Anzeige

Verbindung zwischen Türsprech- und Telefonanlage

Per DECT-Funk keinen Besucher verpassen

Vernetzte Türsprechstellen werden immer beliebter. Wie in vielen anderen Bereichen nutzen Funk-basierte Produkte dabei häufig WLAN – der weit verbreitete Standard hat jedoch seine Nachteile. Deshalb setzt ein deutsches Unternehmen mit seiner neusten Lösung nun auf DECT-Funk. Dieser ermöglicht ebenfalls eine einfache und schnelle Installation, hat jedoch eine höhere Reichweite und gilt als stabiler und sicherer. Die notwendigen DECT-Telefonanlagen sind bereits weit verbreitet.

(Bild: Telegärtner Elektronik GmbH)

Herkömmliche Türsprechanlagen verwenden in der Regel proprietäre Kabeltechnik und sind dementsprechend aufwendig zu installieren. Zudem sind klassische Anlagen zumeist nicht mit Produkten anderer Hersteller kompatibel. Vor allem dann, wenn die Geräte mit dem Internet oder Telefon verbunden werden sollen, wird es besonders kompliziert. Dann müssen zusätzliche Gateways installiert und eingerichtet werden. Im Vergleich dazu ist die Installation einer WLAN-basierten Türsprechstelle deutlich einfacher. Zum einen müssen bei Akku-betriebenen Geräten keine Kabel verlegt werden. Zum anderen entfällt die Installation von festen Gegensprechstellen im Haus, da in der Regel das Smartphone zur mobilen Gegensprechstelle wird. Allerdings hat WLAN-Funk seine Tücken. Im Prinzip klingelt das Smartphone jedes Mal, wenn jemand auf den Klingelknopf der WLAN-Türsprechstelle drückt. Nicht nur, aber vor allem bei Geräten mit Kamera und Video-Funktion ist gerade bei größeren Häusern und Gebäuden jedoch nicht garantiert, dass das Anruf-Signal bis zum Smartphone vordringt, wenn die Türsprechstelle keinen optimalen WLAN-Empfang hat oder das Smartphone nicht mit dem Internet verbunden ist bzw. keinen LTE-Empfang hat. Billige Router können beim WLAN ebenso ein Problem darstellen wie Störquellen, die für Interferenzen sorgen. Potenzielle Störquellen gibt es selbst in normalen Haushalten mittlerweile viele. Schließlich muss sich die Türsprechstelle das WLAN-Signal mit anderen WLAN-Geräten in der Umgebung wie Laptops oder Tablets teilen. Garagentoröffner und Mikrowellen nutzen häufig ebenfalls denselben Frequenzbereich (2,4GHz). Auch Geräte in der Nachbarschaft können für Probleme sorgen. Kommt es zu Interferenzen, ist das Smartphone nicht mit dem Internet verbunden oder die App nicht aktiv, verpasst man das Anrufsignal und damit den Besucher.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Digitalisierung verändert unsere Gesellschaft und macht auch vor den Kommunen keinen Halt. In Rendsburg-Eckernförde stehen die Zeichen auf Veränderung. Bevor jedoch kommunalpolitisch die richtigen Entscheidungen für die digitale Mobilität getroffen werden können, musste zunächst der Ort der Entscheidungsfindung auf den aktuellsten Stand gebracht werden. Die Möblierung des Tagungssaals des Kreishauses ist daher mit Evoline-Elektrifizierungslösungen für Daten und Strom ausgestattet worden, die den wechselnden Nutzungen des Raumes und den Ansprüchen an digitales Arbeiten gerecht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein Einfamilienhaus bei Freiburg im Breisgau: Erst vor kurzem wurde die Elektrotechnik grundlegend modernisiert. An der Tür empfängt die Besucher eine Video-Türsprechanlage mit Bus-Technik. Nun will der Eigentümer den Türruf auch per App auf seinem Smartphone empfangen. Eine Nachrüstung mit digitaler Schnittstelle macht das möglich.‣ weiterlesen

Tischlermeister Johann Osterloh von der Muhle & Osterloh GmbH im niedersächsischen Hagstedt liebt es, für seine Kunden außergewöhnliche Ideen in die Tat umzusetzen und dabei Kreativität unter Beweis zu stellen. So freut sich eine junge Familie aus dem Oldenburger Münsterland seit Kurzem über eine einzigartige Konstruktion, die auf der Terrasse für kabellosen Musikgenuss sorgt - und mit technischer Finesse überzeugt. Zum Einsatz kamen dabei Komponenten von Becker-Antriebe.‣ weiterlesen

Beim Habitat Soundscaping, dem neuen Raumkonzept von Poly, wird über das Rauschen von Wasser das störende Stimmgewirr im Büro gedämpft. Dadurch steigen Konzentration, Wohlbefinden und die Kreativität der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

Klick & Show ist ein kabelloses Präsentationssystem von Kindermann. Es ist darauf ausgelegt spontane Meetings und den Trend zu mobilen Geräten (BYOD) einfach zu unterstützen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wer vom Smart Home träumt, will auch eine schlaue Türsprechstelle. Doch bisher war es gar nicht so einfach den alten Klingeldrücker zu ersetzen. Mit der DoorLine Slim Dect von Telegärtner gibt es nun eine intelligente Funklösung, die neue Möglichkeiten bietet - und in wenigen Minuten mit der Fritz!Box verbunden und eingerichtet ist. Wir zeigen in wenigen Schritten, wie das geht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige