Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kurze Rechenzeiten, einfache Bedienung

Schneller konstruieren und nur das berechnen, was in diesem Moment von Interesse ist – das verspricht die neue Version DIALux evo 7.1. Mit dem Update gibt es Neuerungen für einen schnelleren Arbeitsablauf in der Lichtplanung. Denn in der Konstruktion, der normgerechten Planung und der Berechnung ist DIALux überarbeitet worden.

Mit dem Update kann der Planer normative Werte nun leichter nachweisen: Die Ergebnisse erscheinen während der Leuchtenplatzierung deutlich schneller auf der Berechnungsfläche. So kann der Anwender die erzielten Beleuchtungsstärken und Gleichmäßigkeiten bewerten, ohne eine vollständige Berechnung durchführen zu müssen. Anstatt des gesamten Gebäudes, kann jetzt beispielsweise auch nur ein einzelner Raum oder eine Lichtszene zur Berechnung ausgewählt werden: Dabei wird nur der Raum oder die Etage berechnet, die in diesem Augenblick in der Ansicht sichtbar ist. Das spart Zeit und Ressourcen.

Werte direkt in 2D- und 3D-Ansicht eingeben

Gleichzeitig ist mit dem Update eine Verbesserung für die raumbasierte Konstruktion gelungen. Die Werte können nun manuell beim Anlegen von Konturen und Objekten in der 2D- oder 3D-Ansicht eingegeben werden. Mit DIALux evo 7.1 kann jetzt zudem für Räume und Bereiche der Wertebereich der lichten Raumhöhe ermittelt werden. Diese Information ist im Tool Raumzusammenfassung abrufbar. Die genauen Montagepositionen der Leuchten werden im Leuchtenlageplan dokumentiert. Die Positionierung einer abgehängten Decke für diverse Dachkonstruktionen wird hierüber verbessert. Ein detailliertes Video-Tutorial zu den neuen Funktionen finden Sie hier. Eine ausführliche Versionsübersicht gibt es hier: Versionshistorie DIALux evo 7.1

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue PIR Netzwerkkamera V3 vereint Bewegungsmelder und Überwachungskamera: Mit dem Gerät von Lupus-Electronics werden Bewegungen am Gebäude direkt erkannt, per Mini-Snapshot Kamera aufgezeichnet und an die entsprechende App weitergeleitet. ‣ weiterlesen

Das Sensor-Modul LCN-UPS24 bindet Sensoren, Aktoren oder Taster über einen I- oder P-Anschluss in den LCN-Bus ein, wo Leistungsausgänge mit Netzspannung nicht benötigt werden oder aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt sind. Im Gegensatz zum LCN-UPS wird es statt mit Netzspannung mit 24V betrieben, so dass es keine elektromagnetische Abstrahlung hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hager baut sein Lösungsangebot an Produkten mit der schnellen Quickconnect-Anschlusstechnik weiter aus. Die praktische Federklemmtechnik ersetzt aufwändiges Schrauben und spart im Vergleich zum Anschluss mit Schraubklemmen bis zu 40 Prozent Montagezeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dank Energy Harvesting, der Energiegewinnung aus Bewegung, Licht und Temperaturunterschieden, arbeiten die Produkte von EnOcean energieautark und sind daher wartungsfrei und flexibel dort einsetzbar, wo Daten benötigt werden. Die neue Multisensorfamilie STM 550 vereint nun Temperatur-, Feuchte-, Beleuchtungs-, Beschleunigungs- und Magnetkontaktsensoren in einem kleinen Gehäuse. Der Multisensor ist sowohl für den EnOcean-Funkstandard als auch für Bluetooth-Systeme verfügbar. ‣ weiterlesen

Ledvance erweitert sein Angebot an LED-Strip-Systemen und deckt damit eine größere Bandbreite professioneller Beleuchtungsaufgaben ab. Das System mit dynamischen LED-Strips gibt es nun auch als RGBW- und RGB-Versionen. ‣ weiterlesen

Mit den BMS-Präsenzmeldern der Serie Compact präsentiert Esylux Lösungen zur intelligenten Lichtsteuerung nach Dali-2. Im Betrieb dienen sie als Eingabegeräte und senden die Ergebnisse ihrer Bewegungs- und Lichtsensorik sowie von Befehlen konventioneller Taster an die Steuerung der Dali-Anlage. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige