Anzeige

Die Reduktion von Bakterien und Allergenen ist messbar

UL verifiziert die Reinigungsqualität von Lüftungsanlagen

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen, die in Gebäuden eingesetzt werden.

Elena Finocchi ist seit 2018 bei UL, derzeit in der Rolle des Industry Marketing Manager in der Division HVAC/R & Water. Bevor sie zu UL kam, arbeitete sie 18 Jahre lang in der Geräteindustrie mit Schwerpunkt auf Produktentwicklung und Konformitätsbewertung. (Bild: UL)

Vor dem Hintergrund diverser Anfragen der Industrie, hat UL das Marketing Claim Verification Program for Bacterial Reduction entwickelt: Dieses Programm überprüft Marketingaussagen in Zusammenarbeit mit den Herstellern von Klima- oder Belüftungsanlagen im Hinblick auf die Effektivität der Bakterienreduktion und stellt Endverbrauchern eine unabhängige Beurteilung zur Verfügung. Wie dies funktioniert erklärt Elena Finocchi, Industry Marketing Manager HVAC/R & Water bei UL.

Saubere Luft

Insbesondere Hersteller von Klimaanlagen mit einer Selbstreinigungsfunktion können die Leistung zur Bakterienreduzierung für eine bestimmte Komponente der Klimaanlage (z.B. Kühlschlangen, Filter usw.) mit einer unabhängigen, wissenschaftlichen Prüfung verifizieren. Und damit die Endnutzer der Produkte entsprechend informieren. Verbraucher wollen vertrauenswürdige Informationen, die es ihnen ermöglichen, eine informierte Kaufentscheidung zu treffen. Dieses Verifizierungsprogramm bietet dem Endverbraucher den Vorteil, dass er ein Produkt mit einem unabhängigen, wissenschaftlich getesteten und bestätigten Leistungsniveau kaufen kann.

Verifikation stärkt Vertrauen

Dabei geht es nicht um die einfache Formel ‚pass or fail‘, in dem etwa Leistungsanforderungen für die Luftqualität festgelegt werden. Die Analyse erfolgt in dem die Bakterienzahl nach dem Abschluss des Reinigungsvorgangs gemessen und festgehalten wird. Dies hat zwei Vorteile: Zum einen kann der Endverbraucher sich vor der Kaufentscheidung über das verliehene UL-Verifikationszeichen ein Bild von der Produktqualität machen. Zum anderen können die jeweiligen Hersteller anhand des darüber hinaus durch UL ausgestellten Prüfberichts mit dem Leistungsniveau ihres Produkts werben. Als unabhängige Organisation zu Prüfung und Zertifizierung der Sicherheit und Qualität von Produkten, ist UL auch dazu in der Lage Prüfprogramme für Prozesse, Systeme oder ganze Anlagen zu erstellen.

Factbox

  • Underwriters Laboratories (kurz UL) wurde 1894 gegründet und ist eine unabhängige Organisation, die Produkte hinsichtlich ihrer Sicherheit untersucht und zertifiziert
  • Getestete Produkte erhalten nach der Verifizierung ein UL-Prüfzeichen sowie einen zusammenfassenden Bericht.
  • das Prüfzeichen kann auf dem Produkt, in Marketingmaterial (Katalog, Infoblatt, Broschüre, Website o.Ä. verwendet werden

 

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Automobilbranche sind die Weichen für die Zukunft gestellt: Diesel- und Benzinmotoren werden von elektrischen Pendants abgelöst. Auch das Heizen mit Strom ist auf dem Vormarsch: Neue Technologien haben der dezentralen elektrischen Raumbeheizung auf die Sprünge geholfen, machen sie sparsam und klimafreundlich. Das spiegelt sich auch im Sortiment der Raumwärmelösungen von AEG wieder.‣ weiterlesen

Anzeige

Wir leben in beängstigenden Zeiten: Die ganze Welt wird von Corona in die Knie gezwungen. Es ist schwer, den Betrieb in Schulen, Büros und anderen Räumen aufrecht zu erhalten. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Überwachung der Luftqualität. Hier kann und muss ein High-End-Bussystem wie LCN helfen. Die dafür eigens entwickelten Produkte überwachen die Luftqualität und fordern in mehreren Schritten zum Lüften auf. Der Einbau des LCN-Luftgüte Sets ist einfach und erfordert keine Erfahrungen mit Bussystemen. Der Installateur, der LCN schon kennt, kann mit dem LCN-GSA4 viel mehr: Er kann nicht nur die Lüftung und Klimatisierung vollautomatisch betreiben sondern auch in der Visualisierung (LCN-GVS) Diagramme aufzeichnen, Push-Meldungen verschicken und Vieles mehr.‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen