Anzeige

Outdoor-Lichtlösung für Städte und Kommunen

Licht für den Puls der Stadt

Eine moderne Infrastruktur ist ein essenzieller Schritt hin zur smarten und digital vernetzen Stadt der Zukunft. Urbanisierung, Klimawandel und Digitalisierung erfordern neue Denkweisen und Lösungen in Städten und Kommunen. Mit Siderea liefert Tridonic nun eine neue Lichtlösung mit einem umfassenden Portfolio für die Außenbeleuchtung in der Smart City.

Dynamic Lighting: Mit SIDEREA werden auch Leuchten gesteuert, die mit Tunable-White-Technologie ausgestattet, steuern und so den natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus des Menschen unterstützten. (Bild: Tridonic GmbH & Co. KG)

Mit Siderea werden auch Leuchten gesteuert, die mit Tunable-White-Technologie ausgestattet sind. (Bild: Tridonic GmbH & Co. KG)

Tridonic bietet Kommunen eine neue Outdoor-Lichtlösung und neue Services für eine moderne und intelligente Beleuchtungsinfrastruktur. Als System verbindet Siderea die städtische und kommunale Außenbeleuchtung von der intelligenten Leuchte bis zum urbanen Netzwerk. Neue Standards wie Zhaga Book 18 und das Kommunikationsprotokoll D4i erlauben dabei eine einfache Integration und zukunftssichere Systeme mit IoT-Konnektivität.

Die Außenbeleuchtung stellt eines der präsentesten Netze dar, die es in Städten gibt. Der Wechsel von der klassischen Lampe hin zur LED hat die Straßenbeleuchtung vielerorts bereits effizienter gemacht und die Energiekosten gesenkt. Moderne Beleuchtungsinfrastruktur ist zudem ein hervorragender Ausgangspunkt auf dem Weg Richtung digitale Stadt. Intelligente Leuchten-Komponenten wie Sensoren, Treiber, Kommunikations- und Funkmodule sowie Gateways zur Anbindung an zentrale Management-Systeme und Smart-City-Plattformen machen Siderea zu einer vollintegrierten Lösung, die vielfältige Smart-City-Anwendungen ermöglicht.

Skalierbar nach Bedarf

Als skalierbares System konzipiert, deckt die Outdoor-Lichtlösung unterschiedliche Anforderungen sowie Anwendungsgrößen ab und wächst bei Bedarf mit. So lassen sich mit Siderea sowohl einzelne Lichtpunkte als auch große Installationen mit mehreren Tausend Lichtpunkten umsetzen. Anders als bei einer DALI-basierten Stand-Alone-Lösung, ermöglicht dabei ein zentrales Managementsystem (CMS) über Gateways die Steuerung, Überwachung und Analyse der Installation in Echtzeit und auch aus der Ferne.

Light on demand: Durch die Integration von Sensoren passt SIDEREA die Beleuchtungsstärke automatische an die aktuelle Verkehrssituation an. (Bild: Tridonic GmbH & Co. KG)

Durch die Integration von Sensoren passt Siderea die Beleuchtungsstärke automatische an die aktuelle Verkehrssituation an. (Bild: Tridonic GmbH & Co. KG)

Derzeit arbeitet das Unternehmen darüber hinaus an einer lokalen, autonomen Gruppenmanagementlösung für kleinere Installation mit bis zu 60 Lichtpunkten und Leuchtengruppen. Erfolgen soll das Gruppenmanagement mittels drahtloser RF-Kommunikation mit Inbetriebnahme und Wartung vor Ort. Vorgesehen ist hier eine Upgrade-Möglichkeit auf die CMS-Variante.

Offene Schnittstellen

Bei Siderea legen Standards wie Zhaga book 18 und D4i sowie eine Kooperation mit dem Schweizer Technologieunternehmen Paradox Engineering die Basis für flexible und offene Systeme sowie eine einfache Integration. Mit ‚PE Smart Urban Network‘ von Paradox Engineering überwacht und steuert ein drahtloses Netzwerk sowie ein zentrales Management-System die Straßenbeleuchtung. Basierend auf Standards und offenen Datenmodellen erlaubt ‚PE Smart Urban Network‘ Interoperabilität bei der Verwaltung von Geräten, Daten und Anwendungen.

Über die Plattform können Kommunen die Daten – etwa durch Datenmodellierung und Analyse – in Informationen umwandeln und diese für Entscheidungen heranziehen. Dank offener Standards gibt es keine Einschränkung für Erweiterungen und die Integration von zusätzlichen Applikationen. Über Plug&Play können Sensoren und Kommunikationsknoten hinzugefügt oder aktualisiert werden. Die eingebettete Blockchain-Technologie optimiert die Sicherheit und bildet die Grundlage für neuartige Modelle zur Datenmonetarisierung.

Vom Licht zur Smart City

Verschiedene Anwendungen erleichtern es Städten und Gemeinden, mit Siderea die nächsten Schritte auf ihrem Weg zur digitalen Stadt zu gehen:

  • Asset Management: Kommunen erhalten Echtzeit-Informationen über die vernetzte Straßenbeleuchtung. Damit lassen sich Fehler lokalisieren, diagnostizieren und schneller beheben. Aktuelle Daten über die verbleibende Lebensdauer machen den Austausch einzelner Komponenten zudem planbar.
  • Light on demand: Durch die Integration von Sensoren passt sich die Beleuchtungsstärke automatische an die aktuelle Verkehrssituation an. Damit wird die Sicherheit auf den Straßen gesteigert und gleichzeitig der Energieverbrauch gesenkt. Die automatisierte Lichtdämmung in der Nacht minimiert Lichtimmissionen.
  • Dynamic Lighting: Kommunen können mit dem System Fahr- und Gehwege sowie Plätze individuell ausleuchten. Außerdem können Leuchten, die mit Tunable-White-Technologie ausgestattet sind, gesteuert werden und so den natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus unterstützten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

LED-basierte Beleuchtung hat sich in allen Lebensbereichen etabliert. Viele Tunnel werden ebenfalls auf diese nachhaltige und wartungsfreundliche Technologie umgestellt, z.B. der belgische Vierarmen-Tunnel. Als einer der Projektpartner hat Phoenix Contact unter anderem das Tunnel-Control-System und QPD-Steckverbinder beigesteuert. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Shops, Büros, Schulen, Restaurants, Museen oder Wohnräumen – überall kommen Schienensysteme zum Einsatz. Kein Wunder, denn diese Beleuchtungsart ist so flexibel und vielseitig wie kaum eine andere. Elektrikern und Lichtplanern bietet SLV eine riesige Auswahl an Strahlern und Schienenelementen mit innovativen Features. Praktische Lichtplanungstools des Herstellers unterstützen Lichtprofis bei der Konfiguration. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für saubere Luft, mehr Lebensqualität und eine gesunde Umwelt: Rund 30 Kilometer von Barcelona entfernt hat sich die spanische Großstadt Terrassa dem Klimaschutz verschrieben. Nun wurde mit der Modernisierung von über 29.000 Lichtpunkten ein weiterer Schritt auf dem Weg zur energieeffizienten, klimafreundlichen Stadt erreicht. Zum Einsatz kommen dabei auch dimmbare Konstantstrom-LED-Treiber des Herstellers Tridonic, die LED-Leuchten von sieben verschiedenen Hersteller steuern.

‣ weiterlesen

Anzeige

In Gefahrensituationen ist es wichtig, schnell den nächstgelegenen Ausgang aus dem Gebäude zu finden. Dabei helfen Rettungszeichenleuchten, die in allen Fluren des Gebäudes mit Pfeilen die Richtung zum Ausgang kennzeichnen. Um die Funktion dieser Leuchten sicherzustellen, sind vom Gesetzgeber Wartungsintervalle vorgeschrieben, doch die Umsetzung der lästigen Pflicht wird oft vergessen. Mit den über DALI-vernetzbaren Notleuchten von B.E.G. wird der Wartungsaufwand auf ein paar Klicks reduziert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Licht und Lüftung, Heizung oder Klimaanlage wirklich nur dann nutzen, wenn sie auch gebraucht werden – zu einer intelligenten und energiesparenden Schaltung der Raum- und Gebäudetechnik verhelfen die neuen 2-Kanal-Präsenzmelder von Kopp. Sie ermöglichen nicht nur das automatische Schalten von Licht, sondern gleichzeitig auch von Lüftung, Heizung oder Klimaanlage – abhängig von anwesenden Personen und von der Umgebungshelligkeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

In einer Kölner Tiefgarage wurde die Altbeleuchtung gegen die moderne Intelligent Lighting Lösung RS Pro Connect 5100 LED von Steinel ausgetauscht. Eine vor der Renovation durchgeführte Verbrauchs- und Nutzungsmessung mit dem ProLog-Messgerät prognostizierte ein Einsparpotenzial von 94,4% für die Gesamtbetriebskosten. Gleichzeitig konnte laut Messungen die Ausleuchtung um 30% verbessert werden. ‣ weiterlesen