Anzeige
Anzeige
Anzeige

Praxistipp DoorLine Slim Dect an der Fritz!Box

So wird die Türklingel in kurzer Zeit smart & mobil

Wer vom Smart Home träumt, will auch eine schlaue Türsprechstelle. Doch bisher war es gar nicht so einfach den alten Klingeldrücker zu ersetzen. Mit der DoorLine Slim Dect von Telegärtner gibt es nun eine intelligente Funklösung, die neue Möglichkeiten bietet – und in wenigen Minuten mit der Fritz!Box verbunden und eingerichtet ist. Wir zeigen in wenigen Schritten, wie das geht.

Bild: Telegärtner Elektronik GmbH

Bild: Telegärtner Elektronik GmbH

Apple, Google, Amazon und zahllose andere Hersteller wollen unsere Türklingel ersetzen. Allerdings sind die App-basierten Insellösungen vielen Anwendern zu unflexibel und unzuverlässig. Zudem wird zumeist die vorhandene Infrastruktur ignoriert. Für viele Mehrparteien- und Mietwohnungen kommt dennoch nur eine Funklösung in Frage. Mit der neuen DoorLine Slim Dect gibt es nun eine multifunktionale Türsprechstelle, die nun erstmals das Verlegen von meterlangen Kabeln überflüssig macht. Die Verbindung zwischen Haustür und der Telefonanlage wie einer Fritz!Box mit integrierter Basisstation erfolgt bei diesem Modell über sicheren und stabilen Dect-Funk. Letztlich wird so aus den schnurlosen Haustelefonen oder auch dem Handy eine mobile Gegensprechanlage, mit der man von überall auf die Türklingel reagieren kann.

Schritt 1: Vorbereitung

Noch vor der Montage sollte man mit einem normalen Schnurlostelefon den Dect-Empfang an der Haustüre prüfen. Das Signal hat zwar eine deutlich größere Reichweite als WLAN und eignet sich zudem besser zur Übertragung von Sprache. Trotzdem sollte man vor der Montage sicher gehen, dass der Empfang am Eingang tatsächlich ausreicht. Notfalls lässt sich das Signal mit einem Repeater verstärken.

Schritt 2: Anmeldung an der Fritz!Box

Die DoorLine Slim Dect lässt sich im Prinzip so einfach an die Dect-Basis der Fritz!Box anmelden wie jedes andere Telefon. Dennoch empfehlen wir, auch diesen Schritt vor der finalen Montage in der Nähe der Fritz!Box zu erledigen. Zur Anmeldung versorgen Sie zunächst die DoorLine mit Hilfe des mitgelieferten Netzteils über die Klemmen 1+2 auf der Rückseite mit Strom und achten dabei auf die Polung. Sobald das Steckernetzteil eingesteckt wird und die DoorLine gestartet wurde, beginnt die Hintergrundbeleuchtung zu blinken und die DoorLine ist somit bereit für die Anmeldung. Nun melden Sie sich auf der Benutzeroberfläche der Fritz!Box an und navigieren ins DECT-Menü. Im Menübereich Schnurlostelefone klicken Sie nun auf ‚Neues Gerät einrichten‘ und aktivieren mit ‚Weiter‘ den Anmeldemodus. Drücken Sie danach beide Klingeltasten an der DoorLine für 4 Sekunden gleichzeitig, bis das Display zur Bestätigung blinkt. Blinkt das Display drei Mal, ist das DECT-Signal stark.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

LWL-Bündeladerkabel sind eine effiziente Möglichkeit, eine hohe Anzahl an Lichtwellenleitern und damit Abnehmer im Feld zu bündeln. In 19"-Installationen werden diese Bündel aufgespleißt und in Form einzelner LWL-Verbindungen weitergeführt. Phoenix Contact bietet eine anwenderfreundliche Komplettlösung inklusive 19"-Spleißbox für einen hohen Temperaturbereich.‣ weiterlesen

Immer mehr Endgeräte sind PoE-fähig. Für komplexe Videonetzwerke bietet diese Technologie viele Vorteile, wie Flexibilität oder Leistungsoptimierung. Gleichzeitig bringt sie auch Herausforderungen mit sich. Denn Errichter und Endnutzer müssen sich nun neuen Anforderungen zu Planung, Installation und Netzwerkinfrastruktur stellen. Warum Power over Ethernet?‣ weiterlesen

Anzeige

Nach der Montage von FTTH-GPON-Anschlüssen müssen die Übertragungseigenschaften des passiven optischen Netzes einer Reihe von Testmessungen unterzogen werden. Um die erforderlichen Abnahmemessungen zu vereinfachen, entwickelte Viavi Solutions in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom einen automatisierten Leistungspegelmesser, der durch standardisierte Anwenderführungen fehlerfreie Abnahmemessungen nach ZTV 43 bereits mit begrenzten Vorkenntnissen ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch Home Office, Meetings und zunehmende Projektarbeit sind Schreibtische nicht dauerhaft besetzt und für Arbeitgeber fallen unnötige Kosten an. Helfen soll Desk Sharing sowie konsequentes Arbeitsplatzmanagement. Allerdings kämpfen viele Mitarbeiter in flexiblen Büros mit der täglichen Suche nach einem freien Arbeitsplatz, Projektpartnern oder gewünschter Ruhe. Mit iotspot, einem Arbeitsplatzmanagementsysteme integriert in Tischanschlussfeldern von Bachmann, buchen Mitarbeiter von Zuhause oder direkt vor Ort den gewünschten Arbeitsplatz. Gleichzeitig sparen Unternehmen Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Anzahl der über Ethernet verbundenen Geräten in Privathaushalten und im Bereich der SoHo(Small Office, Home Office)-Anwendung steigt stetig. Zwar werden viele der Anwendungen bereits über WLAN oder andere kabellose Medien übertragen, dennoch bleibt die Übertragung über Kupferverkabelungen ein wichtiger Bestandteil des Netzwerks. Um eine reibungslose Datenübertragung über Kupferkabel zu gewährleisten, ist es sinnvoll für den Installateur, die Verkabelung nach der Installation bzw. nach jeder Änderung zu testen.‣ weiterlesen

Die Energieführungskette Protum P0400GS01 von Tsubaki Kabelschlepp hat ein ganz besonderes Design: Die Anbindung des Kettenbands an z.B. einen Blechausschnitt im Kabelkanal erfolgt über eine vorgegebene Kontur. So hat der Ausschnitt, der für die Durchführung der Leitungen bleibt, eine maximale Größe und lässt eine komfortable Leitungsverlegung und -führung zu. Diese Montageart ist einfach und spart Zeit und Kosten. Darüber hinaus ist die Energiekette nun auch in einer Zwei-Kammer-Ausführung erhältlich, die eine Führung von bis zu 16 Leitungen erlaubt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige