Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lichtdurchströmte Gotik

LED-Driver für die Sonderleuchten im Ulmer Münster

Ein wichtiger Baustein im neuen Beleuchtungskonzept des Ulmer Münsters sind LED-Driver von Tridonic. Sie ermöglichen einerseits große Abstände zwischen Betriebsgeräten und LED-Lichtquellen und damit ein schlankes Design der Leuchten. Andererseits sorgen sie für den effizienten Betrieb der Leuchten und erlauben deren variantenreiche Ansteuerung. Wir stellen die Anwendung vor.

(Bild: Tridonic GmbH & Co. KG)

Das Ulmer Münster hat mit 161,53m den höchsten Kirchturm der Welt und seine Innenräume warten mit riesigen Dimensionen auf. Das Planungsbüro Bamberger hat für diese erhabene Kulisse eine neue Beleuchtung entwickelt. Die Lichtwirkung ist bemerkenswert präzise und effektiv; die Leuchten selbst halten sich dabei dezent im Hintergrund und lassen der prächtigen Architektur den Vortritt. Passend zur himmelwärts strebenden Gotik des Münsters nehmen vertikal abgependelte, etwa 3,20m lange Rohre jeweils 20 bzw. 24 kleine LED-Lichtköpfe auf. Jeder Lichtkopf ist entsprechend seiner Aufgabe individuell ausgerichtet und mit der passenden Optik versehen – einige strahlen nach unten in die Kirchenbänke und auf den Boden, andere inszenieren gekonnt die Architektur bis hinauf zum Gewölbe. „Das Langhaus erhält durch Obergaden Tageslicht. Diese Lichtführung lässt den Betrachter die Dimensionen des Raumes begreifen und schafft ein überragendes Raumgefühl. Wir wollten diesen Effekt auch mit der künstlichen Beleuchtung unterstützen“, erklärt Walter Bamberger.

Puristische Leuchten, leistungsfähige Elektronik

Diese minimalistische Bauform der Beleuchtung war nur durch die räumliche Trennung von LED-Lichtquellen und LED-Drivern realisierbar. Vor dem Hintergrund einer langjährigen bewährten Zusammenarbeit wendete sich das Büro Bamberger bezüglich der Betriebsgeräte für die LED-Leuchten an Tridonic. Gemeinsam fanden der Spezialist für Lichttechnologie, die Lichtplaner und der Hersteller der Sonderleuchten, die Firma Metallbau Böhm, in den dimmbaren Konstantstrom-LED-Treibern der Premium-Serie die Lösung. Insgesamt 360 Treiber übernehmen die Versorgung und Ansteuerung der etwa 500 Lichtköpfe. Dabei kann der Premium Driver in diesem Projekt gleich mit mehreren technischen Features überzeugen. Zum einen bietet sein zwischen 900 und 1.800mA einstellbarer Ausgangsstrom Flexibilität beim auf Wunsch auch kombinierten Anschluss der LED-Lichtköpfe mit 32 bzw. 18,5W Leistung. Durchweg ist so konfiguriert worden, dass an den Leuchten lediglich SELV-Spannung anliegt und somit keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen gegen Berührung nötig sind. Als weitere Vorteile erweisen sich die hochwertige Elektronik und die Tatsache, dass die Driver von 1 bis 100% mit Amplitudendimmung und nicht mit Pulsweitenmodulation (PWM) arbeiten. Im Ergebnis sind die Betriebsgeräte fern der Leuchten in einem Sammelgehäuse unter dem Dach eines Seitenschiffes untergebracht. Dank der Amplitudendimmung treten keine Probleme mit der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) auf. Bei der LED-Dimmung mit PWM wäre dies angesichts der großen Entfernung zwischen Driver und LED-Modul wohl problematisch geworden. Dass die Installation alle EMV-Anforderungen erfüllt, hat Tridonic mit Messungen im eigenen Labor bestätigt. Solche Leistungen werden als Service für Leuchtenbauer, Lichtplaner und andere Kunden im Rahmen des sogenannten Design-In-Prozesses angeboten. Dabei prüft Tridonic, ob die Technik auch unter vom Standard abweichenden Betriebsbedingungen sicher und vorschriftenkonform funktioniert.

Passendes Licht für jeden Anlass

Souverän bedienen die Driver auch die Anforderungen des Lichtmanagements. Von den verschiedenen integrierten Schnittstellen kommt im Ulmer Münster das Dali-Protokoll zum Einsatz. Fast jeder der LED-Lichtköpfe ist dimm- und schaltbar. Das ermöglicht vielseitige Lichtszenarien für die unterschiedlichen Nutzungen des Kirchenraumes. Ob Gottesdienst im kleinen Rahmen oder Konzert vor vollbesetztem Haus, für jeden Anlass lässt sich die Beleuchtung bedarfsgerecht einstellen. Darüber hinaus bieten die modernen LED-Driver einige weitere Vorzüge. So arbeiten sie mit einem Wirkungsgrad von 91% und einer Leistungsaufnahme im Stand-by von weniger als 0,15W ausgesprochen effizient. Die Geräte integrieren zahlreiche Schutzfunktionen, zum Beispiel gegen Übertemperatur, Kurzschluss und Überlast, und ihre Nominale Lebensdauer beträgt bis zu 100.000 Stunden. Tridonic gewährt fünf Jahre Garantie.

Text | Tridonic GmbH & Co. KG
www.tridonic.com

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Lehrwerkstatt des Ford-Werks in Saarlouis sorgt ein Lichtmanagement für optimale Arbeitsbedingungen und Energieeffizienz. Die Komponenten hierfür lieferte Wago. Die Besonderheit: Bei der Konzeption und Umsetzung waren die Lehrlinge selbst beteiligt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wo viel Licht benötigt wird, entsteht auch Schatten. Bei Wilh. Schlechtendahl & Söhne, einem Produzenten von Schlössern und Beschlägen, ist die Positionierung jeder einzelnen Leuchte umso wichtiger. Weder Schatten noch Spiegelungen sollen das Arbeiten an den Maschinen und Montageplätzen im rund 20.000qm großen Produktionsbereich beeinträchtigen. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Lichtmiete gelang nun die bestmögliche Ausleuchtung durch Umrüstung auf hocheffiziente LED-Industriebeleuchtung im Mietkonzept. ‣ weiterlesen

Anzeige

„Tunable White? – Haben wir schon!“, kann die Hochschule Luzern – Technik & Architektur stolz behaupten. Gleich mehrere gute Gründe führten dazu, zum Early Adopter der neuen Lichttechnik zu werden, bei der sowohl der Lichtstrom als auch die Farbtemperatur bedarfsgerecht eingestellt werden kann. Installiert wurde die Tunable-White-Beleuchtung im Atelier der Innenarchitektur. Dank entsprechender LED Light Engines und zugehöriger Steuerungstechnik von Tridonic erhellen LED-Leuchten den Raum, die stufenlos mit Farbtemperaturen zwischen 3.000 Kelvin (warmweiss) und 6.000 Kelvin (kaltweiss) einstellbar sind. Zudem stehen vorprogrammierte Farbtemperaturverläufe auf Abruf bereit. ‣ weiterlesen

Leuchten individuell schalten und dimmen, Lichtszenen einrichten, Sensoren einbinden: Das ermöglicht die drahtlose Steuerungsart, die Erco jetzt in Form von Bluetooth-fähigen Leuchten anbietet. Zur Einrichtung und Bedienung wird lediglich ein Smartphone oder Tablet mit der Casambi-App benötigt. Mit geringem Aufwand eröffnen sich dadurch Gestaltungsspielräume und Komfortfunktionen, die in der Vergangenheit komplexe Lichtsteueranlagen erforderten. Leuchten und Mobilgerät bilden ein Funknetzwerk, ganz ohne weitere Hardware oder Installationen. ‣ weiterlesen

Das marinaforum Regensburg präsentiert sich als topmodernes Tagungs- und Kongresszentrum auf dem neuesten Stand der Veranstaltungs- und Gebäudetechnik und ist darüber hinaus ein Musterbeispiel für die zeitgemäße Nutzung historischer Bausubstanz. Sowohl die vorbildliche Klimatechnik als auch das von Osram Lighting Solutions konzipierte Lichtkonzept leisten einen Beitrag zur Nachhaltigkeit des Gebäudes. Die LED-Beleuchtungslösungen zeichnen sich durch höchste Lichtqualität, Effizienz und Langlebigkeit aus und bringen darüber hinaus die historische Architektur in besonderer Weise zum Tragen.‣ weiterlesen

Mit dem LCN-SHD für den Local Control Bus (LCN) realisiert das Unternehmen Issendorf eine komplette Raum- und Lichtsteuerung mit Dali-Leuchten über nur ein Busmodul. Das LCN-SHD betreibt bis zu 40 Dali-Betriebsgeräte in vier Gruppen mit der gegenüber Dali erweiterten LCN-Funktionalität wie Zeitgebern, Rampen und 100 Lichtszenen pro Ausgang.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige