Anzeige
Anzeige

Telekommunikation im Krankenhaus

Flexibel für Patient und Personal

Das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende (EKW) ist mit 601 Betten das größte allgemeine Krankenhaus für die Region Südniedersachsen. Mehr als 1.400 Mitarbeiter sind an den Standorten Göttingen-Weende, Göttingen/Neu-Mariahilf und Bovenden-Lenglern für die Patienten tätig. Nachdem die veralteten ISDN-Telefonanlagen des EKW im Laufe der Zeit zusehends an ihre Grenzen stießen, nahm das Krankenhaus eine Standorterweiterung zum Anlass, ein modernes IP-basiertes System für alle Standorte des EKW auszuschreiben.

 (Bild: snom technology AG)

(Bild: Snom Technology AG)

Heutzutage selbstverständliche Funktionen, wie z.B. integrierte Anrufbeantworter an jeder Nebenstelle oder Fax-to-Mail, wären innerhalb der bestehenden Telefonanlage nur mit einem hohen Kostenaufwand einzurichten gewesen, – von modernen Optionen (frei programmierbare Funktionstasten auf den Telefonen, zwei Displays oder editierbare Anruflisten) einmal ganz abgesehen. Ein weiterer, sehr entscheidender Punkt für eine neue Lösung betraf allerdings die Bereiche Sicherheit und Verfügbarkeit. Hier musste sichergestellt werden, dass die neue ITK-Anlage mit der Erweiterung des Klinikbetriebes durchgehend den hohen Klinik-Anforderungen genügen würde. Und schließlich sollte mit der Optimierung ein flächendeckendes System aufgebaut werden, welches jederzeit sicherstellen musste, dass alle Beschäftigten an allen Standorten, inklusive unterirdisch gelegenen Abteilungen oder OP-Räumen, in allen Gebäudeteilen jederzeit erreichbar sein würden. Den Zuschlag für den kompletten Umbau der TK-Anlage erhielt schließlich die UCware GmbH, ein langjähriger Partner des deutschen Herstellers Snom, der IP-basierte Kommunikationslösungen entwickelt. Bedingt durch die besonderen Anforderungen entwickelten die Ingenieure von Snom und UCware gemeinsam mit dem IT-Verantwortlichen des EKW eine leistungsstarke On-Premises-Lösung, die alle Anforderungen und Erwartungen an eine solche ITK-Lösung erfüllen konnte. Da die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im EKW ständig in den Häusern unterwegs sind, lag ein Fokus auf ein alle Gebäude umfassendes DECT over IP-Netz. Gleichzeitig konnte mit der Einführung von DECT das bis dahin verwendete Pager-System abgelöst werden. Bedingt durch die Netzabdeckung war die Kommunikation per GSM-Mobilnetz für den Campus von Anfang an keine Option, da die Netzabdeckung insbesondere in den unterirdisch gelegenen Abteilungen nicht ausreichend war. Um die Erreichbarkeit auch in der Umbauphase zu garantieren, musste außerdem ein Teil der alten, analogen Tischtelefone via Media Gateways zumindest für den Übergang weiter nutzbar gehalten werden, eine weitere Herausforderung, die sich oft bei dieser Art Großprojekten findet. Zeitgleich mit dem Ausrollen der neuen Snom IP-Tischtelefone D315 bzw. D345 an einem Standort begann dann parallel die Ausleuchtung für die DECT-Umgebung. Sukzessive wurden so an allen Standorten die alten Endgeräte durch 280 schnurgebundene Nebenstellen mit Snom D315 und Snom D345 bzw. 650 DECT-Handsets Snom M65 auf einer Betriebsfläche von ca. 50.000qm ausgetauscht. Der Einsatz der Telefone und Handsets von Snom im Zusammenspiel mit der Lösung von UCware – einer IP-Telefonanlage virtualisiert unter VMware – erfüllt alle Anforderungen an eine patienten- bzw. personalgerechte ITK-Anlage für den effizienten Krankenhausbetrieb. Nachdem die Einführung der IP-Telefonanlage erfolgreich abgeschlossen war, übernahm UCware auch die Second-Level-Betreuung für das Krankenhaus. Darüber hinaus stehen die Entwicklung weiterer kundenindividueller Features sowie die Anbindung der KIS-Software und eines Patienten-Entertainment-Systems auf der Roadmap des Herstellers von IP-Kommunikationslösungen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Durch Home Office, Meetings und zunehmende Projektarbeit sind Schreibtische nicht dauerhaft besetzt und für Arbeitgeber fallen unnötige Kosten an. Helfen soll Desk Sharing sowie konsequentes Arbeitsplatzmanagement. Allerdings kämpfen viele Mitarbeiter in flexiblen Büros mit der täglichen Suche nach einem freien Arbeitsplatz, Projektpartnern oder gewünschter Ruhe. Mit iotspot, einem Arbeitsplatzmanagementsysteme integriert in Tischanschlussfeldern von Bachmann, buchen Mitarbeiter von Zuhause oder direkt vor Ort den gewünschten Arbeitsplatz. Gleichzeitig sparen Unternehmen Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Anzahl der über Ethernet verbundenen Geräten in Privathaushalten und im Bereich der SoHo(Small Office, Home Office)-Anwendung steigt stetig. Zwar werden viele der Anwendungen bereits über WLAN oder andere kabellose Medien übertragen, dennoch bleibt die Übertragung über Kupferverkabelungen ein wichtiger Bestandteil des Netzwerks. Um eine reibungslose Datenübertragung über Kupferkabel zu gewährleisten, ist es sinnvoll für den Installateur, die Verkabelung nach der Installation bzw. nach jeder Änderung zu testen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Energieführungskette Protum P0400GS01 von Tsubaki Kabelschlepp hat ein ganz besonderes Design: Die Anbindung des Kettenbands an z.B. einen Blechausschnitt im Kabelkanal erfolgt über eine vorgegebene Kontur. So hat der Ausschnitt, der für die Durchführung der Leitungen bleibt, eine maximale Größe und lässt eine komfortable Leitungsverlegung und -führung zu. Diese Montageart ist einfach und spart Zeit und Kosten. Darüber hinaus ist die Energiekette nun auch in einer Zwei-Kammer-Ausführung erhältlich, die eine Führung von bis zu 16 Leitungen erlaubt.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Realisierung von Glasfaser-Hausanschlüssen war für Installateure aufgrund langwieriger Terminkoordinationen mit Hauseigentümern bisher mit erheblichem prozessbegleitendem Aufwand verbunden. Ein innovatives Verfahrenskonzept von LWL-Sachsenkabel optimiert die erforderlichen Arbeitsschritte und minimiert dadurch die Anzahl notwendiger Inhouse-Installationstermine. Auf diese Weise verringern sich Zeit- und Kostenaufwand und der Glasfaserausbau kann künftig schneller vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung verändert unsere Gesellschaft und macht auch vor den Kommunen keinen Halt. In Rendsburg-Eckernförde stehen die Zeichen auf Veränderung. Bevor jedoch kommunalpolitisch die richtigen Entscheidungen für die digitale Mobilität getroffen werden können, musste zunächst der Ort der Entscheidungsfindung auf den aktuellsten Stand gebracht werden. Die Möblierung des Tagungssaals des Kreishauses ist daher mit Evoline-Elektrifizierungslösungen für Daten und Strom ausgestattet worden, die den wechselnden Nutzungen des Raumes und den Ansprüchen an digitales Arbeiten gerecht werden.‣ weiterlesen

Ein Einfamilienhaus bei Freiburg im Breisgau: Erst vor kurzem wurde die Elektrotechnik grundlegend modernisiert. An der Tür empfängt die Besucher eine Video-Türsprechanlage mit Bus-Technik. Nun will der Eigentümer den Türruf auch per App auf seinem Smartphone empfangen. Eine Nachrüstung mit digitaler Schnittstelle macht das möglich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige