Anzeige
Anzeige

Verbindung zwischen Türsprech- und Telefonanlage

Per DECT-Funk keinen Besucher verpassen

Vernetzte Türsprechstellen werden immer beliebter. Wie in vielen anderen Bereichen nutzen Funk-basierte Produkte dabei häufig WLAN – der weit verbreitete Standard hat jedoch seine Nachteile. Deshalb setzt ein deutsches Unternehmen mit seiner neusten Lösung nun auf DECT-Funk. Dieser ermöglicht ebenfalls eine einfache und schnelle Installation, hat jedoch eine höhere Reichweite und gilt als stabiler und sicherer. Die notwendigen DECT-Telefonanlagen sind bereits weit verbreitet.

(Bild: Telegärtner Elektronik GmbH)

Herkömmliche Türsprechanlagen verwenden in der Regel proprietäre Kabeltechnik und sind dementsprechend aufwendig zu installieren. Zudem sind klassische Anlagen zumeist nicht mit Produkten anderer Hersteller kompatibel. Vor allem dann, wenn die Geräte mit dem Internet oder Telefon verbunden werden sollen, wird es besonders kompliziert. Dann müssen zusätzliche Gateways installiert und eingerichtet werden. Im Vergleich dazu ist die Installation einer WLAN-basierten Türsprechstelle deutlich einfacher. Zum einen müssen bei Akku-betriebenen Geräten keine Kabel verlegt werden. Zum anderen entfällt die Installation von festen Gegensprechstellen im Haus, da in der Regel das Smartphone zur mobilen Gegensprechstelle wird. Allerdings hat WLAN-Funk seine Tücken. Im Prinzip klingelt das Smartphone jedes Mal, wenn jemand auf den Klingelknopf der WLAN-Türsprechstelle drückt. Nicht nur, aber vor allem bei Geräten mit Kamera und Video-Funktion ist gerade bei größeren Häusern und Gebäuden jedoch nicht garantiert, dass das Anruf-Signal bis zum Smartphone vordringt, wenn die Türsprechstelle keinen optimalen WLAN-Empfang hat oder das Smartphone nicht mit dem Internet verbunden ist bzw. keinen LTE-Empfang hat. Billige Router können beim WLAN ebenso ein Problem darstellen wie Störquellen, die für Interferenzen sorgen. Potenzielle Störquellen gibt es selbst in normalen Haushalten mittlerweile viele. Schließlich muss sich die Türsprechstelle das WLAN-Signal mit anderen WLAN-Geräten in der Umgebung wie Laptops oder Tablets teilen. Garagentoröffner und Mikrowellen nutzen häufig ebenfalls denselben Frequenzbereich (2,4GHz). Auch Geräte in der Nachbarschaft können für Probleme sorgen. Kommt es zu Interferenzen, ist das Smartphone nicht mit dem Internet verbunden oder die App nicht aktiv, verpasst man das Anrufsignal und damit den Besucher.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nach der Montage von FTTH-GPON-Anschlüssen müssen die Übertragungseigenschaften des passiven optischen Netzes einer Reihe von Testmessungen unterzogen werden. Um die erforderlichen Abnahmemessungen zu vereinfachen, entwickelte Viavi Solutions in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom einen automatisierten Leistungspegelmesser, der durch standardisierte Anwenderführungen fehlerfreie Abnahmemessungen nach ZTV 43 bereits mit begrenzten Vorkenntnissen ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch Home Office, Meetings und zunehmende Projektarbeit sind Schreibtische nicht dauerhaft besetzt und für Arbeitgeber fallen unnötige Kosten an. Helfen soll Desk Sharing sowie konsequentes Arbeitsplatzmanagement. Allerdings kämpfen viele Mitarbeiter in flexiblen Büros mit der täglichen Suche nach einem freien Arbeitsplatz, Projektpartnern oder gewünschter Ruhe. Mit iotspot, einem Arbeitsplatzmanagementsysteme integriert in Tischanschlussfeldern von Bachmann, buchen Mitarbeiter von Zuhause oder direkt vor Ort den gewünschten Arbeitsplatz. Gleichzeitig sparen Unternehmen Ressourcen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anzahl der über Ethernet verbundenen Geräten in Privathaushalten und im Bereich der SoHo(Small Office, Home Office)-Anwendung steigt stetig. Zwar werden viele der Anwendungen bereits über WLAN oder andere kabellose Medien übertragen, dennoch bleibt die Übertragung über Kupferverkabelungen ein wichtiger Bestandteil des Netzwerks. Um eine reibungslose Datenübertragung über Kupferkabel zu gewährleisten, ist es sinnvoll für den Installateur, die Verkabelung nach der Installation bzw. nach jeder Änderung zu testen.‣ weiterlesen

Die Energieführungskette Protum P0400GS01 von Tsubaki Kabelschlepp hat ein ganz besonderes Design: Die Anbindung des Kettenbands an z.B. einen Blechausschnitt im Kabelkanal erfolgt über eine vorgegebene Kontur. So hat der Ausschnitt, der für die Durchführung der Leitungen bleibt, eine maximale Größe und lässt eine komfortable Leitungsverlegung und -führung zu. Diese Montageart ist einfach und spart Zeit und Kosten. Darüber hinaus ist die Energiekette nun auch in einer Zwei-Kammer-Ausführung erhältlich, die eine Führung von bis zu 16 Leitungen erlaubt.‣ weiterlesen

Die Realisierung von Glasfaser-Hausanschlüssen war für Installateure aufgrund langwieriger Terminkoordinationen mit Hauseigentümern bisher mit erheblichem prozessbegleitendem Aufwand verbunden. Ein innovatives Verfahrenskonzept von LWL-Sachsenkabel optimiert die erforderlichen Arbeitsschritte und minimiert dadurch die Anzahl notwendiger Inhouse-Installationstermine. Auf diese Weise verringern sich Zeit- und Kostenaufwand und der Glasfaserausbau kann künftig schneller vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung verändert unsere Gesellschaft und macht auch vor den Kommunen keinen Halt. In Rendsburg-Eckernförde stehen die Zeichen auf Veränderung. Bevor jedoch kommunalpolitisch die richtigen Entscheidungen für die digitale Mobilität getroffen werden können, musste zunächst der Ort der Entscheidungsfindung auf den aktuellsten Stand gebracht werden. Die Möblierung des Tagungssaals des Kreishauses ist daher mit Evoline-Elektrifizierungslösungen für Daten und Strom ausgestattet worden, die den wechselnden Nutzungen des Raumes und den Ansprüchen an digitales Arbeiten gerecht werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige