Anzeige

MSR-Technik für Schwimmbäder

HLK-Anlagen energieeffizient steuern

Mit seiner Mess-, Steuer- und Regeltechnik für Schwimmbäder sorgt das fränkische Unternehmen Autech Tesla für ungetrübten Badespaß. Die Steuerung von Wasseraufbereitung, Heizung, Lüftung und Saunaöfen ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Für seine Leitsysteme nutzt Autech Tesla passende I/O-Komponenten von Wago.

Architektonisches Schmuckstück auf technischem Topniveau: das Kaifu-Bad in Hamburg (Bild: ©Ralf Diermann / Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Architektonisches Schmuckstück auf technischem Topniveau: das Kaifu-Bad in Hamburg (Bild: ©Ralf Diermann / Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Ein großes Becken für die Sportler, ein kleines für Nichtschwimmer, vielleicht noch eine muffige Sauna im Keller: Mehr hatten die deutschen Bäder in den 1970er- und 1980er-Jahren meist nicht zu bieten. Kein Vergleich zu heute: Großzügige Saunalandschaften, badewannenwarme Außenbecken und komfortable Ruhezonen laden ein, einige Stunden Auszeit vom Alltag zu nehmen. So wie die Erwartungen der Badegäste im Laufe der Jahre gestiegen sind, so muss auch die Technik hinter den Kulissen immer höhere Ansprüche erfüllen. Dabei geht es nicht nur um den Komfort der Besucher, sondern auch um Fragen der Wirtschaftlichkeit und Sicherheit. Z.B. in puncto Ressourceneffizienz: Lief etwa die Umwälzpumpe im Freibad früher die ganze Saison über in Volllast, wird ihre Leistung heute häufig nachts oder bei spärlichem Besuch heruntergeregelt. Das spart rund zwanzig Prozent Strom. Mit den gewachsenen Anforderungen an Wasseraufbereitung, Heizung, Lüftung und Saunatechnik ist auch deren Steuerung deutlich komplexer geworden. „Die Koordination der einzelnen Gewerke ist heute eine sehr anspruchsvolle Aufgabe“, sagt Frank Weiß, Geschäftsführer von Autech Tesla. Auf der Kundenliste von Autech Tesla finden sich einige der schönsten Bäder Deutschlands – und mit dem Hamburger Kaifu-Bad, ein architektonisches Schmuckstück aus dem Jahr 1890, auch eines der ältesten des Landes. Dabei ist auch das modulare Wago-I/O-System, das als zentrale Komponente der von Autech Tesla gebauten Schaltschränke die Kommunikation zwischen dem Leitsystem und den einzelnen Anlagen organisiert.

Kompaktheit und Qualität - dies sind die Eigenschaften, die man bei Autech Tesla bei den I/O-Systemen von Wago am meisten schätzt. (Bild: ©Ralf Diermann / Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Kompaktheit und Qualität – dies sind die Eigenschaften, die man bei Autech Tesla bei den I/O-Systemen von Wago am meisten schützt. (Bild: ©Ralf Diermann / Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Verantwortung für Badegäste und Mitarbeiter

Wie komplex die Steuerung der Bädertechnik heute ist, erläutert Weiß am Beispiel der Duschen. „Die Betreiber sind verpflichtet, ihre Duschköpfe regelmäßig mit siebzig Grad heißem Wasser zu durchspülen, um eine Legionellenbildung zu verhindern. Da dies deutlich heißer ist als normales Duschwasser, muss das Leitsystem die Temperatur im Pufferspeicher entsprechend anheben. Ist der Wert erreicht, startet die thermische Desinfektion“, so Weiß. Zugleich müssen die Schwimmmeister aber auch manuell eingreifen können, falls sich etwa Reinigungskräfte im Duschraum aufhalten. „Wir tragen mit unseren Systemen also nicht nur Verantwortung für die Sicherheit der Badegäste, sondern auch der Mitarbeiter“, sagt der Autech-Tesla-Chef. Ein guter Grund, der Qualität der eingesetzten Hard- und Software höchste Priorität einzuräumen. Auch das Wärmemanagement ist für manche Bäder eine echte Herausforderung – so z.B. für die Therme im rheinland-pfälzischen Bad Ems, die ihr Wasser aus einer siebzig Grad heißen Thermalquelle bezieht. MSR-Technik von Autech Tesla sorgt dafür, dass Wärmetauscher das Wasser für Duschen, Außen- und Innenbecken auf das jeweils notwendige Temperaturniveau bringen und es zudem anschließend entwärmen, um es in die nahe Lahn leiten zu können.

Webbasierte Visualisierung aller Anlagen

Die Handhabung der Leitsysteme ist dabei vergleichsweise einfach. Das beginnt mit der Möglichkeit, Szenarien einzurichten, z.B. für besondere Saunaevents: Die Mitarbeiter können mit einem einzigen Knopfdruck die Fahrweise der Saunaöfen und andere relevante Werte anpassen. „Sie wählen eine Funktion, und das System übernimmt die Umsetzung“, erläutert Weiß. „Das erleichtert die Arbeit und vermeidet Bedienungsfehler.“ Wichtigstes Instrument ist hier die AT Suite, eine webbasierte Lösung zur Anlagenvisualisierung, mit der die Mitarbeiter der Bäder mithilfe einer übersichtlichen Navigation in Echtzeit auf alle Anlagenparameter zugreifen können. Das ist auch aus der Ferne möglich, etwa über ein Smartphone oder einen PC mit Internetanschluss. Um die Qualität der Lösung zu sichern, verwendet das Unternehmen eine eigene Funktionsbibliothek, die ständig angepasst und erweitert wird. „Wir programmieren konsequent standardisiert, alle Mitarbeiter verwenden die gleichen Bausteine. So gewährleisten wir, dass das gesamte Know-how unseres Betriebs in die Lösung einfließt“, sagt Weiß.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nirgendwo kann man einen Tag angenehmer beginnen als in einem schönen Bad – und nirgendwo entspannender ausklingen lassen. Grund genug für Familie Kasten, das Bad in ihrem jüngst erworbenen Haus komplett zu modernisieren. Was von Anfang an klar war: Eine elektrische Fußbodentemperierung von AEG Haustechnik darf auf keinen Fall fehlen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Trend zum Smart-Home bewegt aktuell viele Branchen – nicht zuletzt auch die Unternehmen im SHK-Handwerk. Viele Fach- aber ebenso Endkunden stellen sich heute die Frage, ob sie auf diesen Trend, der mit Smart-Heating auch die Heizung betrifft, aufspringen sollen. Eine der wichtigsten Antworten darauf lautet: Die Voraussetzungen zur Fernsteuerung und Fernüberwachung von Heizungsanlagen sind günstig. So wächst das generelle Interesse an smarten Technologien, worunter auch Technik zur Heizungsfernbedienung fällt: Waren es 2013 noch 315 000 Smart Home-Haushalte in Deutschland, gehen Experten selbst bei einer konservativen Schätzung davon aus, dass es hierzulande bis 2020 rund eine Million sein werden (Quelle: Deloitte und die Branchenverbände ANGA, BITKOM, GdW, ZVEH und ZVEI).‣ weiterlesen

Verschiedene Vorbehalte und offene Fragen hindern manche Installateure, Heizungs- und Lüftungsbauer am Einsatz von externen Regelgeräten in Heizungsanlagen. Der Artikel beleuchtet die Fakten auf Basis der harmonisierten europäischen Normen, insbesondere der DIN EN12828 (2013), sowie die Einsatzzwecke universeller Regelgeräte. Warum werden sie überhaupt eingesetzt und wann sind zentrale Regler in einer Anlage notwendig oder zumindest sinnvoll?‣ weiterlesen

Intuitive Klimatechniklösungen stehen bei Anwendern und Installateuren hoch im Kurs. Mit der neuesten Generation der Steuerungslösungen AC Smart 5 optimiert LG Electronics die Konnektivität und Regelung von Klimasystemen mit bis zu 128 Inneneinheiten in gewerblichen Gebäuden. Das System punktet mit einer flexiblen sowie anwenderfreundlichen Benutzeroberfläche und verbesserten Steuerungsmöglichkeiten.‣ weiterlesen

Einfache Plug&Play-Installation, intuitive Bedienung und geringere Energiekosten - die ViCare App von Viessmann bietet Anlagenbetreibern ein Rundum-sorglos-Paket für die Heizungssteuerung.‣ weiterlesen

Anzeige

Energiewende, Wärmewende, Verkehrswende – all diese Entwicklungen haben direkte Auswirkungen auf die Gebäudetechnik. Und alle funktionieren besser, wenn die Systeme im Haus in einer gemeinsamen Sprache miteinander kommunizieren. Die EEBUS-Initiative kümmert sich darum.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige