Anzeige
Anzeige
Anzeige

Für optimale Arbeitsbedingungen und Energieeffizienz

Bedarfsorientiertes Lichtmanagement

In der Lehrwerkstatt des Ford-Werks in Saarlouis sorgt ein Lichtmanagement für optimale Arbeitsbedingungen und Energieeffizienz. Die Komponenten hierfür lieferte Wago. Die Besonderheit: Bei der Konzeption und Umsetzung waren die Lehrlinge selbst beteiligt.

 (Bild: Volker Theißen, Ford Aus-und Weiterbildung e.V.)

(Bild: Volker Theißen, Ford Aus-und Weiterbildung e.V.)

Geringe Kosten und hohe Produktivität sind Ziele jeden Unternehmens. Eine wichtige Rolle dabei spielt das Licht: Eine bedarfsgenaue Lichtsteuerung ermöglicht deutliche Energieeinsparungen – und das bei einem Plus an Komfort. Denn ist die Beleuchtung an ein Lichtmanagement angebunden, verbraucht sie nicht nur weniger Strom. Der bedarfsgerechte Einsatz von Licht verbessert auch das Befinden und die Produktivität der Mitarbeiter. Die guten Sichtverhältnisse sind nicht der einzige Vorteil. Tageslicht steuert auch die innere Uhr. Je höher sein Anteil, desto vitaler sind die Mitarbeiter. Dies wird durch intelligente Beleuchtungslösungen erreicht. So lässt sich Müdigkeit vorbeugen und die Leistungsfähigkeit steigern. Von solchen optimalen Lichtbedingungen profitieren seit Mai 2017 die zukünftigen Elektroniker für Betriebstechnik bei Ford in Saarlouis. Die Besonderheit: Lehrlinge im dritten und vierten Lehrjahr waren selbst bei der Konzeption und Umsetzung des Lichtmanagements für ihre Ausbildungsräume beteiligt. Das notwendige Know-how dazu erhielten sie in einem Workshop mit Wago. „Mit der Entwicklung des Lichtmanagements haben wir einen direkten Bezug zum Arbeitsalltag. Automatisierungslösungen gehören zu den wichtigen Aufgabengebieten in der späteren Berufspraxis der Auszubildenden“, erläutert Markus Theobald, Fachausbilder Elektrotechnik. „In diesem Projekt lernen sie nicht nur die Technik kennen. Die Azubis lernen auch, wie wichtig es für eine gute Planung ist, die Bedürfnisse der Nutzer genau zu kennen.“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nachdem Signify jüngst die Markteinführung seiner neuen Trulifi-Reihe von LiFi-Systemen bekanntgegeben hat, stattet das Unternehmen nun mit der HSV Fußball AG einen sportlichen Partner mit der Technologie aus. Das System, das anstelle von Funksignalen (wie 4G/5G oder WLAN) Lichtwellen für eine drahtlose Zwei-Wege-Kommunikation verwendet, wird künftig vor und an Spieltagen im Pressearbeitsbereich des Volksparkstadions für die nötige Verbindungsgeschwindigkeit und -stabilität sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Menschen wünschen, dass die Beleuchtung ihrer Wohnungen und Arbeitsplätze dem natürlichen Licht möglichst nahekommt. Dies ist mit einer Beleuchtungssteuerung nach aktuellen Standard Dali Type 8 besser möglich als je zuvor - und zwar auch in KNX Anlagen. Vorausgesetzt, es werden sogenannte KNX/Dali-Gateways eingesetzt, die als Schnittstelle zwischen der KNX-Anlage und der Dali-Beleuchtung fungieren.‣ weiterlesen

Die LED-Technologie ist aus der Beleuchtungsindustrie schon lange nicht mehr wegzudenken. Im Vergleich zu althergebrachten Quecksilberdampflampen bestechen LED-Module durch erheblich höhere Effizienz, niedrigere Wartungs- bzw. Energiekosten sowie hohe CO² Einsparung - kurzum: mit einer besseren Ökobilanz. Die LED hat sich daher auch in der Außenbeleuchtung durchgesetzt und ist z.B. in Neubaugebieten stets die erste Wahl. Doch was geschieht mit den Beleuchtungsanlagen, die bereits seit Jahrzehnten installiert sind und sich noch der alten Technologie bedienen?‣ weiterlesen

Im Rahmen des Projekts 'Digitalstadt Darmstadt' entstand im Stadtteil Wixhausen ein Straßenzug mit adaptiver Beleuchtung. Integrierte PIR-Sensoren reagieren auf Bewegung und Umgebungslicht und steuern die Leuchten nach Bedarf. Das sorgt nicht nur für Sicherheit und spart Energie, sondern schützt auch die Umwelt vor Lichtverschmutzung. Funkmodule vernetzen zudem die Leuchten untereinander sowie mit dem Internet of Things. Das Projekt stellt die erste Installation der Smart-City-Technologie mit Licht-nach-Bedarf-Funktion von Tridonic dar.‣ weiterlesen

Schreibtisch, Aktenschrank und ein Desktop-Computer - so sah der klassische Arbeitsplatz jahrzehntelang aus. Die Digitalisierung hat jedoch die Art und Weise, wie wir arbeiten, stark verändert - und damit auch die Anforderungen an die Büroinfrastruktur. Heute stellt sich vor allem die Frage, wie die Gestaltung von Arbeitsplätzen einer digitalen und zunehmend agilen Arbeitsweise gerecht werden kann. Konzepte, die neben der Möblierung auch die flexible Beleuchtung integrieren, bieten gleich in mehrfacher Hinsicht Vorteile.‣ weiterlesen

Anzeige

Unterschiedliche Raumsituationen in Gewerbeimmobilien erfordern eine sensorische Lösung, die die spezifischen Anforderungen erfüllt und präzise Ergebnisse und eine optimale Energieersparnis liefert. Der 48-seitige Leitfaden von Steinel unterstützt Planer und Elektroinstallateure bei der Vorbereitung und Installation einer automatischen Beleuchtungssteuerung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige