Anzeige

Licht für den Mensch und seine persönlichen Bedürfnisse

In der Lichtindustrie hat sich mit der Einführung der LED-Beleuchtung ein bedeutender Technologiewandel vollzogen, mit völlig neuen Möglichkeiten der Lichtgestaltung. Vernetzte Lichtlösungen lassen sich nun exakt auf die Verhältnisse vor Ort bzw. den Nutzer abstimmen – der Mensch steht im Mittelpunkt (Human Centric Lighting, kurz: HCL). In einem bestimmten Umfeld – ob Büro, Schule und Bildung, Industrie, Shop und Retail, Krankenhaus und Pflege oder Zuhause – werden die individuellen Bedürfnisse des Menschen berücksichtigt.

 (Bild: Ledvance GmbH)

(Bild: Ledvance GmbH)

Licht schenkt uns Sicherheit und Komfort. Es hat die Aufgabe, für gute Sicht zu sorgen, Orientierung zu geben, eine stimmungsvolle Atmosphäre zu erzeugen oder Akzente zu setzen. Ist von HCL-Lichtkonzepten die Rede, kommt seit einiger Zeit noch ein weiterer Aspekt hinzu:

 

Die biologische Wirkung von Licht

Eine biologische Lichtwirkung beschreibt jedoch auch die Sehvorgänge und ist insofern unspezifisch. Präziser ist der Begriff melanopische Lichtwirkung: Er bezieht sich darauf, dass die nicht-visuellen Wirkungen von Licht über spezielle Fotorezeptoren vermittelt werden, die das lichtempfindliche Molekül Melanopsin tragen. Des Weiteren wird oftmals auch von einer circadianen Beleuchtung gesprochen. Dieser Begriff ist korrekt, wenn die Lichtlösung dazu dient, den Tag-Nacht-Rhythmus des Menschen zu stabilisieren. Licht hat direkten Einfluss auf unseren Körper – genauer gesagt – auf unsere Hormone. 2002 wurden auf der Netzhaut sogenannte Ganglienzellen entdeckt, die nicht dem Sehen dienen. Sie registrieren ausschließlich die Helligkeit in der Umgebung. Bei Lichteinfall regulieren sie biologische Prozesse im Körper, wie die innere Uhr. Sie steuert Schlaf- und Wachphasen, aber auch Herzfrequenz, Blutdruck und Stimmung. Diese Prozesse können durch Leuchten mit großflächigem indirektem Licht beeinflusst werden. Das Wohlbefinden und die Gesundheit der Menschen werden dadurch nachhaltig gestärkt. Studien haben ergeben, dass z.B. an Industriearbeitsplätzen mit Human Centric Lighting die Anzahl folgenschwerer Unfälle reduziert werden kann. Dieses Beispiel zeigt, dass sich die Investition lohnt, auch wenn der Energieverbrauch eines biologisch wirksamen Lichtkonzepts gegenüber einer Standardlösung etwas höher ist. HCL legt den Fokus auf die visuelle, als auch auf die nicht-visuelle Wahrnehmung der Beleuchtung.

 

Durchbruch durch LED

Die Wirkung von Licht auf den Mensch wird seit Jahrzehnten erforscht, aber erst durch die LED-Technologie sind HCL-Lösungen einfacher und besser umsetzbar. Mit einem LED-Chip können unterschiedliche Lichtstärken, Farbtemperaturen und Lichtfarben erzeugt werden und es ist eine dynamische Ansteuerung mit variabler Helligkeit möglich. Bei einer biologisch wirksamen Lichtlösung passen sich Lichtfarbe und Beleuchtungsstärke über den Tag an den circadianen Rhythmus des Menschen an. Vormittags unterstützt Licht mit hoher Intensität und vermehrtem Blauanteil die Leistungsfähigkeit und Wachheit. Die Produktion des Hormons Cortisol wird angestoßen. Auch am Mittag kann so die Konzentrationsfähigkeit bewahrt werden. Zum Abend hin sollte die Beleuchtungsstärke abnehmen und die Rotanteile zunehmen. Warme Lichtfarben mit niedriger Farbtemperatur bereiten den Mensch auf die Schlafphase vor. Die Produktion des Schlafhormons Melatonin wird langsam in Gang gesetzt und entschleunigt die Körperfunktionen. Auch die Lichtrichtung spielt eine Rolle: Für eine aktivierende Wirkung empfiehlt sich eine flächige Beleuchtung von oben. Einzelne Spots mit wärmerer Lichtfarbe sind wiederum gegen Abend erstrebenswert.

Licht für den Mensch und seine persönlichen Bedürfnisse
Bild: Ledvance GmbH Bild: Ledvance GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das richtige Licht hat großen Einfluss auf die Wohnatmosphäre. Einen besonders hohen Wohlfühlfaktor hat gedimmtes Licht. ‣ weiterlesen

Mit seiner Divus Circle upgradet das Unternehmen Divus die Funktionen einer klassischen Türklingel mit Elementen einer intelligenten Türsprechanlage. Die Videosprechanlage ist ausgestattet mit einer Kamera für Tag- und Nachtsicht sowie einem Fischaugenobjektiv. ‣ weiterlesen

Nicht nur die Abschaltung des terrestrischen TVs hat die (Fern)sehgewohnheiten des Publikums in den letzten Jahren stark verändert. Internet-TV und On-Demand-Streaming-Angebote macht dem klassischen Satelliten- und Kabelfernsehen zunehmend Konkurrenz um die Gunst der Zuschauer. Satellitenempfang per Internet könnte hierbei den Unterschied machen.‣ weiterlesen

Die Fachhochschule Salzburg hat das Nützliche mit dem Spannenden verbunden. In einem Projekt mit FH-Studierenden und dem Kooperationspartner Copa-Data wird mit der HMI/Scada-Software Zenon einerseits das Gebäude der FH immer smarter, andererseits werden Daten für Forschungsprojekte gewonnen: Gebäudeleittechnik als Zukunftsprojekt.‣ weiterlesen

Das ideale Smart Home lässt sich unkompliziert nachrüsten, installieren und in Betrieb nehmen und selbstverständlich auch bedienen. Doch die meisten Systeme am Markt erfüllen diese Anforderungen nicht. Frogblue will anders sein. Das auf Bluetooth LE basierende System feirte auf der Light + Building 2018 seine Weltpremiere.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige