Anzeige
Anzeige

Renovierung mit Fußbodentemperierung

Wohlfühlen beginnt im Bad

Nirgendwo kann man einen Tag angenehmer beginnen als in einem schönen Bad – und nirgendwo entspannender ausklingen lassen. Grund genug für Familie Kasten, das Bad in ihrem jüngst erworbenen Haus komplett zu modernisieren. Was von Anfang an klar war: Eine elektrische Fußbodentemperierung darf auf keinen Fall fehlen. Die passende Lösung samt bedarfsgerechter Regelung lieferte das Unternehmen AEG Haustechnik.

Bild: AEG Haustechnik GmbH

Als Jennifer und Andreas Kasten im Oktober 2016 das freistehende Einfamilienhaus, Baujahr 2001, erwarben, stand für sie fest: Eine grundlegende Badrenovierung musste schnellstens erfolgen. Veraltete Technik und eine antiquierte Optik machten diese bauliche Maßnahme notwendig. „Wir haben uns ein modernes Badezimmer gewünscht – mit hochwertiger Badewanne, zeitgemäßen Unterputz-Armaturen bodengleicher Dusche und einer komfortablen Fußbodenheizung“, erinnert sich die Bauherrin. Bei der Planung und Realisierung standen der jungen Familie Installateur- und Heizungsbaumeister Dirk Szymanski aus Höxter und Fliesenspezialist Matthias Stiewe von der Firma Gebäude-Kosmetik aus Albaxen zur Seite. Ein wichtiges Kriterium bei der Sanierung: Mehrere Familienmitglieder sollten das Bad zeitgleich nutzen können. Auch die elektrische Fußbodentemperierung war sofort beschlossen. In der Modernisierung oder beim nachträglichen Einbau punktet dieses System gegenüber einer wassergeführten Fußbodenheizung, da es keine aufwändige Heizungsanbindung erfordert. Die Installation der Kabel und Heizmatten ist unkompliziert: Das spart Zeit und Anschaffungskosten. Zudem reagiert die elektrische Fußbodenheizung äußerst schnell, was den Wohnkomfort steigert.

Durchdacht bis ins Detail

Durch Kreativität und fachkundige Ausführung erhielt das Bad schon in kürzester Zeit ein neues Gesicht. Der Einsatz hochwertiger Produkte spielte auch bei der Wahl der Fußbodentemperierung eine Rolle. Zum Einsatz kam die Lösung von AEG Haustechnik. Sie besteht aus den elektrischen Heizmattensystemen Thermo Boden Comfort in den Turbo- und Wellsness-Ausführungen. Beide Systeme lassen sich miteinander kombinieren. Sie eignen sich für Modernisierungsmaßnahmen und garantieren eine gute Wärmeübertragung. Aufgrund der geringen Aufbauhöhe von nur 3mm werden die flachen, selbstklebenden Heizmatten mit den aufgenähten Heizleitern beim Einbau unter Fliesen direkt auf dem Estrich verlegt und im Fliesenkleber eingebunden. Nach Fertigstellung ist der mit Heizelementen ausgestattete Fußboden nur unmerklich höher als zuvor – damit gelingt der schwellenlose Übergang in andere Wohnbereiche.

Durch das flexible Trägergewebe und die geringe Auf­bauhöhe der Heizmatte (3mm) eignet sich die Fußbodenheizung für jeg­liche Anforderung. (Bild: AEG Haustechnik GmbH)

Durch das flexible Trägergewebe und die geringe Auf­bauhöhe der Heizmatte (3mm) eignet sich die Fußbodenheizung für jeg­liche Anforderung. (Bild: AEG Haustechnik GmbH)

Heizmattensysteme für unterschiedliche Einsatzbedingungen

Dank klassifizierter und sicherer Schutzart IPX8 darf der elektrische Thermo Boden Comfort Wellness in allen Nassbereichen Anwendung finden. Im Duschbereich wurde auf dem Boden eine 80x120cm große Wellness-Heizmatte verlegt sowie eine weitere (80x40cm) auf der gemauerten Sitzbank in der Dusche. Neben dem Komfort hat der Einsatz in der Dusche noch einen weiteren Vorteil: Boden und Sitzfläche trocknen deutlich schneller ab, was die Bildung von Stockflecken und Schimmel vermeidet. Auf weiteren rund 5m² Fußbodenfläche im Bad ist der Thermo Boden Comfort Turbo installiert. Die 30cm breite und längenvariable Heizmatte ermöglicht dem Installateur Flexibilität bei der Verlegung. Mit einer Heizleistung von 200W/m² erwärmen beide Thermo-Boden-Systeme den Badfußboden inklusive Duschbereich rasch. Dabei übertragen die Fliesen die elektrisch erzeugte Strahlungswärme gleichmäßig. Bereits nach nur zehn bis 15 Minuten sind Fliesenboden und Sitzfläche warm. Selbst nach dem Ausschalten geben die Fliesen noch Wärme ab.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Raumtemperatur per App einstellen und dabei Energie sparen: Mit der Easytron Connect-App von Stiebel Eltron wird das Heizsystem smart - dank Z-Wave-Funkverbindung auch in der Modernisierung. Bauherren, die eine Wärmepumpe des Unternehmens besitzen, können mit der App ihre Raumtemperatur per App einstellen. Anschließend sorgt das System dafür, dass die Wunschtemperatur gehalten wird und gibt im Hintergrund eine Rückmeldung an die Wärmepumpe für einen effizienten, gleichzeitig angepassten Betrieb.‣ weiterlesen

Anzeige

Zwei zusätzliche Anwendungen ergänzen das Software-Angebot des Herstellers Fränkische: Die Lüftungsgeräte Profi-Air 250 Flex und Profi-Air 180 Flat können so künftig mit einer passenden App gesteuert werden. Installateure können für die KWL-Inbetriebnahme außerdem auf eine Pro-Version der Software zurückgreifen. Auch zur 3D-Ansicht von Lüftungsgittern und Schnellkalkulation der Systeme bietet das Unternehmen entsprechende App-Lösungen an.‣ weiterlesen

Anzeige

15 Atemzüge in 60 Sekunden sind der Richtwert für einen gesunden Erwachsenen. Doch wie setzt sich die Luft zusammen, die wir ein- und ausatmen? Der Sauerstoffgehalt macht nur gut 21% aus. Die restlichen 79% der Luft bestehen aus verschiedenen Molekülen, Teilchen und Chemikalien, die unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit stark beeinflussen können.‣ weiterlesen

In den vergangenen Jahren rückte die Vernetzung der Haustechnik zunehmend auch in den Blickpunkt von Lüftungsgeräteherstellern. Einen Beitrag zu dieser Entwicklung leistet Blauberg Ventilatoren: Das Unternehmen entwickelt dezentrale Wohnraumlüftungsgeräte, die sich per App steuern lassen. Bisher mussten Nutzer noch Einschränkungen bei der Bedienbarkeit hinnehmen. So war beim Vento Expert A50-1 W die Konfiguration nur über einen PC und die Vernetzung einer begrenzten Anzahl von Geräten möglich. Zentrale Geräte ließen sich dagegen noch gar nicht per App über WLAN steuern.‣ weiterlesen

Der Spargel meldet dem Landwirt auf sein Smartphone, wenn es unter der Abdeckfolie zu warm wird. Austernzüchter nutzen das Internet, um ihren Ertrag zu steigern: Sensoren erfassen Salzgehalt, Temperatur sowie Luftdruck und optimieren die Ernteplanung. Wie diese Beispiele aus der Nahrungsmittelproduktion zeigen, durchdringt der Begriff Digitalisierung als das Thema der Zukunft alle Bereiche des Lebens. Was verstehen wir unter Digitalisierung in Bezug auf Anwendung sowie Nutzen in der Immobilienwirtschaft?‣ weiterlesen

Immer mehr Eigenheimbesitzer erzeugen ihren eigenen Solarstrom und möchten diesen möglichst vollständig und unabhängig vom Stromnetz nutzen. Die technische Voraussetzung dafür sind Heim-Batteriespeicher, die naturgemäß fachgerecht installiert werden müssen. Speziell für Solarteure ergeben sich daraus neue Geschäftschancen - und neue Anforderungen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige