Anzeige
Anzeige

LED-Beleuchtungsanlage hält Einzug unter Tage

Glück auf und Spot an

„Glück auf!“ So grüßt man sich heute noch auf dem Grubengelände in Merkers. Auch wenn in diesem Kalibergwerk seit rund 25 Jahren nicht mehr aktiv abgebaut wird, ist es mit seinen Werkstatt- und Erlebnisbereichen ein wichtiger Bestandteil des Verbundwerks Werra, des größten Standortes der K+S Kali GmbH. Ein solcher Arbeitsplatz unter Tage stellt besondere Ansprüche an Mensch und Maschine, also auch an die Beleuchtung.

Aktuelle Beleuchtungssituation in den Untertage-Werkstätten der Grube Merkers nach der Umrüstung: Die LED-Feuchtraumleuchten (162/15 L150 DIMD) von Schuch sorgen für eine einheitliche Ausleuchtung und ermöglichen eine individuelle Lichtsteuerung. (Bild: Adolf Schuch GmbH)

Aktuelle Beleuchtungssituation in den Untertage-Werkstätten der Grube Merkers nach der Umrüstung: Die LED-Feuchtraumleuchten (162/15 L150 DIMD) von Schuch sorgen für eine einheitliche Ausleuchtung und ermöglichen eine individuelle Lichtsteuerung. (Bild: Adolf Schuch GmbH)

Das befahrbare Streckennetz der Grube Merkers, von rund 160km, ist über mehr als 125 Jahre hinweg organisch gewachsen. Da ist es nicht verwunderlich, dass die Beleuchtung in den Untertage-Werkstätten noch weitestgehend auf konventioneller Basis mit Hallenstrahlern erfolgt. Ein Technologiewechsel hin zu energieeffizienter LED Beleuchtung war für K+S Kali mit Blick auf Mitarbeiter, Umwelt und Kosten daher eine sinnvolle Entscheidung.

Besondere Anforderungen

Feuchtraumleuchte der Baureihe 162. (Bild: Adolf Schuch GmbH)

Feuchtraumleuchte der Baureihe 162. (Bild: Adolf Schuch GmbH)

Bereits Ende 2017 begann die Firma Schuch ein neues Beleuchtungskonzept für die Grube Merkers zu erarbeiten. Begehungen vor Ort, Lichtmessungen und Analysen der Bedingungen führten letztendlich zu dem Entschluss, die robusten Feuchtraumleuchten der Baureihe 162 zum Einsatz zu bringen. Eine speziell für diesen Einsatz konzipierte Ausführung der LED-Leuchte wird die Werkstätten des Kalibergwerks blendfrei und gleichmäßig ausleuchten und mit ihrem Polyestergehäuse dem Salzstaubanteil der Umgebungsluft problemlos standhalten. Nach erfolgreicher Bemusterung und Testung erfolgt seit Mitte 2018 die schrittweise Umrüstung der verschiedenen Werkstattbereiche auf die Leuchte 162/15 L150 DIMD. Großgeräte-Regenerierung und Elektro-Abteilung machten den Anfang. Dort sorgen die neuen, rund 15.000 Lumen starken Leuchten bei einer Installationshöhe von 6m bereits für eine einheitliche und harmonische Ausleuchtung der Arbeits- und Randbereiche sowie des oberen Lichtraums. Ein Dali-EVG ermöglicht zudem die Steuerung der Beleuchtung. So wird die Anlage außerhalb der Arbeitszeit auf drei Prozent heruntergefahren, bleibt allerdings konstant in Betrieb.

Arbeitsqualität und Energieeffizienz

K+S Kali wie auch das Personal vor Ort sind von dem Ergebnis überzeugt. „Unsere Mitarbeiter sind begeistert von der neuen Lichtqualität“, berichtet Jörg Wolf, technischer Leiter der Grube. Die Kosten sprechen ebenfalls für sich, denn durch die Installation der 63 LED-Leuchten wurde die Leistung um rund 12.000W reduziert, was gut 60 Prozent entspricht. Weitere Grubenbereiche werden daher in 2019 folgen und Stück für Stück zur Modernisierung der Arbeitsstätten beitragen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wohnen mit Licht bedeutet Räume gestalten, Atmosphäre schaffen, sich wohlfühlen. Das ist eine Botschaft des neuen Ratgebers ‚Licht für Wohnräume‘ der Brancheninitiative licht.de. ‣ weiterlesen

Der neue Flughafen Beijing Daxing International Airport, rund 50km südlich der chinesischen Hauptstadt, wird nicht umsonst schon jetzt als Mega-Flughafen bezeichnet: Enorme Kapazitäten, einzigartige Architektur, eine schnelle Bauzeit und eine besondere, individuell anpassbare Beleuchtung zeichnen das Gebäude aus. Für das optimale Licht sorgt unter anderem Tridonic. Das Technologieunternehmen ist mit Treibern, einer intelligenten Lichtsteuerung und Light on Demand mit tageslichtabhängiger Steuerung an dem Megaprojekt beteiligt.‣ weiterlesen

Auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung und Industrie 4.0 hängen gute Produktionsergebnisse in Industrie- und Fertigungsbetrieben von der Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter ab. Gutes Licht spielt hier seine Stärken aus: Es unterstützt den Sehvorgang, schützt die Beschäftigten vor Unfällen und Gesundheitsgefahren. Die Beleuchtung beeinflusst physiologische Prozesse und somit auch die psychische Verfassung. Human Centric Lighting (HCL) bringt eine tageslichtähnliche Beleuchtung in Innenräume. Kurzfristige und langfristige Effekte fördern Konzentration, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden.‣ weiterlesen

Anzeige

Latécoère, ein Zulieferer für internationale Flugzeugbauer, hat die industrielle Umsetzung seiner LiFi-Technologie bekannt gegeben. Grundlage ist eine Absichtserklärung, die mit Signify über die Trulifi-Technologie unterzeichnet wurde, sowie eine weitere Absichtserklärung über Datenkommunikationselektronik und -software mit Huneed Technologies. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einer modernen sensorgesteuerten Beleuchtung können sporadisch genutzte Raumbereiche in Industrie und Gewerbe effizient und bedarfsabhängig beleuchtet werden. So lassen sich bis zu 90 Prozent Energie einsparen und gleichzeitig Komfort und Sicherheit für die Nutzer verbessern.‣ weiterlesen

Beleuchtungslösungen für die Industrie müssen primär extrem leistungsfähig, robust und sparsam sein. Durch neue Technologien und die fortschreitende Digitalisierung stellen immer mehr Unternehmen zusätzlich die Frage nach der Zukunftsfähigkeit eines Beleuchtungssystems: Stichwort Vernetzung, Lichtmanagement und IoT. Trilux erklärt, welchen Anforderungen Lichtlösungen in der Industrie genügen müssen - und wie sie sich erfüllen lassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige