssicherheit, schließlich soll kein Kinogast im Dunkeln stehen“, sagt Eduard Henke. Dass es beim Wechsel auf Vollbeleuchtung im Zuge der Lichtshows zu kurzfristigen Belastungsspitzen kommen kann, ist kein Problem: Die Power-Boost-Funktion (150 Prozent Leistung für bis zu 5 Sekunden) und die Hyper-Boost-Funktion (etwa 400 Prozent für einen Zeitraum von 20 Millisekunden) stellen sicher, dass man sich darüber keine Gedanken machen muss. Interessant ist, dass bei der Stromversorgung der LED-Lichtbänder eine Betriebsspannung von 24V angelegt wurde. Eduard Henke sagt: „Das ist in der Tat eine Innovation, klassisch wird mit 12V gearbeitet.“ Er verweist dabei auf das Ohmsche Gesetz, dass bei gleicher Leistung die doppelte Spannung nur halbe Ströme verursacht, „dementsprechend haben wir einen proportional betrachtet weniger wahrnehmbaren Spannungsabfall und so leuchten die LEDs am Ende des Kinosaals zuverlässig so wie vorne.“

Wartung aus der Ferne

Weil Freilicht! mehrere Kinos an unterschiedlichen Standorten betreut, ist die Fernwartung ein spannendes Thema. Bei den PWM-Modulen z.B. kommt einmal in der Woche ein Statusbericht in die Zentrale. Ein Highlight der Netzgeräte ist die Präventivdiagnosefunktion. Dazu überwacht das Gerät diverse Parameter, u.a. die Innentemperatur, die Lastsituation während des laufenden Betriebs, die Anzahl der Startvorgänge oder die Lebensdauer der Komponenten. Ist der optimale Zeitpunkt für den Austausch von Emparro 3~ 40A erreicht, so wird diese Information über einen leicht zu integrierenden Meldekontakt an die Steuerung weitergegeben. Das Netzteil wird nicht zu früh ausgetauscht, um vorhandene Ressourcen optimal zu nutzen, aber auch nicht zu spät, um Ausfälle und Ärger zu vermeiden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Smarte Technologien sind gefragter denn je. Beim Gebäudekauf erkundigen sich Interessenten zunehmend nach smarten Features. Sie erwarten digital vernetzte Infrastrukturen. Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz zählen zu den wichtigsten Treibern für die steigende Nachfrage nach smart vernetzten Wohn- und Zweckgebäuden.‣ weiterlesen

Anzeige

Installationsbetriebe scheuen oft den Einstieg in die Elektromobilität, da es ihnen an einschlägiger Erfahrung mangelt. Dabei ist der Einstieg in das Thema auch ohne spezielle Vorkenntnisse möglich - mit einem Minimum an Investitionen. Von der kleinen Gebäude- bis zur umfassenden Parkplatzapplikation stellt Phoenix Contact individuell zugeschnittene Ladelösungen bereit.‣ weiterlesen

Am Anfang stand der Ferraris-Zähler: alt, den heutigen Anforderungen längst nicht mehr gewachsen - und doch ist der schwarze klobige Kasten noch immer sehr häufig in deutschen Wohn- und Zweckbauten zu finden. Die elektromechanischen 3-Punkt-Montage-Zähler dienen zur Erfassung des Stromverbrauchs und wurden schon vor mehr als einem Jahrhundert erstmalig in Betrieb genommen.‣ weiterlesen

Die LED-Technologie ist aus der Beleuchtungsindustrie schon lange nicht mehr wegzudenken. Im Vergleich zu althergebrachten Quecksilberdampflampen bestechen LED-Module durch erheblich höhere Effizienz, niedrigere Wartungs- bzw. Energiekosten sowie hohe CO² Einsparung - kurzum: mit einer besseren Ökobilanz. Die LED hat sich daher auch in der Außenbeleuchtung durchgesetzt und ist z.B. in Neubaugebieten stets die erste Wahl. Doch was geschieht mit den Beleuchtungsanlagen, die bereits seit Jahrzehnten installiert sind und sich noch der alten Technologie bedienen?‣ weiterlesen

Im Rahmen des Projekts 'Digitalstadt Darmstadt' entstand im Stadtteil Wixhausen ein Straßenzug mit adaptiver Beleuchtung. Integrierte PIR-Sensoren reagieren auf Bewegung und Umgebungslicht und steuern die Leuchten nach Bedarf. Das sorgt nicht nur für Sicherheit und spart Energie, sondern schützt auch die Umwelt vor Lichtverschmutzung. Funkmodule vernetzen zudem die Leuchten untereinander sowie mit dem Internet of Things. Das Projekt stellt die erste Installation der Smart-City-Technologie mit Licht-nach-Bedarf-Funktion von Tridonic dar.‣ weiterlesen

Anzeige

Schreibtisch, Aktenschrank und ein Desktop-Computer - so sah der klassische Arbeitsplatz jahrzehntelang aus. Die Digitalisierung hat jedoch die Art und Weise, wie wir arbeiten, stark verändert - und damit auch die Anforderungen an die Büroinfrastruktur. Heute stellt sich vor allem die Frage, wie die Gestaltung von Arbeitsplätzen einer digitalen und zunehmend agilen Arbeitsweise gerecht werden kann. Konzepte, die neben der Möblierung auch die flexible Beleuchtung integrieren, bieten gleich in mehrfacher Hinsicht Vorteile.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige