Anzeige
Anzeige

Beleuchtungslösungen für die Industrie

Wachsende Ansprüche an Effizienz und Intelligenz

Beleuchtungslösungen für die Industrie müssen primär extrem leistungsfähig, robust und sparsam sein. Durch neue Technologien und die fortschreitende Digitalisierung stellen immer mehr Unternehmen zusätzlich die Frage nach der Zukunftsfähigkeit eines Beleuchtungssystems: Stichwort Vernetzung, Lichtmanagement und IoT. Trilux erklärt, welchen Anforderungen Lichtlösungen in der Industrie genügen müssen – und wie sie sich erfüllen lassen.

Bild: Trilux GmbH & Co. KG

Unternehmen können mit der Digitalisierung dort beginnen, wo sich mit minimalem Aufwand und Risiko große Potenziale erschließen lassen: bei der Beleuchtungslösung. Dabei müssen Unternehmen nicht nach dem ‚alles oder nichts‘-Prinzip digitalisieren. Mit dem dreistufigen Ansatz des Herstellers Trilux lässt sich der Grad der Intelligenz und Vernetzung präzise an die individuellen Bedürfnisse anpassen. Jede Stufe bietet zusätzliche Möglichkeiten und Verbesserungen, z.B. mit Blick auf Effizienz, Lichtqualität oder Intelligenz. Die Grundlage legt Trilux mit einem breiten Portfolio an Dali-Leuchten, das für die teilweise sehr speziellen Anforderungen in der Industrie entwickelt wurde. Eine Besonderheit: Die Leuchten lassen sich auch nachträglich vernetzen und funktional upgraden – und bieten so die gewünschte Zukunftsfähigkeit. Unternehmen können z.B. IoT-Komponenten in das Beleuchtungsnetzwerk integrieren und die Lichtpunkte so als Datenknotenpunkt für Gebäudemanagement- und Smart-Factory-Anwendungen nutzen. Trilux hat sein Produkt- und Serviceportfolio an die neuen Anforderungen angepasst.

Die Möglichkeiten der Cloud nutzen

Die Dali-Leuchten lassen sich schnell und einfach über das Lichtmanagementsystem LiveLink vernetzen. Das ermöglicht die Steuerung der Leuchten über Sensoriken, z.B. zur Präsenzerfassung und Konstantlichtregelung. Und es legt die Basis für intelligente cloudbasierte Analyse- und Reporting-Funktionen – so können Unternehmen die Betriebsdaten jeder einzelnen Leuchte im Netzwerk in Echtzeit überwachen und analysieren. Damit lassen sich z.B. Energieverbräuche optimieren und Wartungszyklen an den realen Bedarf anpassen (Predictive Maintenance). Das ermöglicht Prozessverbesserungen auf Kundenseite und hilft so die Kosten zu senken.

E-Line Next LED – das nächste Kapitel für Lichtbandprojekte

Die E-Line Next LED bietet Flexibilität durch ein modulares Baukastensystem mit über 250.000 Kombinationsmöglichkeiten. (Bild: Trilux GmbH & Co. KG)

Die E-Line Next LED bietet Flexibilität durch ein modulares Baukastensystem mit über 250.000 Kombinationsmöglichkeiten. (Bild: Trilux GmbH & Co. KG)

Die E-Line Next LED ist schnell und einfach per LiveLink vernetzt und so flexibel und vielseitig einsetzbar. Ein cleverer Modulbaukasten mit einer breiten Auswahl an Optiken, Lumenpaketen, Modullängen etc. bietet individuelle Kombinationsmöglichkeiten – und macht die E-Line Next LED applikationsübergreifend zur geeigneten Lösung für Lichtbandprojekte. Das Portfolio umfasst z.B. entblendete Lösungen für Bildschirmarbeitsplätze, Systeme mit hohem Farbwiedergabeindex oder spezielle Optiken für den Logistikbereich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Beckhoff hat das Angebotsspektrum im Bereich der Automatisierung gewerblicher und öffentlicher Gebäude um die Dali-2-Lichtsteuerung TwinCat 3 Lighting Solution erweitert. Damit lässt sich für jede Beleuchtungssituation in großen Bürogebäuden oder Fertigungshallen eine Lösung realisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Tageslicht hat viele positive Effekte auf den Menschen. Das Problem: Da sich die natürliche Beleuchtungssituation im Tagesverlauf kontinuierlich und dynamisch verändert, ist eine fortwährende Anpassung von Sonnenschutz und Beleuchtung an die realen Verhältnisse manuell kaum möglich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn Menschen an Gebäudeautomation denken, dann ist das erste Bild oft eine automatische Lichtregelung. Denn: die künstliche Beleuchtung wird täglich intensiv genutzt und macht einen großen Teil des Energieverbrauchs aus. Deshalb gehört zu einer modernen Gebäudeautomation die intelligente und bedarfsgerechte Regelung der Beleuchtung. Möglich machen dies unter anderem Multisensoren, die anwesenheits- und helligkeitsabhängig das künstliche Licht regeln.‣ weiterlesen

In der Zentralen Universitätsbibliothek der Universität Greifswald erzielt eine moderne LED-Beleuchtung effizientes Licht und eine angenehme Leseatmosphäre. Die veraltete Beleuchtung wurde im Rahmen des Förderprogrammes 'Nationale Klimaschutzinitiative' erneuert. Dank energiesparender LED-Technik konnte der Stromverbrauch in den Regalbereichen um 57 Prozent gesenkt werden. Bei täglichen Öffnungszeiten von 8 bis 24 Uhr spart die Uni dadurch etwa 100.000 Euro jährlich allein an Stromkosten.‣ weiterlesen

Der Energiekonzern RWE ließ das Direktionsgebäude einer ehemaligen Zeche aufwendig kernsanieren, um es als neue Unternehmenszentrale zu nutzen. Heute profitieren mehr als 90 RWE-Mitarbeiter von einem intelligenten Lichtsystem mit energieeffizientem Human Centric Lighting - unter ihnen der Vorstand.‣ weiterlesen

Das B.E. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige