Ob Smart Home oder Home Office

E-Check IT für mehr Datensicherheit im eigenen Zuhause

Notebook, Tablet, Smartphone – die Zahl der internetfähigen Endgeräte in privaten Haushalten nimmt stetig zu. Das war bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie zu beobachten und wird sich jetzt noch einmal steigern. Neben dem privaten Laptop und dem Smartphone kommt nun in vielen Fällen noch mindestens ein zweites Endgerät für das Berufliche dazu. Denn viele Unternehmen haben auf die Empfehlung der Regierung, soziale Interaktionen zum Schutz vor Verbreitung des Virus zu vermeiden, bereits reagiert und bieten ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an, im Home Office zu arbeiten. Auch wenn die rasante Entwicklung der Digitalisierung viele Chancen mit sich bringt, muss dabei die Sicherheit im Auge behalten werden.

Bild: ArGe Medien im ZVEH

„Gerade wenn viele Endgeräte zum Einsatz kommen ist es wichtig, sicherzustellen, dass alle Komponenten so aufeinander abgestimmt sind, dass alle Dienste ohne Einschränkungen genutzt werden können“, erklärt Andreas Habermehl vom Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH): „Eine gute Möglichkeit, die Performance und Sicherheit der IT- und Multimedia-Systeme zu überprüfen, ist der E-Check IT.“

Qualität und Sicherheit der Übertragungswege prüfen

Wenn ständig neue Geräte und Dienste zu einem Datennetz hinzukommen, steigen auch die Qualitätsanforderungen. Mit der professionellen Überprüfung der IT-Infrastruktur wird sichergestellt, dass die verwendeten Netze den zukünftigen Anforderungen standhalten. Beim E-Check IT kontrolliert der qualifizierte Innungsfachbetrieb alle Bereiche der IT-Infrastruktur – vom Internetrouter bis hin zum Smart-TV. Dabei werden auch Übertragungsraten, Störstrahlungen und die messtechnische Qualität der Übertragungswege überprüft. Damit wird ein reibungsloser Ablauf sichergestellt, denn schließlich sollen auch im Home Office alle Anwendungen einwandfrei funktionieren. Neben der Funktionalität nimmt der Check die Sicherheit unter die Lupe. Wenn ein Datennetz nicht sicher ist, kann es zu Datenverlusten oder ungewolltem Zugriff durch Dritte kommen. Diese Schwachstellen werden durch den Test aufgezeigt, bevor es Problemen kommen kann, was fachmännische Verbesserungen ermöglicht.

Smart Home Vorteile genießen und trotzdem Daten schützen

Wer mit dem Gedanken spielt, sein Zuhause in ein Smart Home umzuwandeln, wird zwangsläufig mit dem Thema Datensicherheit konfrontiert. Denn smarte Geräte und Systeme sind in den meisten Fällen mit Sensoren ausgestattet, die via Netzwerk mit anderen Geräten oder Künstlichen Intelligenzen in der Cloud kommunizieren. Auch die Verwendung von Sprachsteuerung und intelligenten Lautsprechern wie Amazon Alexa oder Google Home verunsichert viele Verbraucherinnen und Verbraucher. Fragen wie „Wo speichert das Smart Home System meine Daten?“ und „Gibt es eine Verschlüsselung?“ spielen für Smart Home Nutzerinnen und Nutzer eine wichtige Rolle. Ein wesentliches Element ist u.a. die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die bereits von vielen Smart-Home-Anbietern unterstützt wird. Hier haben Anwenderinnen und Anwender die Gewissheit, dass von dem Ort, an dem die Daten erhoben werden bis zum Endgerät der komplette Weg verschlüsselt ist. Die Ver- und Entschlüsselung findet also direkt am Start- und am Endpunkt statt und nicht auf einem Server. Man sollte zudem darauf achten, das Smart Home System vor möglichen Angriffen abzuschotten. „Nach Möglichkeit sollten alle Geräte und Kommunikationsleitungen so angebracht werden, dass Unbefugte keinen Zugriff haben“, rät Andreas Habermehl vom ZVEH. Der E-Check IT stellt im Smart Home sicher, dass alle Komponenten im Zusammenspiel einwandfrei funktionieren und die Übertragungswege keine Sicherheitslücken aufweisen.

Sicherheit im Schadensfall

Mit der professionellen Überprüfung der Elektroinstallation erhalten die Bewohnerinnen und Bewohner ein entsprechendes Prüfsiegel und -protokoll. Sollte es also doch einmal zu einem Schadensfall kommen, dient das Protokoll als Nachweis gegenüber der Versicherung und wird von einigen Anbietern sogar mit Prämienvorteilen belohnt. Das Fachhandwerk bietet noch eine Reihe weiterer spezialisierter E-Checks an: Wer z.B. eine Photovoltaikanlage besitzt, sollte in regelmäßigen Abständen den E-Check PV durchführen lassen, um die Anlage auf ihre Sicherheit und Leistungsfähigkeit zu überprüfen. Wer überlegt, sich ein Elektroauto zu kaufen, kann mit dem E-Check E-Mobilität sicher sein, dass seine elektrische Anlage alle Voraussetzungen für eine Ladestation erfüllt und einem sicheren Aufladen des Fahrzeugs nichts im Wege steht.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige