Anzeige
Anzeige

Optimale Heizungsfernsteuerung lohnt sich

Vorteilhafte Verbindung

Der Trend zum Smart Home bewegt aktuell viele Branchen – nicht zuletzt auch die Unternehmen im SHK-Handwerk. Viele Fach- und Endkunden stellen sich die Frage, ob sie auf diesen Trend, der mit Smart Heating auch die Heizung betrifft, aufspringen sollen. Denn die Voraussetzungen zur Fernsteuerung und -überwachung von Heizungsanlagen sind günstig. So wächst das generelle Interesse an smarten Technologien, worunter auch Technik zur Heizungsfernbedienung fällt.

Von einer smarten Heizungssteuerung profitieren sowohl Endkunde als auch Heizungsinstallateur. (Bild: Buderus)

Von einer smarten Heizungssteuerung profitieren sowohl Endkunde als auch Heizungsinstallateur. (Bild: Buderus)

Waren es 2013 noch 315 000 Smart-Home-Haushalte in Deutschland, gehen Experten selbst bei einer konservativen Schätzung davon aus, dass es hierzulande bis 2020 rund eine Million sein werden (Quelle: Deloitte und die Branchenverbände Anga, Bitkom, GdW, ZVEH und ZVEI). Begünstigt werden diese Entwicklungen u.a. durch den Ausbau von Breitbandanschlüssen, zunehmend vernetzte PCs sowie die hohe Verbreitung von Smartphones und Tablets. Zudem sind Konsumenten speziell am Thema smarte Heizung interessiert – sie ist einer der Mittelpunkte des smarten Zuhauses. Im Deloitte Smart Home Survey 2015, einer repräsentativen Studie mit 1.000 befragten Verbrauchern, rangiert das Thema auf Platz 2 nach intelligenten Alarmsystemen: 34 Prozent der Deutschen sind an smarten Heizungen und Thermostaten interessiert oder äußern eine konkrete Kaufabsicht. Die neuen Möglichkeiten nutzen aber nicht nur den Endkunden. Fernwirktechnik eröffnet auch Fachbetrieben innovative Einsatzbereiche. Der Systemexperte Buderus setzt deshalb beim Thema Konnektivität auf ein mehrstufiges Konzept, wovon Endverbraucher, Handwerkspartner im Ein- und Mehrfamilienhaussegment und Handwerkspartner im Objektmanagement profitieren.

Der Fernzugriff auf die Heizung steigert den Wohnkomfort und 
kann dazu beitragen, den Energieverbrauch zu senken. (Bild: Buderus)

Der Fernzugriff auf die Heizung steigert den Wohnkomfort und
kann dazu beitragen, den Energieverbrauch zu senken. (Bild: Buderus)

Komfortabel für den Endkunden

Für Endverbraucher zählen bei einer Fernsteuerung der Heizung die zu erwartende effizientere Energienutzung und der Komfortgewinn. Mit einem Smartphone oder Tablet und der passenden App oder webbasierten Portallösung ist der speziell abgesicherte Zugriff auf die Heizungsanlage praktisch von überall möglich. Endkunden können so ihre Heizungsanlage vom Wohnzimmer oder von unterwegs bedienen und dadurch in vielen Fällen Energie sparen. Bei längerer Abwesenheit etwa kann der Nutzer die Heizung per Fernzugriff bequem in den Urlaubsmodus versetzen oder am Wochenende auch mal länger laufen lassen als in der Zeiteinstellung vorgesehen. Zudem können jederzeit Informationen abgerufen werden, z.B. zum aktuellen Brennstoffverbrauch oder zum solaren Ertrag. Neue Gerätegenerationen wie der Buderus Öl-Brennwertkessel Logano Plus GB145 und die Titanium Linie Logamax Plus GB192i bzw. GB192iT bis 25kW haben bereits werkseitig eine integrierte IP-Schnittstelle und sind damit serienmäßig und ohne zusätzliche Komponente internetfähig. Doch auch andere Heizsysteme können ‚ins Netz‘ gehen, dazu sind lediglich ein Regelsystem Logamatic EMS oder EMS Plus sowie das Gateway Logamatic Web KM200 erforderlich. Über ein Netzwerkkabel wird das Gateway mit dem vorhandenen Router verbunden, geht dann direkt in Betrieb und fordert automatisch die notwendige Netzwerkadresse vom Router an. Buderus hat ein Sicherheitskonzept ausgearbeitet, das den Zugriff auf die Heizungsanlage steuert. Fürs Verschlüsseln von Passwörtern und zum Erstellen von Zertifikaten wird ein sicheres Authentifizierungsverfahren eingesetzt. Mit einem Smartphone oder Tablet und z.B. der App MyDevice ist dann der speziell abgesicherte Zugriff auf die Heizungsanlage praktisch von überall möglich. Alternativ zur App kann der Endkunde das Control Center Connect zur Heizungsfernsteuerung nutzen. Sie ist mit jedem dieser Geräte über einen Browser erreichbar. Unter www.connect-check.de können Hauseigentümer herausfinden, ob ihre Anlage mit dem Control Center Connect kompatibel ist.

Das Control Center Connect 
und die App MyDevice ermöglichen die Fernsteuerung und 
Überwachung. (Bild: Buderus)

Das Control Center Connect
und die App MyDevice ermöglichen die Fernsteuerung und
ܜberwachung. (Bild: Buderus)

Einbindung in das Smart Home

Auch an Smart-Home-Nutzer hat das Unternehmen gedacht: Die internetfähigen Wärmeerzeuger lassen sich ebenso über das Bosch Smart-Home-System steuern. Mittels intelligenter Technik regelt das Zuhause viel im Hintergrund, ohne dass sich die Bewohner darum kümmern müssen. Dank Funktechnologie sind passende Produkte ohne Kabel nachrüstbar. Durch sogenanntes Pairing über einen QR-Code, der auf jedem Produkt zu finden ist, lässt sich dieses dem System zuweisen. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung in der App zeigt wie’s geht. So meldet dann z.B. der smarte Tür-/Fensterkontakt ein offenes Fenster über die zentrale Steuereinheit, den Bosch Smart Home Controller, an den Heizkörper-Thermostat. Der Energieverbrauch wird dann in diesem Raum automatisch reduziert. Das System lässt sich mittels App auch von unterwegs einstellen und steuern. Generell kommt dem Heizungssystem im Smart Home eine wichtige Rolle zu: Es muss sich dynamisch dem individuellen Wärmebedarf der Bewohner anpassen. Bei einer herkömmlichen zentralen Heizungssteuerung verbleibt dem Nutzer die ständige Aufgabe, über die Thermostate die Temperatur in den Räumen zu regeln. So ist etwa beim Heimkommen das Wohnzimmer zu kalt und nach Verlassen des Hauses wird das Badezimmer weiterhin mit höchster Stufe geheizt. Oder der Bewohner frühstückt morgens schnell in einer kalten Küche, weil er sich den Aufwand spart, die Heizkörperventile von Hand aufzudrehen. Ein Smart-Home-System kann dagegen z.B. die morgens genutzten Räume wie Bad und Küche automatisch kurz vorher auf die persönliche, voreingestellte Temperatur aufwärmen. Buderus Heizungsanlagen lassen sich zudem in KNX-Systeme einbinden – als Bindeglied dient das Gateway KNX 10. Damit können Daten und Informationen zwischen Heiz- und Hausautomationssystem ausgetauscht werden. Mit dem KNX Gateway und dem Regelsystem Logamatic EMS Plus mit der Bedieneinheit Logamatic RC300 lassen sich der Wärmeerzeuger und bis zu vier Heizkreise, ein Warmwasserspeicher sowie eine Solaranlage kontrollieren und steuern. Störmeldungen werden auf das KNX-System weitergeleitet, Betriebs- und Schaltzustände sowie Temperatur-Soll- und -Istwerte visualisiert.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Die für das menschliche Wohlergehen wichtigste Substanz in der Raumluft ist Sauerstoff. Gemessen wird jedoch das Kohlendioxid (CO2), das bei der Atmung und anderen Prozessen entsteht. CO2 ist das, was „verbrauchte Luft“ ausmacht: Für den Menschen „guter“ Sauerstoff wurde umgewandelt in für den Menschen unbrauchbares Kohlendioxid. Ein zu hoher Kohlendioxid-Wert führt zu Müdigkeit und Konzentrationsmangel und kann bei empfindlichen Menschen Kopfschmerzen auslösen. Tödliche CO2-Konzentrationen sind in Wohnräumen nicht zu befürchten, anders sieht es beispielsweise in Gärkellern aus. Dort ist die CO2-Messung obligatorisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige