Anzeige
Anzeige

Aus alt mach neu: Retrofitting – Wie Sie die Nachhaltigkeit im Gebäude steigern

Jan Ewald, Sales Manager Deutschland & Marine bei der Lutron Electronics GmbH erläutert, wie „Retrofit“-Projekte eine strategische Lösung sein können, um die Nachhaltigkeit in Gebäuden zu verbessern.

Der Juni in Europa steht ganz unter dem Motto Nachhaltigkeit. Zum einem fand Anfang des Monats die europäische Nachhaltigkeitswoche statt, eine europaweite Initiative, die darauf aus ist, Aktivitäten, Projekte und Veranstaltungen zu initiieren, die zu nachhaltiger Entwicklung beitragen. Zum anderen steht in dieser Woche die European Sustainable Energy Week (EUSEW) an. Im Rahmen der EUSEW findet über einen Monat hinweg eine Serie von Veranstaltungen statt. Ziel es ist, eine sichere Zukunft für die Energieversorgung in Europa zu schaffen. Sie vereint öffentliche Stellen, Unternehmen, NGOs und Verbraucher, um Initiativen für den Übergang zu erneuerbarer und sauberer Energie zu fördern. Also ein guter Zeitpunkt sich einen Überblick zu verschaffen, wie sich der ökologische Fußabdruck der internationalen Bauindustrie verändert hat. Denn unter dem Druck, nachhaltiger, energieeffizienter und umweltfreundlicher zu sein, hat die Branche einige Veränderungen durchgemacht. Den finanziellen Mehrwert der Veränderungen stellt heute niemand mehr in Frage. Im Gegenteil: Das Building Research Establishment (BRE), das britische Pendant zum deutschen Privatinstitut für nachhaltige Immobilienwirtschaft GmbH & Co. KG, untersuchte vor kurzem eine Reihe von BREEAM zertifizierter Gebäude. Die Studie ergab, dass die Betreiber und Besitzer von nachhaltigen und zertifizierten Gebäuden, im Vergleich zu nicht-zertifizierten Gebäuden in der gleichen Umgebung, Mietpreis- und Kaufpreisaufschläge von bis zu 19,7 beziehungsweise 14,7 Prozent rechtfertigen können. Vor allem alte Gewerbebauten sind noch immer sehr energieintensiv. Diese „grüner“ zu machen und zu renovieren, sollte der Fokus, vor allem von Immobilienbesitzern, sein. Ich glaube, dass das eigentliche Potenzial für den nachhaltigen Gebäudebetrieb im „Retrofitting“ liegt – und die Lichtsteuerung spielt hier eine große Rolle. 

Der „grüne“ Nutzen von Lichtsteuersystemen

Um ein Gebäude nachhaltiger zu machen und zu renovieren, müssen verschiedene Design-, Management- und Betriebsaspekte im Projekt berücksichtigt werden. Der einfachste Weg führt über die Lichtsteuerung. Sowohl künstliches Licht als auch Tageslicht kann über Lichtsteuersysteme kontrolliert werden. So lässt sich der Energieverbrauch im Gebäude ganz leicht optimieren und Wohlbefinden und Produktivität der Gebäudenutzer positiv beeinflussen. Der effiziente Einsatz von künstlichen und natürlichen Lichtlösungen- und systemen bringt Unternehmen langfristig erhebliche finanzielle Einsparungen. Das anfängliche Investment lohnt sich vor allem dann, wenn man sich vor Augen führt, dass die Kosten für den Lichtverbrauch in Gewerbebauten jährlich fast 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs ausmachen. Unter die Kategorie Lichtsteuersysteme fallen Lösungen wie Dimmer, An- und Abwesenheitsmelder und Tageslichtlösungen wie Rollos und Jalousien. Diese Optionen ermöglichen eine effiziente Nutzung von Licht und minimieren die Betriebskosten mit Blick auf die Lebensdauer der einzelnen Installationen. Das Licht in WC-Räumen von Gewerbebauten, in Krankenhausgängen- und Treppen muss nicht rund um die Uhr brennen. Mit präzisen Bewegungsmeldern lässt sich in diesen Fällen das Licht effizient und effektiv steuern.

Die Vorteile des „Retrofitting“

Das besondere am „Retrofitting” als Renovierungsmaßnahme ist, dass es keine Änderungen in der bestehenden Verkabelung eines Gebäudes erfordert und in der Regel komplett kabellose Lösungen implementiert werden. Man muss keine Löcher in Wände bohren oder umfangreiche Baumaßnahmen in Teilen des Gebäudes durchführen. Systeme, die im Rahmen von „Retrofitting“-Maßnahmen integriert werden, können je nach Bedarf und zur Verfügung stehender Fläche angepasst werden. Das bedeutet auch, dass Lösungen nach Bedarf ergänzt oder Module entfernt werden können. In diesem Rahmen, bleiben die Renovierungskosten überschaubar. Ein tolles Beispiel für das „Retrofitting“ mit Lichtsteuersystemen in einem Bürogebäude ist unser Projekt rund um das New Yorker Empire State Building, denn mittlerweile konnte der Stromverbrauch mit effizienten Lichtlösungen um 65 Prozent gesenkt werden. In Großbritannien sind es die historischen Bauten der St. Pauls Kathedrale und des Kensington Palastes, die von dem Einsatz nachhaltiger Lichtsteuersysteme profitiert haben. Der Energieverbrauch konnte nachhaltig reduziert werden und die Installation konnte leicht und unsichtbar für die Besucher integriert werden. In Deutschland haben wir das Marriott Hotel in Frankfurt bei der Modernisierung von fast 600 Zimmern unterstützt. Dank modernster Lichtsteuersystemen spart das Hotel nun Energie und somit Kosten. Und auch der Komfort der Gäste wurde gesteigert: Auf Knopfdruck haben sie die Möglichkeit, in ihrem Zimmer die gewünschte Atmosphäre zu schaffen. Gebäudebetreiber, Designer und Experten müssen noch enger zusammenarbeiten, um bestehende Gewerbebauten nachhaltiger zu machen. Anreize gibt es zur Genüge. Seien es ökologisches oder soziales Bewusstsein oder finanzielle Anreize mit den richtigen technologischen Partnern lassen sich noch so ehrgeizige Projekte umsetzen. Wer nachhaltige Parameter in seinen Renovierungs- und Retrofittingmaßnahmen nicht berücksichtigt, läuft Gefahr, Gebäude zu betreiben, die weder energieeffizient, noch nachhaltig und finanziell belastend sind. Ein paar kleine Schritte in die richtige Richtung können genau dort für langfristige Erfolge sorgen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für saubere Luft, mehr Lebensqualität und eine gesunde Umwelt: Rund 30 Kilometer von Barcelona entfernt hat sich die spanische Großstadt Terrassa dem Klimaschutz verschrieben. Nun wurde mit der Modernisierung von über 29.000 Lichtpunkten ein weiterer Schritt auf dem Weg zur energieeffizienten, klimafreundlichen Stadt erreicht. Zum Einsatz kommen dabei auch dimmbare Konstantstrom-LED-Treiber des Herstellers Tridonic, die LED-Leuchten von sieben verschiedenen Hersteller steuern.

‣ weiterlesen

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige