Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sat-TV auf allen Kanälen

Keine Qual der Wahl

Nicht nur die Abschaltung des terrestrischen TVs hat die (Fern)sehgewohnheiten des Publikums in den letzten Jahren stark verändert. Internet-TV und On-Demand-Streaming-Angebote macht dem klassischen Satelliten- und Kabelfernsehen zunehmend Konkurrenz um die Gunst der Zuschauer. Satellitenempfang per Internet könnte hierbei den Unterschied machen.

Bild: Peaknx

Peaknx ist Hersteller von Lösungen für Smart Homes und bietet Hard- und Softwarekomponenten für die moderne Gebäudesteuerung. Der Anbieter möchte den Alltag seiner Kunden kostensparender und komfortabler machen. Ein Aspekt dabei ist die bequeme und mobile Nutzung von Satellitenfernsehprogrammen. GEBÄUDEDIGITAL sprach mit Lorenz Rohrmann, leitender Manager von Peaknx, darüber, wie sich Satellitenfernsehen mit den Vorteilen des TV-Streamings technisch verbinden lässt.

Ist Satellitenfernsehen überhaupt noch zeitgemäß?

Lorenz Rohrmann, leitender Manager des Peaknx- Geschäftsbereichs der Peak-Holding und Geschäftsführer der IT-Peak-Networks GmbH (Bild: Peaknx)

Lorenz Rohrmann: Selbstverständlich. Heute hat man die Wahl: Kabelfernsehen, DVB-T2 HD, die Schüssel oder Internet-TV. Jede Lösung hat ihre eigenen, mehr oder weniger großen Vorteile. Für Satellitenfernsehen spricht ganz eindeutig das riesige Angebot an in- und auch ausländischen Sendern. Der Verbraucher kann zwischen rund 600 Programmen wählen. An diese Vielfalt kommt kein Internetfernsehen und kein Streamingdienst heran, von Kabel-TV ganz zu schweigen. Und Satellitenempfang ist fast überall möglich – im Gegensatz zu den anderen Formaten. Außerdem ist es kostengünstig. Sieht man von optionalen HD-Privatsendern mal ab, fallen keine monatlichen Kosten an.

Und die Nachteile?

Rohrmann: Es gibt, wenn man die Investitionskosten mal beiseitelässt, eigentlich nur zwei Punkte auf der Negativseite: Sollen mehrere Fernseher genutzt werden, gestaltet sich die Signalverteilung recht kompliziert und aufwendig. Das zweite Problem: Man hat keine Anschlussmöglichkeit für mobile Endgeräte. Für beide Probleme gibt es jedoch mittlerweile eine elegante Lösung: die Sat-over-IP-Technik, die u.a. durch SES S.A., den Betreiber des Astra-Satelliten, und den britischen Sender BSkyB entwickelt wurde. Sat-over-IP ist mittlerweile ein offener, herstellerunabhängiger europäischer Standard, zertifiziert durch die europäische Standardisierungsorganisation CENELEC. Die Grundidee ist relativ simpel: Ein Server wandelt die empfangenen Satellitenprogramme an der Quelle in IP-fähige Signale um und speist sie ins hauseigene lokale Netzwerk ein. Dann kann man auf jedem netzwerkfähigen Gerät fernsehen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

„Tunable White? – Haben wir schon!“, kann die Hochschule Luzern – Technik & Architektur stolz behaupten. Gleich mehrere gute Gründe führten dazu, zum Early Adopter der neuen Lichttechnik zu werden, bei der sowohl der Lichtstrom als auch die Farbtemperatur bedarfsgerecht eingestellt werden kann. Installiert wurde die Tunable-White-Beleuchtung im Atelier der Innenarchitektur. Dank entsprechender LED Light Engines und zugehöriger Steuerungstechnik von Tridonic erhellen LED-Leuchten den Raum, die stufenlos mit Farbtemperaturen zwischen 3.000 Kelvin (warmweiss) und 6.000 Kelvin (kaltweiss) einstellbar sind. Zudem stehen vorprogrammierte Farbtemperaturverläufe auf Abruf bereit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Analogabschaltung im Kabel ging im Juli und August 2018 in die nächste Phase. Nach Pilotprojekten im Frühjahr führten im Sommer viele Kabelnetzbetreiber die vollständige Umstellung auf die digitale Signalübertragung durch. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Thema Energieeffizienz hat einen unvermindert hohen Stellenwert im Bereich der Gebäudeautomatisierung. ABB bietet auf der Basis des intelligenten Gebäudeautomationssystems ABB i-bus KNX eine neue, durchgängige Automatisierungslösung für HLK-Anlagen in Zweckgebäuden an. Mit dem ClimaEco-System kann die Energieeffizienz von gewerblichen Gebäuden um bis zu 30 Prozent verbessert werden. Im Folgenden stellen wir das System vor. ‣ weiterlesen

Das Ampelmännchen aus der ehemaligen DDR ist eine Kultfigur rund um den Globus. Und für unzählige Touristen aus aller Welt sind die Shops von Ampelmann in Berlin ein wahrer Hot-Spot. Die dezentral organisierten Filialen sind über das ganze Stadtgebiet verteilt. Um den Aufwand bei der Schlüsselvergabe an die Mitarbeiter und das Personal zu verringern, stellte sich das Unternehmen die Frage, wie die Verwaltung der Zugangsberechtigungen optimiert werden kann. Gleichzeitig sollten die Filialen in puncto Sicherheit auf dem aktuellsten Stand der Technik sein. ‣ weiterlesen

Mit intelligenten Netzwerkswitches holt der Glasfaserpionier Microsens die Gebäudeautomation ins IP-Netz und damit auch auf Raumebene. So wird eine sukzessive und aufwandsarme Installation in die bereits bestehende, sichere und kapazitätsstarke Ethernet- oder sogar Glasfaser-Infrastruktur ermöglicht. Eine direkt auf den Switch implementierte Automationssoftware ermöglicht dabei die individuelle Integration von Geräten und Services der Raum- und Gebäudeautomation.‣ weiterlesen

Die Bundesregierung möchte schnelle Internetzugänge in Gibgabit-Geschwindigkeit fördern.  Das würde Glasfaserkabel bis zur Haustür (FttH/FttB) für alle bedeuten. Was wird für die Installation benötigt?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige