Anzeige
Anzeige

Philips ArenaVision LED-Flutlicht für Arena Nürnberg

Neue Erlebniswelt für die Besucher

Wenn nach der Sommerpause die Deutsche Eishockey Liga und die Handball Bundesliga in ihre neuen Spielzeiten 2017/18 starten, erwartet die Sportfans in Nürnberg ein neuartiges Live-Erlebnis.

Als erste Multifunktionsarena in Deutschland wurde die Arena Nürnberger Versicherung, Heimspielstätte der Thomas Sabo Ice Tigers und des HC Erlangen, mit einer modernen LED-Beleuchtung ausgestattet. Ein vernetztes ArenaVision LED-Flutlichtsystem des weltgrößten Lichtanbieters, Philips Lighting, auf dem jüngsten Stand der Technik sorgt künftig nicht nur für Spielfeld- und Tribünenbeleuchtung, sondern ermöglicht auch Lichtinszenierungen für beste Stimmung bei den Besuchern auf den Rängen.

Impressionen des Public Practice der Thomas Sabo Ice Tigers (Bild: Steffen Oliver Riese)

Davon profitieren nicht nur die Sportler und Zuschauer in der Sporthalle, sondern auch die Fans vor den Fernsehgeräten. „Die Anforderungen der Sender an die Beleuchtung für TV-Übertragungen sind in den vergangenen Jahren stetig gewachsen“, benennt Jürgen Fottner, Geschäftsführer der Arena Nürnberg Betriebs GmbH, einen der Gründe für die Umstellung auf die neue Technik. Hallenbetreiber müssen Licht bereitstellen, das in Bezug auf Farbwiedergabe, Einheitlichkeit der Farbtemperatur und Gleichmäßigkeit der Beleuchtung höchsten Standards entspricht, um Effekte wie Ultra High Definition und flackerfreie Superzeitlupen zu ermöglichen. Gerade in temporeichen Sportarten wie Eishockey oder Handball spielen diese technischen Errungenschaften eine wichtige Rolle, damit die Zuschauer das Geschehen intensiver verfolgen und an jeder kleinsten Emotion der Spieler auf dem Platz teilhaben können.

Sport und Entertainment

Das neue Flutlicht eröffnet außerdem neue Möglichkeiten, die weit über die bloße Beleuchtung eines Sportereignisses hinausgehen. „Es ist uns auch wichtig, den Zuschauern den Besuch in unserer Arena zum Erlebnis zu machen“, sagt Jürgen Fottner. Die ArenaVision LED-Leuchten lassen sich bequem mit anderen Beleuchtungssystemen vernetzen und in die Eventbeleuchtung integrieren. Lightshows vor und nach dem Spiel, die individuell auf das jeweils antretende Team zugeschnitten sind und auch die Zuschauerränge einbeziehen, sind problemlos programmierbar. Anders als herkömmliche Flutlichtlösungen lässt sich die LED-Beleuchtung verzögerungsfrei an- und ausschalten und das Lichtniveau stufenlos regeln, was der Nutzung als Entertainment-Element weitere Türen öffnet. Gerade für eine Multifunktionsarena wie die Arena Nürnberger Versicherung mit über 100 Veranstaltungen im Jahr, darunter hochkarätige Konzerte und Shows, ist eine so vielseitige Beleuchtungslösung Gold wert und setzt neue Maßstäbe. „Das ist ein Meilenstein im Bereich der Indoor-Arenen“, sagt Robin Johnston, Key Account Manager Arena Solutions bei Philips Lighting. „Die Besucher erwartet mit Saisonbeginn etwas wirklich Neues, denn die 80 installierten Flutlichtscheinwerfer Philips ArenaVision LED gen2 der Spielfeldbeleuchtung und 44 Clearflood LED Strahler der Tribünenbeleuchtung werden vor, während und nach dem Spiel für perfekte Sehbedingungen und spektakuläre Lichtinszenierungen sorgen.“

Fit für die Zukunft

Mehr als nur ein erfreulicher Nebeneffekt ist die wirtschaftliche Seite der Umrüstung. „Eine Erweiterung der bisherigen Anlage erschien aus energetischen Gründen nicht sinnvoll“, nennt Jürgen Fottner einen weiteren Grund, der für den Umstieg auf energieeffiziente und langlebige LED-Technologie sprach. Bei einer erwarteten Lebensdauer der Flutlichtanlage von 50.000 Stunden und einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von rund 2.500 Stunden im Jahr ist die Nürnberger Arena auf Jahre hinaus bestens ausgestattet. Und die Anlage ist zukunftssicher: Sollten die Anforderungen an die Hallenbeleuchtung in Zukunft weiter steigen, lässt sie sich einfach aufrüsten und an die neuen Erfordernisse anpassen.

Mehrwert durch Vernetzung

„Unser modernes ArenaVison LED-Flutlichtsystem“, so Marcel Gramann, Leiter Professionell Lighting, „bietet zudem weitere Vorzüge für Stadien- und Sporthallenbetreiber. Nicht nur die Spielfeld- und Entertainmentbeleuchtung kann miteinander vernetzt werden, sondern auch das Licht in vielen anderen Bereichen, wie der Gastronomie, den Logen und Einzelhandelsgeschäften sowie der Infrastruktur rund um die Wettkampfstätten. Das schafft die Basis für eine multifunktionale Nutzung, durch die sich neben dem Ticketverkauf ganzjährige Einnahmen generieren lassen. Besuchern eröffnet sich eine neue, attraktive Erlebniswelt mit Unterhaltungscharakter, in der man gerne länger verweilt und in die sie gerne zurückkehren.“ Mit Philips Lighting hat die Arena Nürnberger Versicherung einen Partner an ihrer Seite, der über das größte Know-how in der Beleuchtung von Sportstätten verfügt. Die Erfahrung in diesem Bereich reicht mehr als 60 Jahre zurück und umfasst sämtliche Bereiche in Stadien und Sporthallen – vom Spielfeld über die Tribünen und Aufenthaltsbereiche bis zu den Fassaden. Heute sind über 65 Prozent der bedeutenden Sportstätten und 55 Prozent der Fußballstadien mit Lichttechnologie von Philips ausgestattet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im europäischen Verein SensNorm engagieren sich die Unternehmen B.E.G, Esylux, Feller, Steinel, Theben HTS, Züblin und Relux Informatik für mehr Transparenz, Qualität und Planungssicherheit bei Bewegungs- und Präsenzmeldern. Die im Februar 2014 ins Leben gerufene europäische Initiative brachte mit ihrem normierten Messverfahren für PIR-Melder die neue Norm IEC63180 wesentlich voran. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine moderne Infrastruktur ist ein essenzieller Schritt hin zur smarten und digital vernetzen Stadt der Zukunft. Urbanisierung, Klimawandel und Digitalisierung erfordern neue Denkweisen und Lösungen in Städten und Kommunen. Mit Siderea liefert Tridonic nun eine neue Lichtlösung mit einem umfassenden Portfolio für die Außenbeleuchtung in der Smart City.‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Anzeige

In seiner 14. Edeka Filiale im Südschwarzwald setzt das Familienunternehmen Schmidt auf ein Maximum an Lichtqualität. Die Eröffnung im Mai 2020 fiel mitten in die Corona-Krise. Trotzdem sind Geschäftsführer Martin Schmidt und sein Team zufrieden mit der Resonanz. Ausschlaggebend dafür ist auch die moderne Lichtsteuerung, die im Markt Akzente setzt. Die passende Technologie kommt von Oktalite. Das Unternehmen ist Teil der Trilux-Gruppe und auf maßgeschneiderte LED-Systeme für Stores, Shops und Showrooms spezialisiert.‣ weiterlesen

Es gibt wohl kaum einen Elektrofachbetrieb, der das knapp 1.000 Seiten starke Standardwerk nicht kennt. SLV, die Marke hinter dem Big White, zeigt in dem neu aufgelegten Katalog das komplette Produktsortiment, das nicht nur mit Design, sondern auch mit smarten Licht- und Planungslösungen für Elektriker punktet. Verschiedene Online-Funktionen neben der klassischen Printausgabe vervollständigen das Paket.‣ weiterlesen

Licht, das individuell auf die Nutzungsfrequenz einzelner Räume reagiert, dabei Strom spart und sich im gesamten Gebäude mit dem Smartphone steuern lässt - dieses Ziel verfolgt Zumtobel mit seiner drahtlosen Lichtsteuerung bmLink. Das System ist für ein intelligentes Gebäudemanagement ausgelegt: Sowohl bei der nachträglichen Integration als auch bei Projekten in der Planungsphase.‣ weiterlesen