Anzeige
Anzeige

Intelligentes Licht in Industrie und Gewerbe

Helles Licht ohne Energieverschwendung

Mit einer modernen sensorgesteuerten Beleuchtung können sporadisch genutzte Raumbereiche in Industrie und Gewerbe effizient und bedarfsabhängig beleuchtet werden. So lassen sich bis zu 90 Prozent Energie einsparen und gleichzeitig Komfort und Sicherheit für die Nutzer verbessern.

 (Bild: Steinel Vertrieb GmbH)

(Bild: Steinel Vertrieb GmbH)

Funktionsbereiche wie Gänge, Flure, Treppenhäuser, Kellerräume oder Tiefgaragen werden in der Regel nur sporadisch genutzt. Dennoch werden sie häufig, meist noch mit veralteten Lichtsystemen, den ganzen Tag beleuchtet, auch wenn niemand dort anwesend ist. Die Installation einer intelligenten, sensorgesteuerten Beleuchtungslösung von Steinel macht Schluss mit dieser Energieverschwendung. Die in die Leuchten integrierte Sensortechnik registriert, wenn sich jemand in den entsprechenden Raumbereichen aufhält und schaltet daraufhin automatisch das Licht ein, wenn das Tageslicht nicht ausreichend ist. Ebenfalls merkt sie, wenn dort niemand ist und kein Licht gebraucht wird. Dann wird ganz automatisch die Beleuchtung ausgeschaltet. So werden Energie und Geld gespart und die CO²-Emissionen reduziert. Für ein optimales Ergebnis sollte die Lichtlösung auf die räumlichen Anforderungen zugeschnitten sein.

Mit vier digital einstellbaren Lichtfunktionen kann das Licht individuell 
gestaltet werden: (1) Grundlicht 10-50%, (2) Backlight, (3) Hauptlicht 50-100%, (4) Notlicht. (Bild: Steinel Vertrieb GmbH)

Mit vier digital einstellbaren Lichtfunktionen kann das Licht individuell
gestaltet werden: (1) Grundlicht 10-50%, (2) Backlight, (3) Hauptlicht 50-100%, (4) Notlicht. (Bild: Steinel Vertrieb GmbH)

Licht auf dem Weg ins Büro

Um in die eigentlichen Räumlichkeiten eines Gebäudes wie z.B. ein Büro zu gelangen, werden Flure, Gänge oder Treppenhäuser meist nur gelegentlich genutzt. Während dieser Zeit müssen diese Bereiche jedoch gut beleuchtet sein, damit Nutzer sicher und problemlos an ihr Ziel gelangen. Als Beleuchtungslösung bieten sich hierfür die Leuchten der RS Pro Connect R-Serie von Steinel an. Sie lassen sich als Wand- oder Deckenleuchten schnell und einfach montieren und sind somit für die Beleuchtung von Fluren und Treppenhäusern gut geeignet. Für den Neubau oder die Renovation stehen die Leuchten in zwei Bauformen, drei Größen und zwei Lichtfarben zur Verfügung und können so vielfältig eingesetzt werden. Die runden RS Pro Connect R10, R20 und R30 besitzen je nach Größe ein LED-Lichtsystem mit einer Leistung zwischen 9 und 24,5W mit maximal 3.200lm. Das LED-Lichtsystem der quadratischen R20 Q und R30 Q weist eine Leistung von 16 bzw. 24,5W auf. Für eine angenehm flächige Lichtverteilung sorgt die opale Diffusorhaube. Alle Leuchten der Serie besitzen vier digitale Lichtfunktionen: ein stufenlos zwischen 50 und 100 Prozent einstellbares Hauptlicht, ein Grundlicht zwischen 10 und 50 Prozent, ein per App schaltbares Backlight als Ambientelicht sowie ein optionales Notlicht nach EN60598-2-22. Hiermit können sie leicht an die individuellen Wünsche und Gegebenheiten vor Ort angepasst werden und somit den Nutzern optimales Licht spenden. Die modular aufgebauten Leuchten lassen sich in kurzer Zeit montieren. Das Montage-Modul wird an der Wand oder Decke angebracht. Das betriebsfertige Leuchten-Modul wird anschließend per Click-Mechanik auf das Montage-Modul aufgesetzt. Es vereint den 360-Grad-HF-Sensor sowie die LED- und Steuereinheit. Zudem enthält es die für das Backlight erforderlichen LEDs. Steckklemmen vereinfachen den Anschluss. Laser-Ausrichtungslinien unterstützen bei der korrekten Positionierung der Leuchte. Bei Bedarf kann das optionale Notlicht-Modul nach EN60598-2-22 in jedes Leuchtengehäuse eingeklickt werden. Ganz ohne den Einsatz einer Leiter können die Leuchten in Betrieb genommen werden, denn alle Lichtfunktionen sowie die Sensorreichweite lassen sich via App unkompliziert vom Boden aus einstellen. Mittels der Live-Erfassungsanzeige kann vor Ort die eingestellte Reichweite nochmals überprüft werden.

Licht in Keller und Tiefgarage

Räume und Gänge im Keller oder die Flächen der Tiefgarage werden in der Regel ebenfalls nur sporadisch genutzt und müssen somit nicht dauerhaft beleuchtet werden. Auch hier sind häufig veraltete Lichtsysteme im Einsatz, die einen hohen Energieverbrauch haben. Die Installation einer sensorgesteuerten Beleuchtung in Form der Sensor-Wannenleuchte RS Pro Connect 5100 LED kann die Energiekosten deutlich senken. Die Leuchte ist mit einem langlebigen 30W-LED-Lichtsystem mit einer Lichtstärke von 4.206lm bei 140lm/W ausgestattet. Sie liefert helles, funktionales Licht in einer neutralweißen Lichtfarbe von 4.000K. Je nach Bedarf ist es möglich, für das Hauptlicht einen Helligkeitswert zwischen 50 und 100 Prozent zu wählen. Erfasst der Sensor keine Bewegung, sorgt ein einstellbares, optionales Grundlicht zwischen 10 bis 50 Prozent für eine gedimmte Ausleuchtung. Auf einer großen Fläche wie z.B. in der Tiefgarage, ist dies ein zusätzlicher Sicherheitsfaktor, da komplett dunkle Areale vermieden werden. Variable Halterungen an der Unterseite der Leuchte ermöglichen, dass sowohl die bestehende Verkabelung als auch eventuell vorhandene Bohrlöcher von Altleuchten für die Montage genutzt werden können. Für robuste Einsatzbereiche ist die Wannenleuchte schlagfest nach IK07 und wasserfest nach IP66.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Beckhoff hat das Angebotsspektrum im Bereich der Automatisierung gewerblicher und öffentlicher Gebäude um die Dali-2-Lichtsteuerung TwinCat 3 Lighting Solution erweitert. Damit lässt sich für jede Beleuchtungssituation in großen Bürogebäuden oder Fertigungshallen eine Lösung realisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Tageslicht hat viele positive Effekte auf den Menschen. Das Problem: Da sich die natürliche Beleuchtungssituation im Tagesverlauf kontinuierlich und dynamisch verändert, ist eine fortwährende Anpassung von Sonnenschutz und Beleuchtung an die realen Verhältnisse manuell kaum möglich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn Menschen an Gebäudeautomation denken, dann ist das erste Bild oft eine automatische Lichtregelung. Denn: die künstliche Beleuchtung wird täglich intensiv genutzt und macht einen großen Teil des Energieverbrauchs aus. Deshalb gehört zu einer modernen Gebäudeautomation die intelligente und bedarfsgerechte Regelung der Beleuchtung. Möglich machen dies unter anderem Multisensoren, die anwesenheits- und helligkeitsabhängig das künstliche Licht regeln.‣ weiterlesen

In der Zentralen Universitätsbibliothek der Universität Greifswald erzielt eine moderne LED-Beleuchtung effizientes Licht und eine angenehme Leseatmosphäre. Die veraltete Beleuchtung wurde im Rahmen des Förderprogrammes 'Nationale Klimaschutzinitiative' erneuert. Dank energiesparender LED-Technik konnte der Stromverbrauch in den Regalbereichen um 57 Prozent gesenkt werden. Bei täglichen Öffnungszeiten von 8 bis 24 Uhr spart die Uni dadurch etwa 100.000 Euro jährlich allein an Stromkosten.‣ weiterlesen

Der Energiekonzern RWE ließ das Direktionsgebäude einer ehemaligen Zeche aufwendig kernsanieren, um es als neue Unternehmenszentrale zu nutzen. Heute profitieren mehr als 90 RWE-Mitarbeiter von einem intelligenten Lichtsystem mit energieeffizientem Human Centric Lighting - unter ihnen der Vorstand.‣ weiterlesen

Das B.E. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige