Anzeige
Anzeige

Energieersparnis mit Intelligent Lighting

Vision klima-neutrales Parken

Im Rahmen eines Pilotprojektes wurde auf dem Tiefgaragen-Parkdeck der Züricher Wohnanlage Heuried die Bestandsbeleuchtung gegen eine Intelligent-Lighting-Lösung von Steinel ausgetauscht. Hierbei wurde der Einsatz von LED-Leuchten mit einer nutzungsabhängigen Lichtschaltung sowie einer intelligenten Vernetzung kombiniert. So konnte eine Energieersparnis von 92% gemessen werden. Durch eine deutlich verbesserte Ausleuchtung wurde gleichzeitig der Komfort und die Sicherheit für die Nutzer erhöht.

Als Intelligent-Lighting-Lösung kann die RS Pro Connect 5100 LED den Energieverbrauch auf einer Parkfläche um 92% reduzieren. (Bild: Steinel Vertrieb GmbH)

(Bild: Steinel Vertrieb GmbH)

Tiefgaragen und Parkhäuser weisen meist eine sehr weitläufige Architektur mit schwer einsehbaren Bereichen auf. Dabei sollten Parkflächen gut beleuchtet sein, um die Aufenthaltsqualität sowie das Sicherheitsempfinden für Nutzer erträglich zu gestalten und die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Die Praxis zeigt jedoch, dass vielfach veraltete Lichtsysteme eingesetzt werden. Auch eine ganzjährige 24/7-Beleuchtung, und damit einhergehend eine immense Energieverschwendung, sind keine Seltenheit. Zur Reduzierung des Energieverbrauchs sind intelligente Lösungen gefragt. Sie müssen so gestaltet sein, dass sowohl Parkflächenbetreiber als auch Nutzer davon profitieren. Diesen Herausforderungen stellte sich die Stadt Zürich mit einem Pilotprojekt.

Energieverschwendung durch Altbeleuchtung

Das Parkhaus der Wohnanlage Heuried umfasst sechs Parkdecks, die mit jeweils 344 offenen 56W-Leuchtstofflampen beleuchtet werden. Durch Präsenzmelder wird das Licht nach etwa 15 Minuten abgeschaltet, wenn keine Fahrzeuge oder Personen mehr vom Sensor registriert werden. Der Energieverbrauch dieser Lösung lag bei 13,2kWh/m². Um die vorgegebenen Grenzwerte von 2,2kWh/m² für den Energieverbrauch zu erreichen, initiierte die Stadt Zürich ein Pilotprojekt. Hierbei sollte die Alt-Beleuchtung auf einem der sechs Parkdecks gegen eine moderne Intelligent-Lighting-Lösung von Steinel ausgetauscht werden. Stefan Gasser von eLight begleitete als unabhängiger Energie- und Effizienzberater das Pilotprojekt mit Lichtmessungen.

Bei der Konfiguration der Leuchten ist keine zusätzliche Kabelverlegung erforderlich. Die Vernetzung erfolgt via Bluetooth mithilfe der Steinel Connect App. (Bild: Steinel Vertrieb GmbH)

Bei der Konfiguration der Leuchten ist keine zusätzliche Kabelverlegung erforderlich. Die Vernetzung erfolgt via Bluetooth mithilfe der Steinel Connect App. (Bild: Steinel Vertrieb GmbH)

Intelligent Lighting

Bei der Umsetzung entschied sich das Projektteam der Stadt für die Installation von nur noch 240 RS Pro Connect 5100 LED statt der bisherigen 344 Leuchtstofflampen. Die LED-Sensorleuchte bildet mit ihrem 360°-Hochfrequenz-Sensor, einem langlebigen 30W-LED-Lichtsystem sowie der kabellosen Vernetzbarkeit per Bluetooth die Basis für eine intelligente Lichtsteuerung und ein hohes Energieeinsparpotential. Für die Einrichtung einer intelligenten Lichtsteuerung wurden die Leuchten auf der Pilotfläche via Steinel Connect App per Bluetooth miteinander vernetzt und in vier Lichtgruppen unterteilt. Dabei ist jede zweite Leuchte eine Slave-Version ohne Sensor. Das Ziel der intelligenten Lichtsteuerung war es, dass Licht immer genau dort eingeschaltet wird, wo es benötigt wird. Auf Flächen, die nicht genutzt werden, sollte es ausgeschaltet oder in einer gedimmten Ausleuchtung bleiben. Hierzu wurde die Schaltung so angelegt, dass sich das Licht nach einer Minute auf ein Grundlicht von 10% herabdimmt, wenn keine Personen oder Fahrzeuge mehr detektiert werden. Nach weiteren 15 Minuten wird das Licht vollständig ausgeschaltet. Durch diese Lösung konnte der Elektrizitätsverbrauch um 92% auf 1,1kWh/m² reduziert werden. Die unabhängige Messung ergab auch, dass die Beleuchtung nur während 9% der Zeit im Vollbetrieb und zu 45,4% in gedimmten Zustand ist. Während 45,6% der Zeit ist die Beleuchtung im Standby-Betrieb. „Wir haben ein eigenes Messgerät installiert und festgestellt, dass sich ein Großteil der Energieersparnis nicht allein durch LED, sondern tatsächlich durch die Regelung ergibt: durch das intelligente Zusammenspiel, das Dimmen und Abschalten der Leuchten“, erläutert Stefan Gasser nach Durchführung seiner Lichtmessungen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Gutes Licht ist im Betrieb ein elementarer Faktor für die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten. Die ideale Lichtlösung orientiert sich am jeweiligen Arbeitsumfeld und Einsatzzweck. So erfordert etwa eine Produktionshalle mit Staub- und Schmutzentwicklung eine komplett andere Beleuchtung als eine Laborumgebung oder Reinräume. Zudem erfüllt die Beleuchtung gesetzliche Auflagen und Arbeitsschutzbestimmungen. Die Planung und Realisierung einer fachgerechten Lichtanlage ist komplex. Welche Faktoren sind dabei zu beachten?‣ weiterlesen

Anzeige

Human Centric Lighting (HCL) gilt in der Lichtbranche seit mehreren Jahren als vielversprechendes Beleuchtungskonzept, das durch die Simulation des natürlichen Tageslichtverlaufs verspricht, positiv auf den menschlichen Biorhythmus zu wirken und so Gesundheit und Wohlbefinden zur steigern. Eine Überprüfung von HCL-Systemen durch eine unabhängige Instanz gab es bisher jedoch nicht. Das ändert sich nun mit dem neuen HCL-Zertifikat des VDE Prüf- und Zertifizierungsinstituts. Damit können Unternehmen HCL-Produkte und -Systeme von unabhängiger Stelle auf Qualität, Sicherheit und Leistung prüfen lassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Bürgerspital Solothurn ist als erstes Spital in der Schweiz nach dem Minergie-Eco-Standard zertifiziert. Dieses Energie-Label kombiniert energetisch hohe Anforderungen mit ökologischer Bauweise und Betrieb. Fester Bestandteil der energieeffizienten Gebäudeautomation ist eine Lichtsteuerung mit KNX-Präsenzmeldern. Die Technik kommt vom schweizer B.E.G.-Vertriebspartner Swisslux.‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Kurzarbeiter kehren an ihre Arbeitsplätze zurück. Sicherheitsabstand und Desinfektion sind die Mittel der Wahl zur Virenbekämpfung. Ein wichtiger Faktor für die allgemeine Sicherheit am Arbeitsplatz ist auch die Beleuchtung. ‣ weiterlesen

Passende Beleuchtung schützt vor Unfällen und stellt das richtige Licht für unterschiedlichste Sehaufgaben bereit. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige