Anzeige
Anzeige

Tehalit.BRN65 für IT-Anwendungen

Brüstungskanal für strukturierte Datenverkabelung

Mit einem integrierten 3-Kammer-System zur Trennung von Energie und Datenleitungen ist der Tehalit.BRN65 von Hager vor allem für IT-Anwendungen eine Wahl. Die Systemtrennung der Leitungen entspricht den Vorgaben der DIN VDE0100-520 sowie denen einer strukturierten Datenverkabelung nach DIN EN50174-2. Zudem bietet der Brüstungskanal einige Montagevorteile.

 (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

(Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Herzstück des BRN-Systems sind die Systemträger, die als Tragelement für Oberteil, Seitenoberteile, Geräteeinbau und Formteile fungieren. Sie sind verschiebbar, sodass auch der frontrastende Geräteeinbau an jeder Stelle des Kanals möglich ist – sogar an der Stoßstelle zwischen zwei Kanalunterteilen. Gegenüber seinem Vorgänger weist der Tehalit.BRN65 darüber hinaus eine Reihe weiterer Verbesserungen auf – z.B. bei den abnehmbaren Seitenoberteilen, die nicht mehr abgerundet, sondern eckig ausgeführt sind. Sie lassen sich einfach aufbringen und verwindungsfrei wieder nach vorne abziehen; auch unter Fensterbänken oder Wandvorsprüngen.

 (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

(Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Nachbelegungen und Montage

Nachbelegungen sind beim Tehalit.BRN65 möglich, ohne den laufenden Betrieb zu unterbrechen – z.B. um Cat.5- durch Cat.7-Kabel zu ersetzen. Beim Nachlegen zusätzlicher Leitungen kann der Gerätebereich unberührt in Funktion bleiben, da dieser baulich strikt von der Leitungsführung getrennt ist. Dies wird durch die Gliederung in seitliche Oberteile und mittleres Oberteil in Verbindung mit den Systemträgern gewährleistet. Damit ist das System vor allem für Bürogebäude geeignet, die auf dem neuesten Stand bleiben müssen, sich aber keinen Stillstand erlauben dürfen. Für eine komfortable Montage sorgen die vormontierten Kupplungen sowie die serienmäßigen Bodenlochungen für die Wand- oder Konsolenmontage. Die Hauben-Formteile aller Brüstungskanalsysteme der BR-Family sind hier universell einsetzbar. Gleiches gilt für den Geräteeinbau, der sowohl frontrastend als auch auf C-Profilschiene erfolgen kann. Für ein sauberes Erscheinungsbild bei der Übergabe der Installation sorgen Schutzfolien, mit denen alle sichtbaren Oberflächen des Kanals ab Werk versehen sind. Das System ist in den drei Kanalbreiten 130, 170 und 210mm lieferbar; die Kanalhöhe beträgt einheitlich 70mm, die Deckelbreite einheitlich 80mm. Neben dem zeitgemäßen Farbton Verkehrsweiß RAL 9016 ist für den Brüstungskanal auch Graphitschwarz RAL 9011 als zusätzliche Farbvariante verfügbar.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen