Anzeige
Anzeige

Steuerung und Überwachung via Smartphone, Tablet oder PC

Softwarelösungen für Panasonic-Klimasysteme ermöglichen sowohl dem Betreiber als auch dem Servicemonteur eine komfortable Fernsteuerung und Überwachung der Systemkomponenten via Smartphone, Tablet oder PC. Auch der Vermieter erhält Unterstützung für die zwingend erforderliche Energiekostenabrechnung bei verschiedenen Mietparteien innerhalb eines Gebäudes. Ob im privaten oder kommerziellen Bereich – diese umfangreichen Möglichkeiten stehen für alle Panasonic Heiz- und Kühlsysteme bereit.

Für die Steuerung eines Klimagerätes mittels Smartphone, Tablet oder PC in Kombination mit einer App stehen die gleichen Funktionen wie mit einer konventionellen Fernbedienung zur Verfügung. Der einzige Unterschied ist, dass die Parameter sowohl zu Hause als auch von unterwegs eingestellt werden können: Ein- und Ausschalten, Betriebsartenwahl, Einstellen der Solltemperatur usw. sind anwählbar, darüber hinaus ermöglicht die Anbindung an das Internet sowohl eine permanente Überwachung und Optimierung des Raumklimas als auch eine Minimierung der Energiekosten. Eingesetzt wird dafür unter anderem die Cloud-Technologie, damit jederzeit auf das Klima- oder Heizsystem zugegriffen werden kann. Diese einfache sowie leicht bedienbare Lösung bietet jedem Nutzer einen bequemen Zugang und erfordert keine besonderen Computerkenntnisse. Keine Server. Keine Adapter. Keine Kabel. Alles, was benötigt wird, ist ein Smartphone, Tablet oder PC mit der entsprechenden App des Herstellers, ein Zugang zum WLAN-Netzwerk und eine kleine Box, die in der Nähe des Klima- oder Heizsystems angebracht und angeschlossen wird.

Ein Netzwerk, eine Software

Aufbau der Steuerung einer Klimaanlage über eine Internet-Cloud (Bild: Panasonic Marketing Europe GmbH)Das eigens von Kaut entwickelte KEMACCS-System bietet eine unabhängige, übergeordnete Regelung für Panasonic-Klimasysteme vom privaten bis in den gewerblichen Bereich. Sowohl die reine Steuerung der Innengeräte, aufgeteilt in Einzelgeräte, Gruppen oder auch Etagen eines Gebäudes, als auch eine individuelle Nutzerabrechnung sind möglich. Die Einbindung in die Klimaanlage erfolgt dabei direkt mittels Schnittstelle zwischen der Software und dem Systembus. Die Bedienoberfläche ist übersichtlich und leicht zu bedienen. So wird der Betriebszustand jeder angeschlossenen Einheit angezeigt und sämtliche Werte können mit einem Mausklick verändert werden, z.B. eine Umschaltung im Bedarfsfall vom Sommer- auf Winterbetrieb. Neben der zentralen Steuerung (Ein/Aus, Betriebsmodus, Soll- und Ist-Temperatur, Ventilationsstufen, etc.) ist es durch eine direkte Benutzerzuordnung möglich, einzelne Innengeräte über eine virtuelle Fernbedienung des Browsers zu steuern. Des Weiteren können Prioritäten bzw. Funktionseinschränkungen einzelner Anlagenkomponenten definiert werden, unter anderem bestehen diese aus einer Moduswechselsperre (Heizen und Kühlen), sowie Einschränkungen der Soll-Temperatureinstellungen. Auch zentrale Ein-/Abschaltungen des Systems sind per Fernzugriff problemlos möglich. Weitere Optionen bietet die Nacht- bzw. Abwesenheitsabsenkung, die die Temperatur zeitgesteuert und schrittweise anhebt bzw. absenkt. Aus serviceseitiger Sicht bietet die Software eine Bereitstellung aller wichtigen Systeminformationen, was eine erhebliche Erleichterung für die Wartung der Anlage mit sich bringt. Beispielsweise signalisiert die integrierte Filterüberwachung mit Erinnerungsfunktion dem Betreiber, wann eine Filterwartung nötig ist. Zudem sendet die Software im Falle einer Störung eine Alarmmeldung an jede einzelne Innen- oder Außeneinheit, so dass gezielt und schnell die Störungsbehebung erfolgen kann.

Die Abrechnung von Mietparteien

Während bei wassergeführten Heizkomponenten einfach Wärmemengenzähler für Wasser- und Heizkostenverteiler an Heizkörpern für die Energiekostenabrechnung genutzt werden, erfolgt die Auswertung und Verteilung bei einem gewerblich eingesetzten Klimasystem computergestützt über die Kaut Kemaccs-Software. Der Einsatz von physikalischen Messgeräten für Luft oder Kältemittel wäre zum einen generell nur mit einem unverhältnismäßig hohem Aufwand realisierbar, zum anderen müsste eine derartige Erfassungsmethode in jedem einzelnen Raum mit einer Inneneinheit erfolgen, was in keinem Verhältnis zum Aufwand steht. Vom Grundprinzip her funktioniert die Abrechnung mit dieser Software über ein Verteilsystem. Die Gesamterfassung der verbrauchten Energie für die Erzeugung der Kälte- bzw. Heizleistung an der Klima-Außeneinheit erfolgt über einen Energie-Verbrauchszähler für Strom oder Gas. Wahlweise kann dieser manuell oder für die Software automatisch auslesbar sein. Die Innengeräte erfassen während der Betriebszeiten permanent ihren Anteil an der gesamtverbrauchten Energie des Systems auf dem eigenen EEProm. Bei der Datenerfassung werden die nutzer- und regelungsabhängigen Zustände lückenlos dokumentiert. Unter anderem sind dies: Gesamtlaufzeiten sowie die Energieabnahme (Heizen oder Kühlen) der Inneneinheit in verschiedenen Ventilationsstufen sowie die aktuelle Nennleistung der Inneneinheit. Der abschließenden Berechnung liegt ein Algorithmus zu Grunde, mit dessen Hilfe der Energieverbrauchsindex für jede einzelne Inneneinheit bestimmt und über die Software der Anteil an dem Gesamtverbrauch ermittelt wird. Jeder Nutzer kann jederzeit seinen Energieverbrauch nachprüfen und bei Bedarf direkt den eigenen Energieeinsatz anpassen und die Betriebskosten direkt beeinflussen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige