Anzeige
Anzeige

Smarte Wärme: Intelligente Heizung in smartem Zuhause

Buderus-Heizungsanlage als Teil eines Smart-Home-Systems

Erst das Zusammenspiel vieler unterschiedlicher Gewerke macht das Haus wirklich intelligent. Komfort und Energieeffizienz lassen sich besonders positiv beeinflussen, je mehr Informationen die Heizungssteuerung erhält.

Den Traum vom eigenen Haus haben viele – und meist auch genaue Vorstellungen, wie es aussehen und was technisch möglich sein soll. So ging es auch Alexander Vogt aus Hochspeyer in Rheinland-Pfalz. Statt neu zu bauen, renovierte er das 1979 errichtete Haus, in dem er aufgewachsen ist. Bodentiefe Fenster lassen die Sonne herein, statt Holzpaneelen sorgen weiße Decken für eine moderne Atmosphäre, Mauerdurchbrüche schaffen Freiraum. Nicht nur die neue Optik des Einfamilienhauses begeistert, denn im gesamten Haus steckt moderne Technik: Weil das Gebäude komplett vernetzt und mit dem Internet verbunden ist, kann Alexander Vogt Rollläden, außenliegende Jalousien oder Raffstores und Beleuchtung per Smartphone mobil steuern. Auch das Heizsystem ist Teil des Smart-Home-Verbunds und dank Brennwerttechnik und Solarthermie leistungsstark und effizient. „Mein Ziel war, aus dem Einfamilienhaus ein modernes Gebäude zu machen, das technisch auf dem neuesten Stand ist“, sagt Alexander Vogt. Besonders wichtig war dem Meister im Installateur- und Heizungsbauer-Handwerk dabei ein modernes Heizsystem, das die Energie effizient nutzt. Deshalb hat er sich für eine Kombination aus Brennwerttechnik, Solarthermie und Wohnungslüftung entschieden: Herzstück ist das wandhängende Gas-Brennwertgerät Logamax plus GB192i mit 25kW Leistung für Heizung und Warmwasser mit integrierter Internetschnittstelle aus der Buderus Titanium-Linie. Für warmes Wasser auf hygienisch höchstem Niveau sorgt auch die Frischwasserstation Logalux 27/3 in Verbindung mit dem Pufferspeicher Logalux PNRZ1000. Mit dem Wohnungslüftungsgerät Logavent HRV2 mit Wärmerückgewinnung ist das Haus immer gut belüftet, ohne dass Heizwärme verloren geht. Und auf dem Dach befindet sich eine Solarthermieanlage mit sechs Kollektoren Logasol SKT1.0, die mittels Solar-Systemmodul Logamatic SM200 Heizung und Warmwasserbereitung unterstützen. Die Wärme wird im gesamten Gebäude über Fußbodenheizungen verteilt.

Heizen mit Brennwerttechnik

Das wandhängende Gas-Brennwertgerät Logamax plus GB192i zeichnet sich durch leistungsstarke Brennwerttechnik und elegante Optik aus. Die modulierende Brennerleistung sorgt für einen besonders niedrigen Gasverbrauch des Wärmeerzeugers, denn sie passt sich an den tatsächlichen Wärmebedarf an. Grundeinstellungen kann Alexander Vogt entweder über den Touchscreen am Gerät oder über Apps bzw. die Portallösung Buderus Control Center Connect auf Handy oder Tablet vornehmen, denn das Gerät ist serienmäßig mit einer Internetschnittstelle ausgestattet. Alternativ lässt sich der Logamax plus GB192i auch per Regeleinheit RC300 steuern, die direkt am Gerät angebracht ist.

Hygienische Warmwasserbereitung

Für warmes Wasser sorgt die Frischwasserstation Logalux FS27/3, die an den Pufferspeicher Logalux PNRZ1000 mit 1.000l Fassungsvermögen angeschlossen ist, in Verbindung mit der Solarthermieanlage auf dem Dach. Zwei Trennbleche im Inneren des Speichers unterteilen ihn in drei Temperaturzonen. Durch Einspeiselanzen und temperatursensible Rücklaufeinspeisung entsteht eine optimale Schichtung, die auch bei großen Volumenströmen und wechselnden Rücklauftemperaturen konstant bleibt. Im oberen Speicherbereich, der die Frischwasserstation mit Wärme beliefert, reduzieren die Einspeiselanzen eine Vermischung des warmen Wassers mit kälterem Wasser, was eine konstante Vorlauftemperatur der Frischwasserstation von 70°C bei sparsamem Energieverbrauch ermöglicht. Wenn Alexander Vogt den Hahn aufdreht, fließt das Warmwasser mit einer Zapfleistung von bis zu 27l pro Minute bei einer Temperatur von bis zu 60°C. Die Warmwasserbereitung im Durchflussprinzip ist zudem besonders hygienisch: Weil warmes Trinkwasser nicht bevorratet wird, sinkt die Legionellengefahr erheblich. Der Pufferspeicher ist speziell auf den Einsatz mit erneuerbaren Energien ausgelegt und überträgt die Wärme der Sonne dank der großen Oberfläche seines Glattrohr-Wärmetauschers besonders effizient. Die Solarthermieanlage auf dem Dach, bestehend aus sechs Flachkollektoren Logasol SKT1.0 mit einer Fläche von je 2,55m2, unterstützt Warmwasserbereitung und Heizung. Über das Solar-Systemmodul SM200 für komplexe Solaranlagen zur Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung ist die Solaranlage direkt mit der Heizung verbunden. Alexander Vogt kann sie mit dem Regelsystem Logamatic EMS plus und dem Raumcontroller RC300 steuern und Parameter wie Warmwassertemperatur und Zirkulationszeiten einstellen. Das SM200 kontrolliert die Solaranlage zudem automatisch und meldet Störungen sofort. Für gute Luftqualität im ganzen Haus sorgt die kontrollierte Wohnungslüftung Logavent HRV2-350, die automatisch die verbrauchte Luft gegen Frischluft tauscht. Dies geschieht sensorgesteuert und nach Bedarf. Zudem gewinnt die Lüftung bis zu 90 Prozent der Wärme aus der verbrauchten Luft zurück und führt diese der Frischluft wieder zu, sodass kaum Energie verloren geht.

Moderne Haustechnik

Nicht nur die Heizungsanlage in Alexander Vogts Haus entspricht dem aktuellen Stand der Technik: Das gesamte Gebäude ist vernetzt und lässt sich jederzeit von überall steuern. So kommt Alexander Vogt auch ohne Schlüssel ins Haus, denn die Tür lässt sich über seinen Fingerabdruck öffnen. Das Haus denkt immer mit: Schaltet Alexander Vogt das Fernsehgerät ein, wird automatisch das Licht gedimmt und bei Bedarf fahren die Jalousien herunter. Dass sich alle Komponenten komfortabel steuern lassen und auch miteinander kommunizieren, liegt am KNX Bus, der sie vernetzt und sich auch nachträglich jederzeit und ohne großen Aufwand erweitern lässt. Alexander Vogt steuert sein Heizsystem mit dem Buderus Control Center Connect. Anhand individuell einstellbarer Zeitprogramme und Temperaturen kann er die Anlage auch von unterwegs den aktuellen Wünschen anpassen. Das webbasierte Portal zeigt außerdem aktuelle Verbrauchsdaten und Solarertrag an und unterstützt Alexander Vogt darüber hinaus mit praktischen Tipps beim Energiesparen. Dieses Projekt ist ein Beispiel dafür, wie durch vernetzte Heiztechnik und innovative Hausautomation aus einem älteren Bestandsgebäude ein zukunftsfähiges Wohnhaus mit allen technischen Finessen werden kann“, sagt Ottokar Seibert, Leiter der Buderus Niederlassung Kaiserslautern. Auch Alexander Vogt ist zufrieden und resümiert: „Mit der Modernisierung wollte ich das Haus auf den neuesten Stand der Technik bringen und für die Zukunft vorbereiten. Jetzt habe ich dank Smart Home und effizientem Heizsystem einen hohen Wohnkomfort bei geringem Energieverbrauch.“

Fazit

Nicht nur der Energieverbrauch für Heizung und Warmwasser ist von 32.000 auf 12.000kWh deutlich gesunken, auch der Wärmebedarf liegt mit knapp 46kWh weit unter den 120kWh vor der Modernisierung. Mit einem Endenergiebedarf von 48,8kWh pro Quadratmeter im Jahr erreicht das Gebäude die energetische Einstufung ‚A‘. Dazu tragen auch die Dämmung mit 140 bis 180mm Vollwärmeschutz und die neuen Fenster bei. Mit der Modernisierung hat Alexander Vogt das Gebäude nicht nur effizienter und moderner gemacht, sondern es mittels bedarfsgerechter Heizung und smarter Haustechnik auch ganz individuell seinen Bedürfnissen angepasst.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige