Anzeige

Renovierung mit Fußbodentemperierung

Wohlfühlen beginnt im Bad

Nirgendwo kann man einen Tag angenehmer beginnen als in einem schönen Bad – und nirgendwo entspannender ausklingen lassen. Grund genug für Familie Kasten, das Bad in ihrem jüngst erworbenen Haus komplett zu modernisieren. Was von Anfang an klar war: Eine elektrische Fußbodentemperierung darf auf keinen Fall fehlen. Die passende Lösung samt bedarfsgerechter Regelung lieferte das Unternehmen AEG Haustechnik.

Bild: AEG Haustechnik GmbH

Als Jennifer und Andreas Kasten im Oktober 2016 das freistehende Einfamilienhaus, Baujahr 2001, erwarben, stand für sie fest: Eine grundlegende Badrenovierung musste schnellstens erfolgen. Veraltete Technik und eine antiquierte Optik machten diese bauliche Maßnahme notwendig. „Wir haben uns ein modernes Badezimmer gewünscht – mit hochwertiger Badewanne, zeitgemäßen Unterputz-Armaturen bodengleicher Dusche und einer komfortablen Fußbodenheizung“, erinnert sich die Bauherrin. Bei der Planung und Realisierung standen der jungen Familie Installateur- und Heizungsbaumeister Dirk Szymanski aus Höxter und Fliesenspezialist Matthias Stiewe von der Firma Gebäude-Kosmetik aus Albaxen zur Seite. Ein wichtiges Kriterium bei der Sanierung: Mehrere Familienmitglieder sollten das Bad zeitgleich nutzen können. Auch die elektrische Fußbodentemperierung war sofort beschlossen. In der Modernisierung oder beim nachträglichen Einbau punktet dieses System gegenüber einer wassergeführten Fußbodenheizung, da es keine aufwändige Heizungsanbindung erfordert. Die Installation der Kabel und Heizmatten ist unkompliziert: Das spart Zeit und Anschaffungskosten. Zudem reagiert die elektrische Fußbodenheizung äußerst schnell, was den Wohnkomfort steigert.

Durchdacht bis ins Detail

Durch Kreativität und fachkundige Ausführung erhielt das Bad schon in kürzester Zeit ein neues Gesicht. Der Einsatz hochwertiger Produkte spielte auch bei der Wahl der Fußbodentemperierung eine Rolle. Zum Einsatz kam die Lösung von AEG Haustechnik. Sie besteht aus den elektrischen Heizmattensystemen Thermo Boden Comfort in den Turbo- und Wellsness-Ausführungen. Beide Systeme lassen sich miteinander kombinieren. Sie eignen sich für Modernisierungsmaßnahmen und garantieren eine gute Wärmeübertragung. Aufgrund der geringen Aufbauhöhe von nur 3mm werden die flachen, selbstklebenden Heizmatten mit den aufgenähten Heizleitern beim Einbau unter Fliesen direkt auf dem Estrich verlegt und im Fliesenkleber eingebunden. Nach Fertigstellung ist der mit Heizelementen ausgestattete Fußboden nur unmerklich höher als zuvor – damit gelingt der schwellenlose Übergang in andere Wohnbereiche.

Durch das flexible Trägergewebe und die geringe Auf­bauhöhe der Heizmatte (3mm) eignet sich die Fußbodenheizung für jeg­liche Anforderung. (Bild: AEG Haustechnik GmbH)

Durch das flexible Trägergewebe und die geringe Auf­bauhöhe der Heizmatte (3mm) eignet sich die Fußbodenheizung für jeg­liche Anforderung. (Bild: AEG Haustechnik GmbH)

Heizmattensysteme für unterschiedliche Einsatzbedingungen

Dank klassifizierter und sicherer Schutzart IPX8 darf der elektrische Thermo Boden Comfort Wellness in allen Nassbereichen Anwendung finden. Im Duschbereich wurde auf dem Boden eine 80x120cm große Wellness-Heizmatte verlegt sowie eine weitere (80x40cm) auf der gemauerten Sitzbank in der Dusche. Neben dem Komfort hat der Einsatz in der Dusche noch einen weiteren Vorteil: Boden und Sitzfläche trocknen deutlich schneller ab, was die Bildung von Stockflecken und Schimmel vermeidet. Auf weiteren rund 5m² Fußbodenfläche im Bad ist der Thermo Boden Comfort Turbo installiert. Die 30cm breite und längenvariable Heizmatte ermöglicht dem Installateur Flexibilität bei der Verlegung. Mit einer Heizleistung von 200W/m² erwärmen beide Thermo-Boden-Systeme den Badfußboden inklusive Duschbereich rasch. Dabei übertragen die Fliesen die elektrisch erzeugte Strahlungswärme gleichmäßig. Bereits nach nur zehn bis 15 Minuten sind Fliesenboden und Sitzfläche warm. Selbst nach dem Ausschalten geben die Fliesen noch Wärme ab.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Trend zum Smart-Home bewegt aktuell viele Branchen – nicht zuletzt auch die Unternehmen im SHK-Handwerk. Viele Fach- aber ebenso Endkunden stellen sich heute die Frage, ob sie auf diesen Trend, der mit Smart-Heating auch die Heizung betrifft, aufspringen sollen. Eine der wichtigsten Antworten darauf lautet: Die Voraussetzungen zur Fernsteuerung und Fernüberwachung von Heizungsanlagen sind günstig. So wächst das generelle Interesse an smarten Technologien, worunter auch Technik zur Heizungsfernbedienung fällt: Waren es 2013 noch 315 000 Smart Home-Haushalte in Deutschland, gehen Experten selbst bei einer konservativen Schätzung davon aus, dass es hierzulande bis 2020 rund eine Million sein werden (Quelle: Deloitte und die Branchenverbände ANGA, BITKOM, GdW, ZVEH und ZVEI).‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seiner Mess-, Steuer- und Regeltechnik für Schwimmbäder sorgt das fränkische Unternehmen Autech Tesla für ungetrübten Badespaß. Die Steuerung von Wasseraufbereitung, Heizung, Lüftung und Saunaöfen ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Für seine Leitsysteme nutzt Autech Tesla passende I/O-Komponenten von Wago.‣ weiterlesen

Verschiedene Vorbehalte und offene Fragen hindern manche Installateure, Heizungs- und Lüftungsbauer am Einsatz von externen Regelgeräten in Heizungsanlagen. Der Artikel beleuchtet die Fakten auf Basis der harmonisierten europäischen Normen, insbesondere der DIN EN12828 (2013), sowie die Einsatzzwecke universeller Regelgeräte. Warum werden sie überhaupt eingesetzt und wann sind zentrale Regler in einer Anlage notwendig oder zumindest sinnvoll?‣ weiterlesen

Intuitive Klimatechniklösungen stehen bei Anwendern und Installateuren hoch im Kurs. Mit der neuesten Generation der Steuerungslösungen AC Smart 5 optimiert LG Electronics die Konnektivität und Regelung von Klimasystemen mit bis zu 128 Inneneinheiten in gewerblichen Gebäuden. Das System punktet mit einer flexiblen sowie anwenderfreundlichen Benutzeroberfläche und verbesserten Steuerungsmöglichkeiten.‣ weiterlesen

Einfache Plug&Play-Installation, intuitive Bedienung und geringere Energiekosten - die ViCare App von Viessmann bietet Anlagenbetreibern ein Rundum-sorglos-Paket für die Heizungssteuerung.‣ weiterlesen

Anzeige

Energiewende, Wärmewende, Verkehrswende – all diese Entwicklungen haben direkte Auswirkungen auf die Gebäudetechnik. Und alle funktionieren besser, wenn die Systeme im Haus in einer gemeinsamen Sprache miteinander kommunizieren. Die EEBUS-Initiative kümmert sich darum.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige