Anzeige
Anzeige

Ob Smart Home oder Home Office

E-Check IT für mehr Datensicherheit im eigenen Zuhause

Notebook, Tablet, Smartphone – die Zahl der internetfähigen Endgeräte in privaten Haushalten nimmt stetig zu. Das war bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie zu beobachten und wird sich jetzt noch einmal steigern. Neben dem privaten Laptop und dem Smartphone kommt nun in vielen Fällen noch mindestens ein zweites Endgerät für das Berufliche dazu. Denn viele Unternehmen haben auf die Empfehlung der Regierung, soziale Interaktionen zum Schutz vor Verbreitung des Virus zu vermeiden, bereits reagiert und bieten ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an, im Home Office zu arbeiten. Auch wenn die rasante Entwicklung der Digitalisierung viele Chancen mit sich bringt, muss dabei die Sicherheit im Auge behalten werden.

Bild: ArGe Medien im ZVEH

„Gerade wenn viele Endgeräte zum Einsatz kommen ist es wichtig, sicherzustellen, dass alle Komponenten so aufeinander abgestimmt sind, dass alle Dienste ohne Einschränkungen genutzt werden können“, erklärt Andreas Habermehl vom Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH): „Eine gute Möglichkeit, die Performance und Sicherheit der IT- und Multimedia-Systeme zu überprüfen, ist der E-Check IT.“

Qualität und Sicherheit der Übertragungswege prüfen

Wenn ständig neue Geräte und Dienste zu einem Datennetz hinzukommen, steigen auch die Qualitätsanforderungen. Mit der professionellen Überprüfung der IT-Infrastruktur wird sichergestellt, dass die verwendeten Netze den zukünftigen Anforderungen standhalten. Beim E-Check IT kontrolliert der qualifizierte Innungsfachbetrieb alle Bereiche der IT-Infrastruktur – vom Internetrouter bis hin zum Smart-TV. Dabei werden auch Übertragungsraten, Störstrahlungen und die messtechnische Qualität der Übertragungswege überprüft. Damit wird ein reibungsloser Ablauf sichergestellt, denn schließlich sollen auch im Home Office alle Anwendungen einwandfrei funktionieren. Neben der Funktionalität nimmt der Check die Sicherheit unter die Lupe. Wenn ein Datennetz nicht sicher ist, kann es zu Datenverlusten oder ungewolltem Zugriff durch Dritte kommen. Diese Schwachstellen werden durch den Test aufgezeigt, bevor es Problemen kommen kann, was fachmännische Verbesserungen ermöglicht.

Smart Home Vorteile genießen und trotzdem Daten schützen

Wer mit dem Gedanken spielt, sein Zuhause in ein Smart Home umzuwandeln, wird zwangsläufig mit dem Thema Datensicherheit konfrontiert. Denn smarte Geräte und Systeme sind in den meisten Fällen mit Sensoren ausgestattet, die via Netzwerk mit anderen Geräten oder Künstlichen Intelligenzen in der Cloud kommunizieren. Auch die Verwendung von Sprachsteuerung und intelligenten Lautsprechern wie Amazon Alexa oder Google Home verunsichert viele Verbraucherinnen und Verbraucher. Fragen wie „Wo speichert das Smart Home System meine Daten?“ und „Gibt es eine Verschlüsselung?“ spielen für Smart Home Nutzerinnen und Nutzer eine wichtige Rolle. Ein wesentliches Element ist u.a. die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die bereits von vielen Smart-Home-Anbietern unterstützt wird. Hier haben Anwenderinnen und Anwender die Gewissheit, dass von dem Ort, an dem die Daten erhoben werden bis zum Endgerät der komplette Weg verschlüsselt ist. Die Ver- und Entschlüsselung findet also direkt am Start- und am Endpunkt statt und nicht auf einem Server. Man sollte zudem darauf achten, das Smart Home System vor möglichen Angriffen abzuschotten. „Nach Möglichkeit sollten alle Geräte und Kommunikationsleitungen so angebracht werden, dass Unbefugte keinen Zugriff haben“, rät Andreas Habermehl vom ZVEH. Der E-Check IT stellt im Smart Home sicher, dass alle Komponenten im Zusammenspiel einwandfrei funktionieren und die Übertragungswege keine Sicherheitslücken aufweisen.

Sicherheit im Schadensfall

Mit der professionellen Überprüfung der Elektroinstallation erhalten die Bewohnerinnen und Bewohner ein entsprechendes Prüfsiegel und -protokoll. Sollte es also doch einmal zu einem Schadensfall kommen, dient das Protokoll als Nachweis gegenüber der Versicherung und wird von einigen Anbietern sogar mit Prämienvorteilen belohnt. Das Fachhandwerk bietet noch eine Reihe weiterer spezialisierter E-Checks an: Wer z.B. eine Photovoltaikanlage besitzt, sollte in regelmäßigen Abständen den E-Check PV durchführen lassen, um die Anlage auf ihre Sicherheit und Leistungsfähigkeit zu überprüfen. Wer überlegt, sich ein Elektroauto zu kaufen, kann mit dem E-Check E-Mobilität sicher sein, dass seine elektrische Anlage alle Voraussetzungen für eine Ladestation erfüllt und einem sicheren Aufladen des Fahrzeugs nichts im Wege steht.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Möglichst viel Abstand halten – was derzeit unseren Alltag prägt, ist Gerätebauern von Wechselrichtern ein Dorn im Auge. Hier sind möglichst kleine Stichmaße gefordert, um Bauraum zu sparen. Gleichzeitig kommt es auf eine möglichst komfortable Montage und einen dauerhaften Festsitz der Gerätesteckverbinder an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nie haben wir uns mehr Gedanken um den Schutz der Umwelt gemacht als heute. So führt uns die Suche nach umweltfreundlicheren Fortbewegungsmitteln stets zur E-Mobilität, welche auf lange Sicht eine kostengünstigere Alternative zum herkömmlichen Verbrennungsmotor bietet. Elektroautos sind daher so gefragt wie nie zuvor, auch durch attraktive staatliche Förderungen. So steigt auch der Bedarf an einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur - Ladesäulen finden wir an Parkplätzen, Raststätten, Betriebsgeländen und im privaten Raum. Doch ist das Laden der Akkus für Mensch und Auto immer ungefährlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Anwendungsregel AR 4100 stellt eine ganze Reihe neuer Anforderungen an Zählerschränke. Mit der Technikzentrale 4.0 hat Hager den Zählerplatz bereits heute für die Herausforderungen der digitalen Zukunft vorbereitet. Neue Montagehilfen machen dem Elektrohandwerker die Umsetzung der Anwendungsregel jetzt noch einfacher.‣ weiterlesen

Anzeige

Anreih-Schaltschränke werden oft auch bei Einzelaufstellungen eingesetzt, sind aber dafür nicht immer die beste Lösung. Der neue Rittal Einzelschrank VX SE ist ein Bindeglied zwischen den AX Kompaktgehäusen und VX25 Anreihschränken.‣ weiterlesen

Anzeige

In allen Bereichen des täglichen Lebens ist Strom unabdingbar. Strom muss überall hingeleitet werden. Dafür bedarf es einer strukturierten und fachgerechten Stromverteilung über eine Vielzahl von Knotenpunkten und Schnittstellen. Hier kommen die Kabelabzweigkästen von OBO Bettermann zum Einsatz. A-Serie, T-Serie, X-Serie oder FireBox. Das Portfolio ist vielfältig und bietet für die unterschiedlichsten Einsatzorte und Anforderungen Lösungen an.‣ weiterlesen

Anzeige

Elektronische Zutrittskontrollsysteme gibt es schon länger. Im Laufe der Zeit haben sich diese in punkto Performance, Komfort und Wirtschaftlichkeit aufs Beste weiterentwickelt. Sie werden digital in Echtzeit gesteuert, verwalten große Datenvolumen, lassen sich in Sekundenschnelle neu konfigurieren, sind integrier- und vernetzbar mit anderen Systemen aus Video-, Brand- oder Gefahrenmeldetechnik und vieles mehr. Seit Pandemiezeiten rücken die Faktoren Sicherheit und Flexibilität mehr und mehr ins Zentrum. Die Vergabe von Zutrittsrechten an ausgewählte Personen in einem begrenzten Zeitfenster und für bestimmte Zugänge, um den Personenverkehr in einem Gebäude aufs Genaueste zu kontrollieren, gewinnt an Bedeutung.‣ weiterlesen