Die Schokoladenseite der Markisentechnik

Becker-Antriebe versorgt das Kölner Schokoladenmuseum mit neuem Sonnenschutz.

Bild: Becker-Antriebe GmbH/studioreindel

141 Fassadenmarkisen inklusive Motoren und Steuerungen wurden geplant und erneuert, wodurch die besondere architektonische Einheit des Gebäudes bewahrt und das äußerliche Gesamtbild nicht verändert wurden.

Seit mehr als 20 Jahren lockt das Kölner Schokoladenmuseum Besucher in den Rheinauhafen der Domstadt. Ebenso alt wie das Museum war auch die Markisentechnik im Bürotrakt des Gebäudekomplexes. Der Kölner Spezialist für Rollladen und Sonnenschutz, Tornatzky, plante und realisierte die Erneuerung von 141 Fassadenmarkisen inklusive Motoren und Steuerungen und setzte dabei auf Elektromotoren aus dem Hause Becker.  Das Schokoladenmuseum, ein Geschenk des Kölner Traditionsunternehmens Stollwerck, liegt am Rhein und in direkter Nähe zum Dom und zur Altstadt. Es besteht aus einem historischen und einem modernen Bauteil. Letzterer ist überwiegend aus Aluminium und Glas gefertigt und ragt wie ein Schiff in den Hafen. über 600.000 Besucher kommen Jahr für Jahr, um dort Kakao und Schokolade mit allen Sinnen zu genießen.

Technische Herausforderungen für die Firma Tornatzky

Die Erneuerung der 141 Fassadenmarkisen war angesichts der komplexen Anforderungen eine echte Herausforderung. So sollte die besondere architektonische Einheit des Gebäudes bewahrt und das Äußerliche Gesamtbild nicht verändert werden. Gleichzeitig mussten im Inneren die Steuerungstechnik fast komplett erneuert werden. So wurde beispielsweise ein neues WMS-Funksystem eingerichtet, das die Steuerung der Sonnenschutzanlage durch die Nutzer der Büros, die übergeordnete Steuerzentrale und durch die für zwei Himmelsrichtungen ausgelegten Sonnen-/Wind-Sensoren optimal ermöglicht. Dabei waren gleich drei verschiedene hausinterne WLANs einzubinden. Mit der Umsetzung des Projektes wurde die Firma Tornatzky Rolladen und Sonnenschutz GmbH betraut. Diese ist mit insgesamt 9 Mitarbeitern unter anderem auf die Bereiche Markisen, Jalousien und Sonnenschutzanlagen spezialisiert. Seit mehr als zehn Jahren ist Tornatzky Profi-Partner von Becker und kennt sich dadurch im Bereich Antriebe und Steuerungen besonders gut aus.

Zuverlässige Becker-Antriebe

Angesichts der baulichen Voraussetzungen und der technischen Anforderungen wählten die Experten von Tornatzky Elektromotoren Typ R20/17 von Becker Antriebe für das Projekt aus. Diese erlauben die flexible und intelligente Steuerung auch von großen Beschattungsanlagen und können elektrisch parallel ohne Trennrelais angeschlossen werden. Die Endpunkte lassen sich sowohl elektronisch als auch mechanisch einstellen. Die robusten und langlebigen Motoren laufen äußerst ruhig und leise und schonen die Markisentücher durch einen automatischen Behanglängenausgleich und einen Sanftanschlag in der oberen Endlage. Mögliche Beschädigungen durch mechanische Störungen am Behang werden durch eine Blockiererkennung in Auf-Richtung verhindert. Ein wesentlicher Bestandteil des Projektes waren umfangreiche Programmierarbeiten.

Hierfür schulte die Firma Tornatzky ihre sehr gut ausgebildeten Mitarbeiter noch einmal intensiv. In der Umsetzung war es wichtig, eng mit den Elektrikern und den IT-Technikern des Schokoladenmuseums zusammenzuarbeiten und die verschiedenen Gewerke auch zeitlich aufeinander abzustimmen. Denn die gesamte Modernisierungsmaßnahme musste so geplant und durchgeführt werden, dass die Museumsmitarbeiter von Büro zu Büro umziehen und weiterarbeiten konnten. Geschäftsführer Eckehard Tornatzky vertraut seit der Gründung seiner Firma 1993 auf Becker-Antriebe als Hauptlieferant. Hierbei schätzt er nicht nur die Qualität und technische Reife der angebotenen Lösungen, sondern auch die persönliche, professionelle und entspannte Partnerschaft, die sich im Lauf der Jahre und über viele gemeinsame Projekte entwickelt hat.

 


Die Schokoladenseite der Markisentechnik



Das könnte Sie auch interessieren

Esylux präsentiert neue Pollerleuchten seiner LED-Außenbeleuchtungsserie Alva. Die gesamte Serie verfügt über schmutzabweisende, seeluftgeschützte Gehäuse aus Aluminiumdruckgus‣ weiterlesen

Anzeige

Schneller konstruieren und nur das berechnen, was in diesem Moment von Interesse ist – das verspricht die neue Version DIALux evo 7.1. ‣ weiterlesen

Anzeige

In den Niederlanden ist das neue European Distribution Centre vom Logistikspezialisten Dokvast in Betrieb genommen worden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Euromicron-Tochter Microsens bietet mit Einführung der Generation 2-Controller ein Upgrade der 'intelligenten Vernetzung' ihrer Smart-Lighting-Systeme‣ weiterlesen

In den meisten Lagerhallen gibt es nur wenig oder überhaupt kein Tageslicht. Eine Dauerbeleuchtung muss dennoch nicht sein. ‣ weiterlesen

Das neue Werk von Volkswagen Crafter-Nutzfahrzeuge im polnischen Wrzesnia ist dank der modernen LED-Lösungen von Zumtobel eines der weltweit am effizientesten beleuchteten Werke im VW-Konzern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige