Anzeige

Beleuchtungslösungen für die Industrie

Wachsende Ansprüche an Effizienz und Intelligenz

Beleuchtungslösungen für die Industrie müssen primär extrem leistungsfähig, robust und sparsam sein. Durch neue Technologien und die fortschreitende Digitalisierung stellen immer mehr Unternehmen zusätzlich die Frage nach der Zukunftsfähigkeit eines Beleuchtungssystems: Stichwort Vernetzung, Lichtmanagement und IoT. Trilux erklärt, welchen Anforderungen Lichtlösungen in der Industrie genügen müssen – und wie sie sich erfüllen lassen.

Bild: Trilux GmbH & Co. KG

Unternehmen können mit der Digitalisierung dort beginnen, wo sich mit minimalem Aufwand und Risiko große Potenziale erschließen lassen: bei der Beleuchtungslösung. Dabei müssen Unternehmen nicht nach dem ‚alles oder nichts‘-Prinzip digitalisieren. Mit dem dreistufigen Ansatz des Herstellers Trilux lässt sich der Grad der Intelligenz und Vernetzung präzise an die individuellen Bedürfnisse anpassen. Jede Stufe bietet zusätzliche Möglichkeiten und Verbesserungen, z.B. mit Blick auf Effizienz, Lichtqualität oder Intelligenz. Die Grundlage legt Trilux mit einem breiten Portfolio an Dali-Leuchten, das für die teilweise sehr speziellen Anforderungen in der Industrie entwickelt wurde. Eine Besonderheit: Die Leuchten lassen sich auch nachträglich vernetzen und funktional upgraden – und bieten so die gewünschte Zukunftsfähigkeit. Unternehmen können z.B. IoT-Komponenten in das Beleuchtungsnetzwerk integrieren und die Lichtpunkte so als Datenknotenpunkt für Gebäudemanagement- und Smart-Factory-Anwendungen nutzen. Trilux hat sein Produkt- und Serviceportfolio an die neuen Anforderungen angepasst.

Die Möglichkeiten der Cloud nutzen

Die Dali-Leuchten lassen sich schnell und einfach über das Lichtmanagementsystem LiveLink vernetzen. Das ermöglicht die Steuerung der Leuchten über Sensoriken, z.B. zur Präsenzerfassung und Konstantlichtregelung. Und es legt die Basis für intelligente cloudbasierte Analyse- und Reporting-Funktionen – so können Unternehmen die Betriebsdaten jeder einzelnen Leuchte im Netzwerk in Echtzeit überwachen und analysieren. Damit lassen sich z.B. Energieverbräuche optimieren und Wartungszyklen an den realen Bedarf anpassen (Predictive Maintenance). Das ermöglicht Prozessverbesserungen auf Kundenseite und hilft so die Kosten zu senken.

E-Line Next LED – das nächste Kapitel für Lichtbandprojekte

Die E-Line Next LED bietet Flexibilität durch ein modulares Baukastensystem mit über 250.000 Kombinationsmöglichkeiten. (Bild: Trilux GmbH & Co. KG)

Die E-Line Next LED bietet Flexibilität durch ein modulares Baukastensystem mit über 250.000 Kombinationsmöglichkeiten. (Bild: Trilux GmbH & Co. KG)

Die E-Line Next LED ist schnell und einfach per LiveLink vernetzt und so flexibel und vielseitig einsetzbar. Ein cleverer Modulbaukasten mit einer breiten Auswahl an Optiken, Lumenpaketen, Modullängen etc. bietet individuelle Kombinationsmöglichkeiten – und macht die E-Line Next LED applikationsübergreifend zur geeigneten Lösung für Lichtbandprojekte. Das Portfolio umfasst z.B. entblendete Lösungen für Bildschirmarbeitsplätze, Systeme mit hohem Farbwiedergabeindex oder spezielle Optiken für den Logistikbereich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue Flughafen Beijing Daxing International Airport, rund 50km südlich der chinesischen Hauptstadt, wird nicht umsonst schon jetzt als Mega-Flughafen bezeichnet: Enorme Kapazitäten, einzigartige Architektur, eine schnelle Bauzeit und eine besondere, individuell anpassbare Beleuchtung zeichnen das Gebäude aus. Für das optimale Licht sorgt unter anderem Tridonic. Das Technologieunternehmen ist mit Treibern, einer intelligenten Lichtsteuerung und Light on Demand mit tageslichtabhängiger Steuerung an dem Megaprojekt beteiligt.‣ weiterlesen

Anzeige

Auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung und Industrie 4.0 hängen gute Produktionsergebnisse in Industrie- und Fertigungsbetrieben von der Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter ab. Gutes Licht spielt hier seine Stärken aus: Es unterstützt den Sehvorgang, schützt die Beschäftigten vor Unfällen und Gesundheitsgefahren. Die Beleuchtung beeinflusst physiologische Prozesse und somit auch die psychische Verfassung. Human Centric Lighting (HCL) bringt eine tageslichtähnliche Beleuchtung in Innenräume. Kurzfristige und langfristige Effekte fördern Konzentration, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden.‣ weiterlesen

Latécoère, ein Zulieferer für internationale Flugzeugbauer, hat die industrielle Umsetzung seiner LiFi-Technologie bekannt gegeben. Grundlage ist eine Absichtserklärung, die mit Signify über die Trulifi-Technologie unterzeichnet wurde, sowie eine weitere Absichtserklärung über Datenkommunikationselektronik und -software mit Huneed Technologies. ‣ weiterlesen

Mit einer modernen sensorgesteuerten Beleuchtung können sporadisch genutzte Raumbereiche in Industrie und Gewerbe effizient und bedarfsabhängig beleuchtet werden. So lassen sich bis zu 90 Prozent Energie einsparen und gleichzeitig Komfort und Sicherheit für die Nutzer verbessern.‣ weiterlesen

Wer Beleuchtungsszenarien entwirft, weiß, dass eine maßgeschneiderte Planung die halbe Miete ist. Um Fachkräfte aus den Elektrohandwerken bei der Beratung zu unterstützen, hat die Initiative Licht.de in Zusammenarbeit mit dem ZVEH zwei Online-Checklisten für Lichtplaner aufgelegt, die als Leitlinie für Kundengespräche dienen und bei der Bestandsaufnahme unterstützen sollen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Beim Thementag ‚New Work – Wie die Gestaltung der Arbeitswelt Mehrwerte schafft‘ zeigen die Trilux Akademie und der Coworking-Space-Anbieter Codeks, wie Unternehmen New-Work-Konzepte praktisch umsetzen können. Die Veranstaltung findet am 7. November in den ELBA-Hallen in Wuppertal statt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige