Anzeige
Anzeige

Einfache Visualisierung bis zertifiziertes Management

Erfassung von Verbrauchsdaten in KMU

Der Markt für Energiemanagement wächst aktuell rasant. Bedingt durch den Trend zur Digitalisierung und staatlichen Förderprogrammen, wie besondere Ausgleichsregelungen und den Spitzenausgleich, steigen immer mehr kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland ins Energiemanagement ein. Die Lösungsansätze reichen von einer einfachen Visualisierung der Energieverbräuche über die Automatisierung bis hin zu einem zertifizierten Energiemanagementsystem.

 (Bild: Metz Connect GmbH)

(Bild: Metz Connect GmbH)

Um ein effektives Energiemanagement einzuführen, ist eine konsequente Energiedatenerfassung Voraussetzung. Die Erfassung aller relevanten Energiedaten spielt zur Verbesserung des Energieverbrauchs eine wesentliche Rolle. Die Erfassung und Analyse der eingesetzten Energiedaten kann für den Spitzenausgleich nach §55 Energie- und §10 Stromsteuergesetz vorgelegt werden. Somit können die Unternehmen Steuervorteile nutzen und Stromsteuer sparen.

Nur drei Schritte bis zur Einsparung

  • • Schritt 1: Energiedatenerfassung – Erfassung der Energieströme und Energieträger
  • • Schritt 2: Analyse der Energiedaten und Ermittlung wichtiger Kennwerte
  • • Schritt 3: Dokumentation der verbrauchten Energie in den Anlagen, Maschinen und Geräten

Der Antrag für den Spitzenausgleich muss einem Gutachter oder einer akkreditierten Zertifizierungsstelle als Nachweis für die Einführung eines DINISO50001 Energiemanagementsystems vorgelegt werden. Metz Connect bietet mit dem Datenlogger EWIO²-M eine Lösung für die einfache Verbrauchsdatenerfassung und erleichtert KMU so den Einstieg ins Energiemanagement.

Multiprotokollfähiger Datenlogger

Das EWIO²-M (Ethernet Web I/O 2nd Generation-M-Bus) ist ein leistungsstarker Datenlogger zur Energieverbrauchsdatenerfassung sowie Energiemonitoring in Gebäuden, Industrieanlagen und Systemen. Der Datenlogger ist nicht nur mit einer Vielzahl von Schnittstellen ausgestattet, sondern vereint auch die Funktionen des Energiecontrollings sowie der Gebäude- und Industrieautomation in einem Gerät. Zu den Schnittstellen zählen zwei Ethernet-Ports mit Daisy-Chain-Funktion für die Verkettung mehrerer Geräte. Ebenfalls kann es in ein Modbus-TCP- oder BACnet/IP-Netzwerk für Steuerungsaufgaben eingebunden werden. Über die M-Bus und Modbus RTU-Schnittstelle können bis zu 80 M-Bus bzw. 32 Modbus-Lasten, wie Strom-, Wasser-, Gas- oder Wärmezähler, angeschlossen und ausgelesen werden. Die Messwerte können wahlweise oder parallel per E-Mail (SSL) und FTP (SFTP) aus der Datenbank gesendet (Push) oder über FTP (SFTP), einer BACnet- oder Modbussteuerung ausgelesen (Pull) werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Systeme zur Nutzung regenerativer Energien schonen Klima und Ressourcen. Nicht zuletzt tragen sie auch dazu bei, die Kosten für die Wärmeerzeugung nachhaltig zu senken. Ein Beispiel sind Wärmepumpen im Neubau. Kombiniert mit PV-Anlage und Stromspeicher sowie Energiemanagementsystem lassen sich die Energiekosten noch weiter senken. ‣ weiterlesen

Anzeige

Weidmüller bietet mit PV Next ein flexibles Konzept für Generatoranschlusskästen, das unterschiedliche Anlagenteile wie Zentral-Wechselrichter, String-Wechselrichter, PV-Module und Überwachungseinheiten vor Überspannungen schützt. Auf Basis eines standardisierten Leiterplattendesigns ermöglicht das System die Integration von zusätzlichen Funktionen und bildet damit den Schlüssel für eine sichere Verbindung einzelner Strings. Basierend auf einem Baukasten-Prinzip ist ein spezielles Customizing nicht mehr notwendig. PV Next deckt bereits ca. 75% der heutigen Standardanforderungen ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

ABN von Schneider Electric baut sein Resi9-Sortiment mit dem Kombiableiter iPRF ZP Typ 1 und 2 weiter aus. Neben allgemeinen Sicherungs- und Schutzfunktionen für alle gängigen Installationsstandards in Zählerschränken steht damit innerhalb der Resi9-Serie jetzt auch ein Blitz- und Überspannungsableiter zur Verfügung, der in das Wiser-Energiemanagementsystem eingebunden werden kann. Die Komplettlösung für eine sichere Energieverteilung ist für Wohn- und kleinere Zweckbauten gemäß DIN VDE0100-443/-534 erhältlich und passt in handelsübliche Zählerschränke. ‣ weiterlesen

Die Raumtemperatur per App einstellen und dabei Energie sparen: Mit der Easytron Connect-App von Stiebel Eltron wird das Heizsystem smart - dank Z-Wave-Funkverbindung auch in der Modernisierung. Bauherren, die eine Wärmepumpe des Unternehmens besitzen, können mit der App ihre Raumtemperatur per App einstellen. Anschließend sorgt das System dafür, dass die Wunschtemperatur gehalten wird und gibt im Hintergrund eine Rückmeldung an die Wärmepumpe für einen effizienten, gleichzeitig angepassten Betrieb.‣ weiterlesen

Zwei zusätzliche Anwendungen ergänzen das Software-Angebot des Herstellers Fränkische: Die Lüftungsgeräte Profi-Air 250 Flex und Profi-Air 180 Flat können so künftig mit einer passenden App gesteuert werden. Installateure können für die KWL-Inbetriebnahme außerdem auf eine Pro-Version der Software zurückgreifen. Auch zur 3D-Ansicht von Lüftungsgittern und Schnellkalkulation der Systeme bietet das Unternehmen entsprechende App-Lösungen an.‣ weiterlesen

Um Energieverbrauch zu optimieren, muss er zunächst gemessen werden. Wago hat hierfür Energiezähler entwickelt, die einige Vorteile für Anwendungen im Gebäudebereich bieten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige