Anzeige

Dali-Protokolltests in Laborumgebung

Zuverlässige Beleuchtung nach geltenden Standards

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.

 (Bild: Antinori)

(Bild: Antinori)

Wie jedwede Industrie, wird auch die Beleuchtungsindustrie zunehmend digitalisiert. Dieser Trend bringt mannigfaltige Vorteile mit sich: Digitale Beleuchtungssystem sind einfach zu managen, sehr kosteneffektiv, und einfach zu rekonfigurieren, sobald sich Bedürfnisse ändern. Um die Sicherheit der Produkte und ihre Interoperabilität mit den Produkten anderer Hersteller zu gewährleisten, ist das Testen von Beleuchtungsequipment sehr wichtig. Für intelligente Beleuchtung gilt hier besonders der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard, welcher unter der Ägide der Digital Illumination Interface Alliance (DiiA), einem internationalen Konsortium von mehr als 200 Licht- und Beleuchtungsherstellern, steht. Dali ist ein internationale, herstellerunabhängige Schnittstellenstandard für die digitale Lichtsteuerung. Die DiiA selbst bezeichnet Dali als ein „spezielles Protokoll für die digitale Beleuchtungssteuerung, das die einfache Installation robuster, skalierbarer und flexibler Beleuchtungsnetzwerke ermöglicht.“

 (Bild: Antinori)

(Bild: Antinori)

Wie genau funktioniert Dali?

Dali ist ein Zwei-Wege-Kommunikationssystem. Das heißt, dass ein Gerät, z.B. eine LED-Leuchte, eigenständig einen Defekt melden oder eine Anfrage über seinen Status beantworten kann. Der Standard definiert die Befehle, die LED-Treiber und Vorschaltgeräte erkennen müssen, um über Controller und Computer, die mit entsprechender Software ausgestattet sind, oder mit Gebäudemanagementsystemen zu kommunizieren. Dali hilft dabei, skalierbare Beleuchtungssysteme zu konfigurieren und die Annahme solcher Lösungen international voranzutreiben. Der Standard ist ein anerkanntes, industriell standardisiertes Protokoll, das in der internationalen Norm IEC62386 spezifiziert wurde, sowie durch neue, von der DiiA geschriebenen Spezifikationen, einschließlich der aktualisierten Version Dali-2, ergänzt worden ist. Dali-2 ist die zweite Generation des Protokolls, welches auf der Überarbeitung des Standards IEC62386 aus dem Jahr 2014 basiert. Diese Überarbeitung beinhaltete u.a. das Hinzufügen von Anwendungscontrollern und Eingabegeräten. Mit den Registrierungsanforderungen für Dali-1, welche am 31. Dezember 2019 ausgelaufen sind, und den neuen Spezifikationen in Dali-2, einschließlich Bus-Timing und Bus-Power, wird die Interoperabilität zwischen Produkten unterschiedlicher Hersteller noch verbessert. Zu den weiteren neuen Spezifikationen gehören Polaritätsunempfindlichkeit, die eine einfachere Installation mit weniger Verdrahtungsaufwand für Bus-gespeiste Geräte ermöglicht, eine verlängerte Überblendzeit – von 100 Millisekunden auf 16 Minuten -, die die Flexibilität für den Endanwender erhöht, und eine Abfrage des Lichtquellentyps, welche eine einfachere Wartung ermöglicht.

 (Bild: Antinori)

(Bild: Antinori)

Wie verläuft der Testprozess?

Der notwendige Testprozess, dem Hersteller ihre Beleuchtungsprodukte unterziehen müssen, folgt einer transparenten Routine. Insgesamt umfasst der Testprozess sechs Schlüsselschritte, die Firmen absolvieren müssen, um ihre Produkte nach den Dali – bzw. nunmehr Dali-2 Kriterien – zertifizieren zu lassen.

  • •  Erstens, DiiA, als das internationale Konsortium mit Verantwortung für den Standard, erstellt und betreibt die Dali-Testspezifikationen.
  • • Zweitens entwickelt die Organisation auch die Software-Testsequenzen die auf zugelassenen Testgeräten abgespielt werden.
  • •  Drittens führen die Mitgliedsunternehmen der DiiA die erforderlichen Tests für jedes neue Produkt durch. Um die Konformität ihrer Produkte mit dem Standard zu testen, können sie einen Drittanbieter wie UL nutzen oder die erforderlichen Tests selbst in-house vornehmen.
  • •  Viertens, nachdem alle Tests erfolgreich abgeschlossen worden sind, reicht das Mitgliedsunternehmen (das heißt der Hersteller) die Testergebnisse bei der DiiA über deren Webseite ein.
  • • Fünftens checkt die DiiA die Ergebnisse, und falls alles in Ordnung ist, wird die Zertifizierung erteilt.
  • •  Und sechstens, werden zum Abschluss alle relevanten Daten in der Online-Produktdatenbank der DiiA aufgelistet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für saubere Luft, mehr Lebensqualität und eine gesunde Umwelt: Rund 30 Kilometer von Barcelona entfernt hat sich die spanische Großstadt Terrassa dem Klimaschutz verschrieben. Nun wurde mit der Modernisierung von über 29.000 Lichtpunkten ein weiterer Schritt auf dem Weg zur energieeffizienten, klimafreundlichen Stadt erreicht. Zum Einsatz kommen dabei auch dimmbare Konstantstrom-LED-Treiber des Herstellers Tridonic, die LED-Leuchten von sieben verschiedenen Hersteller steuern.

‣ weiterlesen

Anzeige

In Gefahrensituationen ist es wichtig, schnell den nächstgelegenen Ausgang aus dem Gebäude zu finden. Dabei helfen Rettungszeichenleuchten, die in allen Fluren des Gebäudes mit Pfeilen die Richtung zum Ausgang kennzeichnen. Um die Funktion dieser Leuchten sicherzustellen, sind vom Gesetzgeber Wartungsintervalle vorgeschrieben, doch die Umsetzung der lästigen Pflicht wird oft vergessen. Mit den über DALI-vernetzbaren Notleuchten von B.E.G. wird der Wartungsaufwand auf ein paar Klicks reduziert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Licht und Lüftung, Heizung oder Klimaanlage wirklich nur dann nutzen, wenn sie auch gebraucht werden – zu einer intelligenten und energiesparenden Schaltung der Raum- und Gebäudetechnik verhelfen die neuen 2-Kanal-Präsenzmelder von Kopp. Sie ermöglichen nicht nur das automatische Schalten von Licht, sondern gleichzeitig auch von Lüftung, Heizung oder Klimaanlage – abhängig von anwesenden Personen und von der Umgebungshelligkeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

In einer Kölner Tiefgarage wurde die Altbeleuchtung gegen die moderne Intelligent Lighting Lösung RS Pro Connect 5100 LED von Steinel ausgetauscht. Eine vor der Renovation durchgeführte Verbrauchs- und Nutzungsmessung mit dem ProLog-Messgerät prognostizierte ein Einsparpotenzial von 94,4% für die Gesamtbetriebskosten. Gleichzeitig konnte laut Messungen die Ausleuchtung um 30% verbessert werden. ‣ weiterlesen

Schulen sind nicht nur für die Schüler, sondern auch für die Beleuchtung ein hartes Pflaster - jeder der verschiedenen Bereiche stellt spezielle Anforderungen an die Beleuchtungslösung. Die Opendo LED, die speziell für die Anforderungen in Schulen und im Office konzipiert wurde, spendet homogenes, flächiges Licht und besitzt eine randlose Lichtaustrittsfläche. Dank der Auswahl an Optiken und Montagearten lassen sich die Leuchten an jedes Einsatzgebiet anpassen. Sie können außerdem über das Lichtmanagementsystem LiveLink vernetzt, mit Sensoriken kombiniert und über die Cloud überwacht und gesteuert werden.‣ weiterlesen

Die Bewegung von Menschen und Gütern auf Basis von Echtzeit-Location-Daten in Innenräumen zu erfassen, zu visualisieren und zu analysieren, ermöglicht neue Einblicke in kritische Geschäftsabläufe. Daraus lassen sich nicht nur Informationen für Entscheider ableiten. Eine passende Lösung eröffnet zudem eine Vielfalt neuer ortsbezogener Dienste und Anwendungen. Gemeinsam mit dem italienischen Cloud-Software-Anbieter Thinkinside liefert Zumtobel Location-Intelligence-Lösungen aus Licht, Lokalisierungsinfrastruktur, Analysewerkzeugen sowie begleitenden Dienstleistungen für das Gebäudeinnere.‣ weiterlesen