Anzeige
Anzeige

Lichtdurchströmte Gotik

LED-Driver für die Sonderleuchten im Ulmer Münster

Ein wichtiger Baustein im neuen Beleuchtungskonzept des Ulmer Münsters sind LED-Driver von Tridonic. Sie ermöglichen einerseits große Abstände zwischen Betriebsgeräten und LED-Lichtquellen und damit ein schlankes Design der Leuchten. Andererseits sorgen sie für den effizienten Betrieb der Leuchten und erlauben deren variantenreiche Ansteuerung. Wir stellen die Anwendung vor.

(Bild: Tridonic GmbH & Co. KG)

Das Ulmer Münster hat mit 161,53m den höchsten Kirchturm der Welt und seine Innenräume warten mit riesigen Dimensionen auf. Das Planungsbüro Bamberger hat für diese erhabene Kulisse eine neue Beleuchtung entwickelt. Die Lichtwirkung ist bemerkenswert präzise und effektiv; die Leuchten selbst halten sich dabei dezent im Hintergrund und lassen der prächtigen Architektur den Vortritt. Passend zur himmelwärts strebenden Gotik des Münsters nehmen vertikal abgependelte, etwa 3,20m lange Rohre jeweils 20 bzw. 24 kleine LED-Lichtköpfe auf. Jeder Lichtkopf ist entsprechend seiner Aufgabe individuell ausgerichtet und mit der passenden Optik versehen – einige strahlen nach unten in die Kirchenbänke und auf den Boden, andere inszenieren gekonnt die Architektur bis hinauf zum Gewölbe. „Das Langhaus erhält durch Obergaden Tageslicht. Diese Lichtführung lässt den Betrachter die Dimensionen des Raumes begreifen und schafft ein überragendes Raumgefühl. Wir wollten diesen Effekt auch mit der künstlichen Beleuchtung unterstützen“, erklärt Walter Bamberger.

Puristische Leuchten, leistungsfähige Elektronik

Diese minimalistische Bauform der Beleuchtung war nur durch die räumliche Trennung von LED-Lichtquellen und LED-Drivern realisierbar. Vor dem Hintergrund einer langjährigen bewährten Zusammenarbeit wendete sich das Büro Bamberger bezüglich der Betriebsgeräte für die LED-Leuchten an Tridonic. Gemeinsam fanden der Spezialist für Lichttechnologie, die Lichtplaner und der Hersteller der Sonderleuchten, die Firma Metallbau Böhm, in den dimmbaren Konstantstrom-LED-Treibern der Premium-Serie die Lösung. Insgesamt 360 Treiber übernehmen die Versorgung und Ansteuerung der etwa 500 Lichtköpfe. Dabei kann der Premium Driver in diesem Projekt gleich mit mehreren technischen Features überzeugen. Zum einen bietet sein zwischen 900 und 1.800mA einstellbarer Ausgangsstrom Flexibilität beim auf Wunsch auch kombinierten Anschluss der LED-Lichtköpfe mit 32 bzw. 18,5W Leistung. Durchweg ist so konfiguriert worden, dass an den Leuchten lediglich SELV-Spannung anliegt und somit keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen gegen Berührung nötig sind. Als weitere Vorteile erweisen sich die hochwertige Elektronik und die Tatsache, dass die Driver von 1 bis 100% mit Amplitudendimmung und nicht mit Pulsweitenmodulation (PWM) arbeiten. Im Ergebnis sind die Betriebsgeräte fern der Leuchten in einem Sammelgehäuse unter dem Dach eines Seitenschiffes untergebracht. Dank der Amplitudendimmung treten keine Probleme mit der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) auf. Bei der LED-Dimmung mit PWM wäre dies angesichts der großen Entfernung zwischen Driver und LED-Modul wohl problematisch geworden. Dass die Installation alle EMV-Anforderungen erfüllt, hat Tridonic mit Messungen im eigenen Labor bestätigt. Solche Leistungen werden als Service für Leuchtenbauer, Lichtplaner und andere Kunden im Rahmen des sogenannten Design-In-Prozesses angeboten. Dabei prüft Tridonic, ob die Technik auch unter vom Standard abweichenden Betriebsbedingungen sicher und vorschriftenkonform funktioniert.

Passendes Licht für jeden Anlass

Souverän bedienen die Driver auch die Anforderungen des Lichtmanagements. Von den verschiedenen integrierten Schnittstellen kommt im Ulmer Münster das Dali-Protokoll zum Einsatz. Fast jeder der LED-Lichtköpfe ist dimm- und schaltbar. Das ermöglicht vielseitige Lichtszenarien für die unterschiedlichen Nutzungen des Kirchenraumes. Ob Gottesdienst im kleinen Rahmen oder Konzert vor vollbesetztem Haus, für jeden Anlass lässt sich die Beleuchtung bedarfsgerecht einstellen. Darüber hinaus bieten die modernen LED-Driver einige weitere Vorzüge. So arbeiten sie mit einem Wirkungsgrad von 91% und einer Leistungsaufnahme im Stand-by von weniger als 0,15W ausgesprochen effizient. Die Geräte integrieren zahlreiche Schutzfunktionen, zum Beispiel gegen Übertemperatur, Kurzschluss und Überlast, und ihre Nominale Lebensdauer beträgt bis zu 100.000 Stunden. Tridonic gewährt fünf Jahre Garantie.

Text | Tridonic GmbH & Co. KG
www.tridonic.com

Lichtdurchströmte Gotik
Bild: Tridonic GmbH & Co. KG Bild: Tridonic GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Atmosphäre mit Licht schaffen – diese Aufgabe wird nicht nur in öffentlichen Gebäuden, Lokalitäten und Fabrikhallen zunehmend wichtig, sondern nimmt auch einen großen Stellenwert im Bereich der privaten Gebäudeautomation ein. Mit Licht wird ein Raum so nunmehr nicht einfach nur erhellt, sondern ein Gefühl übermittelt, das sich auf Gäste und Besucher in bestimmte Weise auswirken soll. Genau für so ein Beleuchtungsgefüge hat Dresden Elektronik das Phoscon Ambiance Kit entwickelt. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Das richtige Licht hat großen Einfluss auf die Wohnatmosphäre. Einen besonders hohen Wohlfühlfaktor hat gedimmtes Licht. ‣ weiterlesen

Mit seiner Divus Circle upgradet das Unternehmen Divus die Funktionen einer klassischen Türklingel mit Elementen einer intelligenten Türsprechanlage. Die Videosprechanlage ist ausgestattet mit einer Kamera für Tag- und Nachtsicht sowie einem Fischaugenobjektiv. ‣ weiterlesen

In der Lichtindustrie hat sich mit der Einführung der LED-Beleuchtung ein bedeutender Technologiewandel vollzogen, mit völlig neuen Möglichkeiten der Lichtgestaltung. Vernetzte Lichtlösungen lassen sich nun exakt auf die Verhältnisse vor Ort bzw. den Nutzer abstimmen – der Mensch steht im Mittelpunkt (Human Centric Lighting, kurz: HCL). In einem bestimmten Umfeld – ob Büro, Schule und Bildung, Industrie, Shop und Retail, Krankenhaus und Pflege oder Zuhause – werden die individuellen Bedürfnisse des Menschen berücksichtigt. ‣ weiterlesen

Bei Modernisierungen sollen Haus oder Wohnung nicht nur schöner werden, sondern auch technisch ein Upgrade erhalten. Nicht immer bedeutet das aber, dass direkt ein vernetztes Smart Home mit allen Gewerken im Haus gewünscht ist. Oft ist eine moderne, konventionelle Installation nach wie vor die richtige Lösung – mehr als ‚Licht an, Licht aus‘ sollte diese dann aber natürlich schon können. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige