Anzeige
Anzeige

Sat-TV auf allen Kanälen

Keine Qual der Wahl

Nicht nur die Abschaltung des terrestrischen TVs hat die (Fern)sehgewohnheiten des Publikums in den letzten Jahren stark verändert. Internet-TV und On-Demand-Streaming-Angebote macht dem klassischen Satelliten- und Kabelfernsehen zunehmend Konkurrenz um die Gunst der Zuschauer. Satellitenempfang per Internet könnte hierbei den Unterschied machen.

Bild: Peaknx

Peaknx ist Hersteller von Lösungen für Smart Homes und bietet Hard- und Softwarekomponenten für die moderne Gebäudesteuerung. Der Anbieter möchte den Alltag seiner Kunden kostensparender und komfortabler machen. Ein Aspekt dabei ist die bequeme und mobile Nutzung von Satellitenfernsehprogrammen. GEBÄUDEDIGITAL sprach mit Lorenz Rohrmann, leitender Manager von Peaknx, darüber, wie sich Satellitenfernsehen mit den Vorteilen des TV-Streamings technisch verbinden lässt.

Ist Satellitenfernsehen überhaupt noch zeitgemäß?

Lorenz Rohrmann, leitender Manager des Peaknx- Geschäftsbereichs der Peak-Holding und Geschäftsführer der IT-Peak-Networks GmbH (Bild: Peaknx)

Lorenz Rohrmann: Selbstverständlich. Heute hat man die Wahl: Kabelfernsehen, DVB-T2 HD, die Schüssel oder Internet-TV. Jede Lösung hat ihre eigenen, mehr oder weniger großen Vorteile. Für Satellitenfernsehen spricht ganz eindeutig das riesige Angebot an in- und auch ausländischen Sendern. Der Verbraucher kann zwischen rund 600 Programmen wählen. An diese Vielfalt kommt kein Internetfernsehen und kein Streamingdienst heran, von Kabel-TV ganz zu schweigen. Und Satellitenempfang ist fast überall möglich – im Gegensatz zu den anderen Formaten. Außerdem ist es kostengünstig. Sieht man von optionalen HD-Privatsendern mal ab, fallen keine monatlichen Kosten an.

Und die Nachteile?

Rohrmann: Es gibt, wenn man die Investitionskosten mal beiseitelässt, eigentlich nur zwei Punkte auf der Negativseite: Sollen mehrere Fernseher genutzt werden, gestaltet sich die Signalverteilung recht kompliziert und aufwendig. Das zweite Problem: Man hat keine Anschlussmöglichkeit für mobile Endgeräte. Für beide Probleme gibt es jedoch mittlerweile eine elegante Lösung: die Sat-over-IP-Technik, die u.a. durch SES S.A., den Betreiber des Astra-Satelliten, und den britischen Sender BSkyB entwickelt wurde. Sat-over-IP ist mittlerweile ein offener, herstellerunabhängiger europäischer Standard, zertifiziert durch die europäische Standardisierungsorganisation CENELEC. Die Grundidee ist relativ simpel: Ein Server wandelt die empfangenen Satellitenprogramme an der Quelle in IP-fähige Signale um und speist sie ins hauseigene lokale Netzwerk ein. Dann kann man auf jedem netzwerkfähigen Gerät fernsehen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Hotelgast von heute ist anspruchsvoll, nicht nur was Ästhetik anbelangt. Immer mehr Hotels setzen deshalb auf kontinuierliche Innovation im Bereich der intelligenten Gebäudetechnik. Miditec liefert daher ganzheitliche Lösungen für das technische Hotelmanagement, die auch modernen Qualitätsansprüchen gerecht wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Teamarbeit und Vernetzung lauten die Schlagwörter im modernen Arbeitsalltag. Die Digitalisierung ist auch in der Arbeitswelt angekommen und unser fester Arbeitsplatz verliert dadurch zunehmend an Bedeutung: Digitale Technologien und neue Aufgabenstellungen definieren den Arbeitsplatz völlig neu. Denn durch neue Technologien in der Kommunikation können Mitarbeiter zu unterschiedlichen Zeiten und an unterschiedlichen Orten arbeiten. Der Arbeitsort und die Arbeitszeit werden dadurch flexibler.‣ weiterlesen

Ein wichtiger Faktor in Sachen Kundenbetreuung ist die sogenannte 'Gewerbliche Beschallung' - ein oftmals noch unbekannter und unterschätzter Einflussfaktor in vielen Bereichen des Einzelhandels, der Gastronomie oder bei Freizeitangeboten.‣ weiterlesen

Anzeige

Spricht man vom Smart Home, denkt man zuerst an ein gemütliches privates Heim. An von jedem Ort steuerbares Licht in Küche, Wohn- und Schlafzimmer, an eine Heizungsregelung, die sich auch ums Energiesparen kümmert, an eine Markise über der Terrasse, die nur vor Sonne schützt wenn nötig und bei Regen oder Sturm von selbst einfährt. Solche Projekte sind mit vielen Smart Home-Systemen realisierbar. Wenn es aber um ein Gewerbeobjekt mit vielen hundert Quadratmetern Fläche über mehrere Etagen und komplexe Lichtsteuerung mit Dutzenden von Lichtkreisen geht, stoßen diese Systeme schon lange an Grenzen. Das Local Control Network (LCN) kann jedoch eben nicht nur Smart Home, sondern auch Smart Building. Wenn gewünscht nach oben offen bis zum Bürohochhaus.‣ weiterlesen

Anzeige

Ohne Gewürze schmeckt Essen fade. Ähnlich verhält es sich mit Türstationen ohne Zusatzklingel in großen Werkshallen und im Freigelände: Der Türruf ist oft zu leise.‣ weiterlesen

Das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende (EKW) ist mit 601 Betten das größte allgemeine Krankenhaus für die Region Südniedersachsen. Mehr als 1.400 Mitarbeiter sind an den Standorten Göttingen-Weende, Göttingen/Neu-Mariahilf und Bovenden-Lenglern für die Patienten tätig. Nachdem die veralteten ISDN-Telefonanlagen des EKW im Laufe der Zeit zusehends an ihre Grenzen stießen, nahm das Krankenhaus eine Standorterweiterung zum Anlass, ein modernes IP-basiertes System für alle Standorte des EKW auszuschreiben. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige