Anzeige
Anzeige

Gutes Raumklima verschafft messbare Vorteile

Luftmonitoring als Teil eines Smart Building

15 Atemzüge in 60 Sekunden sind der Richtwert für einen gesunden Erwachsenen. Doch wie setzt sich die Luft zusammen, die wir ein- und ausatmen? Der Sauerstoffgehalt macht nur gut 21% aus. Die restlichen 79% der Luft bestehen aus verschiedenen Molekülen, Teilchen und Chemikalien, die unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit stark beeinflussen können.

(Bild: Airthings AS)

(Bild: Airthings AS)

Luft ist ein Grundbedürfnis unserer Existenz. Doch manchmal vergessen wir, wie ungemein wichtig sie für Gesundheit und Wohlbefinden ist. Luftverschmutzung ist unter den häufigsten Ursachen für Todesfälle und Krankheiten. Sie ist der Verursacher von rund 4,2Mio. vorzeitigen Sterbefällen u.a. durch Herzkrankheiten, Schlaganfälle oder Lungenkrebs. Was ist mit der Luftqualität in Innenräumen? Nach der Statistik verbringt der Durchschnittsmensch bis zu 90% seiner Zeit in Gebäuden. Schadstoffe in Innenräumen, wie das radioaktive Radon oder die potenziell krebserregenden VOC-Werte (volatile organic compounds), sind eine unterschätzte Gefahr. Laut Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verursacht schlechte Raumluft rund 2,7% der weltweiten Krankheiten. Jedes Jahr sterben 1,4Mio. Menschen an den Folgen schlechter Luft in Innenräumen.

Gutes Raumklima verschafft messbare Vorteile

Airthings Wave Plus – smarter Luftmonitor mit Radonerkennung (Bild: Airthings AS)

Gerade Hausverwaltungen, Schulen, Unternehmen und Anbieter von Heizung, Lüftung und Klimatechnik (HLK) sollten ihren Mitarbeitern, Bewohnern und Schülern ein gesundes Raumklima mit sauberer Luft ermöglichen. Es gibt mehrere Vorteile: Zum einen verbessert eine hohe Luftqualität die Gesundheit. Zum anderen hat sie einen großen Einfluss auf die Rentabilität und Performanz von Unternehmen. So verfügen Mitarbeiter in Büros mit guter Luft über deutlich weniger Fehlzeiten und fühlen sich stärker an ihr Unternehmen gebunden. Einer Studie zufolge hatten Mitarbeiter über 58% weniger Fehlzeiten, während die Mitarbeiterfluktuation zugleich um 27% sank. Zudem waren sie deutlich produktiver: Bei einer äußerst guten Luftqualität stiegen ihre kognitiven Fähigkeiten um 101%.

Die Bedeutung von Luftmonitoring in Gebäuden steigt

In den letzten 20 Jahren haben nachhaltige Gebäude mit einem möglichst niedrigen Energieverbrauch zunehmend an Bedeutung gewonnen. Internationale Standards wie BREAAM (Building Research Establishment Environmental Assessment Method) etablierten sich. Das britische Zertifizierungssystem berücksichtigt verschiedene Aspekte wie Energie- und Wasserverbrauch oder Ökologie. 2014 sorgte ein neues Zertifikat für Aufsehen: Der WELL Building Standard ist das erste Zertifizierungssystem, das sich ausschließlich auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen konzentriert. Die Gebäudebetreiber sind dazu angehalten, verschiedene Atemluft-Parameter wie Staub, CO2 oder VOCs zu überwachen und die Daten auch den Endnutzern im Gebäude zu übermitteln. Ebenso tragen Endverbraucher, Mieter und Bewohner diesen Wandel. Seit wenigen Jahren sind ausführliche Nährwerttabellen bereits Pflicht auf nahezu allen verpackten Lebensmitteln und Wearables wie Fitnesstracker erfreuen sich nicht nur unter Sportlern enormer Beliebtheit. Bald wird es auch den Anspruch geben, immer und überall detaillierte Daten über die Luftqualität zu Hause und am Arbeitsplatz zu erhalten. Dadurch können die Endnutzer die erforderlichen Schritte vornehmen, um ihre Raumluftqualität zu verbessern und Gesundheit und Wohlbefinden zu wahren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Anzeige

Dass ein echtes Smart Home seinen Bewohnern mehr zu bieten hat als ausschließlich das Spielen mit Lichtszenerien und die Ansteuerung der Beschattung, zeigt ein Einfamilienhaus im beschaulichen Neuffen am Fuße der Schwäbischen Alb. Hier kommunizieren im KNX-Netzwerk Komponenten wie Heimkino, Alarmanlage, Heizung und Batteriespeicher miteinander. Außerdem demonstriert das Objekt, wie auch die kontrollierte Wohnraumlüftung sinnvoll in eine ganzheitliche Steuerungslösung eingebunden werden kann.‣ weiterlesen

Anzeige

Der historische Gebäudekomplex des unvollendeten Seebads in Prora auf Rügen wurde in den letzten Jahren schrittweise saniert. Als Wohnraum und Museum fand die Anlage bereits neue Belebung, jetzt hat auch das Mariandl am Meer dort sein Zuhause gefunden – ein Erholungsdomizil aus 128 Ferienwohnungen. Dies machte einen effizienten Lüftungsplan erforderlich, der den Anforderungen der Küstenlage, mit einer erhöhten Luftfeuchte, ebenso genügt wie den Komfortwünschen der Gäste. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Raumtemperatur per App einstellen und dabei Energie sparen: Mit der Easytron Connect-App von Stiebel Eltron wird das Heizsystem smart - dank Z-Wave-Funkverbindung auch in der Modernisierung. Bauherren, die eine Wärmepumpe des Unternehmens besitzen, können mit der App ihre Raumtemperatur per App einstellen. Anschließend sorgt das System dafür, dass die Wunschtemperatur gehalten wird und gibt im Hintergrund eine Rückmeldung an die Wärmepumpe für einen effizienten, gleichzeitig angepassten Betrieb.‣ weiterlesen

Zwei zusätzliche Anwendungen ergänzen das Software-Angebot des Herstellers Fränkische: Die Lüftungsgeräte Profi-Air 250 Flex und Profi-Air 180 Flat können so künftig mit einer passenden App gesteuert werden. Installateure können für die KWL-Inbetriebnahme außerdem auf eine Pro-Version der Software zurückgreifen. Auch zur 3D-Ansicht von Lüftungsgittern und Schnellkalkulation der Systeme bietet das Unternehmen entsprechende App-Lösungen an.‣ weiterlesen

In den vergangenen Jahren rückte die Vernetzung der Haustechnik zunehmend auch in den Blickpunkt von Lüftungsgeräteherstellern. Einen Beitrag zu dieser Entwicklung leistet Blauberg Ventilatoren: Das Unternehmen entwickelt dezentrale Wohnraumlüftungsgeräte, die sich per App steuern lassen. Bisher mussten Nutzer noch Einschränkungen bei der Bedienbarkeit hinnehmen. So war beim Vento Expert A50-1 W die Konfiguration nur über einen PC und die Vernetzung einer begrenzten Anzahl von Geräten möglich. Zentrale Geräte ließen sich dagegen noch gar nicht per App über WLAN steuern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige