Anzeige
Anzeige

LED-Beleuchtungsanlage hält Einzug unter Tage

Glück auf und Spot an

„Glück auf!“ So grüßt man sich heute noch auf dem Grubengelände in Merkers. Auch wenn in diesem Kalibergwerk seit rund 25 Jahren nicht mehr aktiv abgebaut wird, ist es mit seinen Werkstatt- und Erlebnisbereichen ein wichtiger Bestandteil des Verbundwerks Werra, des größten Standortes der K+S Kali GmbH. Ein solcher Arbeitsplatz unter Tage stellt besondere Ansprüche an Mensch und Maschine, also auch an die Beleuchtung.

Aktuelle Beleuchtungssituation in den Untertage-Werkstätten der Grube Merkers nach der Umrüstung: Die LED-Feuchtraumleuchten (162/15 L150 DIMD) von Schuch sorgen für eine einheitliche Ausleuchtung und ermöglichen eine individuelle Lichtsteuerung. (Bild: Adolf Schuch GmbH)

Aktuelle Beleuchtungssituation in den Untertage-Werkstätten der Grube Merkers nach der Umrüstung: Die LED-Feuchtraumleuchten (162/15 L150 DIMD) von Schuch sorgen für eine einheitliche Ausleuchtung und ermöglichen eine individuelle Lichtsteuerung. (Bild: Adolf Schuch GmbH)

Das befahrbare Streckennetz der Grube Merkers, von rund 160km, ist über mehr als 125 Jahre hinweg organisch gewachsen. Da ist es nicht verwunderlich, dass die Beleuchtung in den Untertage-Werkstätten noch weitestgehend auf konventioneller Basis mit Hallenstrahlern erfolgt. Ein Technologiewechsel hin zu energieeffizienter LED Beleuchtung war für K+S Kali mit Blick auf Mitarbeiter, Umwelt und Kosten daher eine sinnvolle Entscheidung.

Besondere Anforderungen

Feuchtraumleuchte der Baureihe 162. (Bild: Adolf Schuch GmbH)

Feuchtraumleuchte der Baureihe 162. (Bild: Adolf Schuch GmbH)

Bereits Ende 2017 begann die Firma Schuch ein neues Beleuchtungskonzept für die Grube Merkers zu erarbeiten. Begehungen vor Ort, Lichtmessungen und Analysen der Bedingungen führten letztendlich zu dem Entschluss, die robusten Feuchtraumleuchten der Baureihe 162 zum Einsatz zu bringen. Eine speziell für diesen Einsatz konzipierte Ausführung der LED-Leuchte wird die Werkstätten des Kalibergwerks blendfrei und gleichmäßig ausleuchten und mit ihrem Polyestergehäuse dem Salzstaubanteil der Umgebungsluft problemlos standhalten. Nach erfolgreicher Bemusterung und Testung erfolgt seit Mitte 2018 die schrittweise Umrüstung der verschiedenen Werkstattbereiche auf die Leuchte 162/15 L150 DIMD. Großgeräte-Regenerierung und Elektro-Abteilung machten den Anfang. Dort sorgen die neuen, rund 15.000 Lumen starken Leuchten bei einer Installationshöhe von 6m bereits für eine einheitliche und harmonische Ausleuchtung der Arbeits- und Randbereiche sowie des oberen Lichtraums. Ein Dali-EVG ermöglicht zudem die Steuerung der Beleuchtung. So wird die Anlage außerhalb der Arbeitszeit auf drei Prozent heruntergefahren, bleibt allerdings konstant in Betrieb.

Arbeitsqualität und Energieeffizienz

K+S Kali wie auch das Personal vor Ort sind von dem Ergebnis überzeugt. „Unsere Mitarbeiter sind begeistert von der neuen Lichtqualität“, berichtet Jörg Wolf, technischer Leiter der Grube. Die Kosten sprechen ebenfalls für sich, denn durch die Installation der 63 LED-Leuchten wurde die Leistung um rund 12.000W reduziert, was gut 60 Prozent entspricht. Weitere Grubenbereiche werden daher in 2019 folgen und Stück für Stück zur Modernisierung der Arbeitsstätten beitragen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit den Konstantstrom-Modulen LLE FLEX CC Advanced stellt Tridonic LED-Module von der Rolle bereit, die sich dank 3M-Klebetape einfach montieren lassen. Die einfache Verkabelung gelingt ohne Schattenbildung über AVX-Klemmen oder Lötpunkte.‣ weiterlesen

Signify hat die Besetzung von Gerwin van der Horst als neuen Commercial Director Consumer Lighting auf dem DACH-Markt bekannt. Er folgt damit auf Susanne Behrens, die das Unternehmen nach vier Jahren in dieser Funktion verlassen hat.‣ weiterlesen

Durch steigende Energiekosten und zum Schutz des Klimas wird energieeffiziente Gebäudesteuerung immer wichtiger und beliebter. Um den Überblick nicht zu verlieren, bietet B. ‣ weiterlesen

Anzeige

LED-Leuchten setzen sich durch und werden in Zukunft in fast allen Bereichen der Standard sein. Doch stimmt es, dass LEDs den Energieverbrauch so stark reduzieren, dass sich eine bewegungs- oder tageslichtabhängige Regelung nicht mehr lohnt und Bewegungsmelder überflüssig werden?‣ weiterlesen

In der Produktionshalle der Firma Junker-Filter wurde das Licht bislang ganz traditionell über einen Schalter an- und ausgeschaltet. Dabei waren die Lichtverhältnisse an einigen Arbeitsplätzen gut und an anderen nicht ausreichend. Um die Beleuchtung bedarfsgerecht und kostenreduziert zu realisieren, wurde das Unternehmen Eiko-Europe ins Boot geholt. Dieser erstellte ein durchdachtes Steuerungssystem auf der Basis batterieloser Funkmodule und konnte so den individuellen Beleuchtungsbedarf energieeffizient nachkommen.‣ weiterlesen

Mit den Präsenz- und Bewegungsmeldern PD-C und MD-C 360i/40 Corridor aus der Serie Compact präsentiert Esylux neue Produktlösungen für die energieeffiziente Lichtsteuerung in Fluren. Sie können durch ihre hohe Maximalreichweite von 40m lange Korridore ganz allein erfassen, lassen sich bei Bedarf jedoch auch per Parallelschaltung miteinander kombinieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige