Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mit Lichttechnik zur optimalen Arbeitsplatzbeleuchtung

Gutes Lichtmanagement lohnt sich mehrfach

In der Produktionshalle der Firma Junker-Filter wurde das Licht bislang ganz traditionell über einen Schalter an- und ausgeschaltet. Dabei waren die Lichtverhältnisse an einigen Arbeitsplätzen gut und an anderen nicht ausreichend. Um die Beleuchtung bedarfsgerecht und kostenreduziert zu realisieren, wurde das Unternehmen Eiko-Europe ins Boot geholt. Dieser erstellte ein durchdachtes Steuerungssystem auf der Basis batterieloser Funkmodule und konnte so den individuellen Beleuchtungsbedarf energieeffizient nachkommen.

(Bild: Fotografie Nadine Kernchen)

(Bild: Fotografie Nadine Kernchen)

Seit den 50er-Jahren stellt die Firma Junker-Filter unterschiedliche Filtermedien für die Staubabscheidung und Fest-Flüssig-Trennung her. Dabei legt das Unternehmen Wert darauf, seine Produkte unter umweltfreundlichen und energieschonenden Bedingungen zu produzieren. Um dies umzusetzen, beauftragte das Unternehmen die AVR Energie GmbH. Diese bietet ein breit gefächertes Angebot im Bereich der regenerativen Energien an und übernahm die Energieoptimierung, -beschaffung und -steuerung. In diesem Zusammenhang stellte der Spezialist fest, dass eine Produktionshalle sowie daran angrenzende Bereiche energetisch optimiert werden mussten. Ziel war es, die Effizienz zu steigern und den Energieverbrauch zu senken. Neben anderen energiereduzierenden Maßnahmen war es hierfür äußerst wichtig, die künstliche Beleuchtung zu verbessern.

Partner für Lichtlösungen

 (Bild: Fotografie Nadine Kernchen)

(Bild: Fotografie Nadine Kernchen)

Diese Beleuchtung bestand bislang aus knapp 360 T8-Leuchtstoffröhren, die zusammen mit fast 120 T5-Leuchtstoffröhren und 5 HQL-Strahlern den Arbeitsbereich und die Zuwege erhellten. Sie wurden ganz traditionell über Lichtschalter an- und ausgeschaltet. Dies hatte zur Folge, dass die Beleuchtung des Raumes an manchen Tagen nicht optimal war und an anderen das Licht leuchtete, obwohl es gar nicht erforderlich gewesen wäre. Um das zu verbessern, beauftragte AVR Energie wiederum die Firma EiKO-Europe. Sie fertigt nicht nur Lampen und Leuchten für die Industrie, den Elektrohandel und den Elektroniksektor, sondern erstellt auch qualifizierte Beleuchtungsplanungen nach DIN EN12464 Teil I (Innenbeleuchtung). Dabei ist es dem Unternehmen wichtig, bedarfsgerechte Lichtlösungen anzubieten. Bei der Produktionshalle bedeutete dies, dass EiKO einerseits hocheffiziente Leuchten lieferte und andererseits ein Steuerungssystem programmierte, das flexibel auf die Anforderungen der Produktion eingeht und so Energie spart.

Individuelle Lichtlösung

Da die Halle in einigen Bereichen eine Höhe von vier und in anderen eine Höhe von bis zu zehn Metern aufweist, schlugen die Lichtplaner zwei unterschiedliche Leuchten vor. Die Star Disc kam für die großen Deckenhöhen zum Einsatz. Sie eignet sich für Lichtpunkthöhen von 5 bis 15m und wird gerne verwendet, um Anlagen, in denen die herkömmlichen Metalldampf-Hallentiefstrahler verwendet wurden, auf moderne LED-Technik umzurüsten. Dank der einfachen Kettenabhängung lassen sich die vorhandenen Leuchten montagefreundlich und kostengünstig ersetzen. Ihr Farbwiedergabeindex liegt mit CRI >80 über dem Marktdurchschnitt für Industrieleuchten von ca. CRI 70, was vor allem für die Qualitätskontrolle und Textilverarbeitung eine Rolle spielt. In den niedrigeren Bereichen der Halle wurden die Leuchten Tri-Proof eingesetzt. Diese Leuchte entspricht dem Stoßfestigkeitsgrad IK10, sie ist damit besonders robust und stoßfest, weshalb sie sich für besonders stark frequentierte Industriebereiche eignet. Allein durch den Austausch der Leuchten konnte die aufzubringende Leistung um 17.676W reduziert werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Zum 1. Mai 2020 übernimmt Hugo Rohner als CEO die Geschäftsführung von Tridonic, dem Lichttechnologieunternehmen der Zumtobel Group. Hugo Rohner ist ein international erfahrener Manager in den Bereichen Digitalisierung und IoT (Internet of Things) und war zuletzt Vorstandsvorsitzender der Skidata Gruppe in Salzburg. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zur Zeit realisiert das internationale Immobilienunternehmen CA Immo in der Hauptstadt Deutschlands, direkt vor dem Hauptbahnhof, ein in jeder Hinsicht neuartiges Bürogebäude: der Cube Berlin. Wie eine gigantische Skulptur von außen, schafft das Gebäude innen Inspiration und Freiraum. Intelligente Gebäudetechnik im Smart Building der Zukunft lernt von seinen Nutzern und passt sich den individuellen Bedürfnissen an. So unterstützt Cube Berlin neue Formen der Büroarbeit und ermöglicht einen optimierten und ressourcenschonenden Betrieb des Gebäudes. Teil davon ist die eingesetzte intelligente Lichttechnik.‣ weiterlesen

Anzeige

Über eine einfach zu bedienende App kann durch das NaveoPro-System von ABB die komplette Sicherheitsbeleuchtungsinstallation eingerichtet, gewartet und gesteuert werden. Der dadurch gewonnene Echtzeit-Überblick über alle Systeme spart Zeit, ermöglicht eine bessere Wartungsplanung und erhöht die Sicherheit im Gebäude.‣ weiterlesen

Mit Treppenhaus-Lichtautomaten lassen sich Lichtschaltungen automatisch und komfortabel steuern. Sie können individuell und bedarfsgerecht eingestellt werden, so dass das Licht für einen vordefinierten Zeitraum angeschaltet bleibt und sich anschließend automatisch wieder ausschaltet.‣ weiterlesen

Hochregallager stellen Präsenzmelder vor besondere Herausforderungen, denn Montagehöhen von 10m und mehr sind inzwischen keine Seltenheit mehr. Konventionelle Melder können in solchen Höhen eventuell noch die Bewegungserkennung leisten, an eine zuverlässige Helligkeitserfassung zur Beleuchtungsregelung war jedoch bisher nicht mehr zu denken. Die neue PD4-GH Melderfamilie von B.E.G. wurde speziell für die Anforderungen in solchen Höhen entwickelt und ermöglicht die Erfassung in langen Gängen und eine zuverlässige Beleuchtungsregelung bei einer Montagehöhe von bis zu 16m.‣ weiterlesen

Das schwedische Unternehmen Lyko Group AB, spezialisiert auf Haarpflege- und Schönheitsprodukte in Skandinavien, realisierte ein neues Distributionszentrum in Vansbro, Schweden. Zur differenzierten Ausleuchtung aller Lagerbereiche war eine effiziente Beleuchtungsplanung gefordert, die hohe Lichtqualität zu einem passenden Preis-Leistungsverhältnis garantiert. Die Lösung bot ein flexibler Einsatz des SDT-Schienensystems von Regiolux mit individuellen SDGO-Geräteträgern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige