Anzeige
Anzeige

Smappee Infinity

Einbindung smarter Energietechnologien

Smappee hat ein neues System für das Energie-Management auf der E-World in Essen vorgestellt. Smappee Infinity richtet sich an Energiedienstleistungsunternehmen sowie OEM-Kunden, die an der Einbindung von smarten Energietechnologien interessiert sind. Die Lösung bietet detaillierte Echtzeiteinblicke in Energiedaten als relevante Entscheidungsgrundlage für die bewusste Nutzung von Energie.

 (Bild: Smappee n.v.)

(Bild: Smappee n.v.)

Verbraucher und Unternehmen suchen heute vermehrt nach Lösungen für eine effiziente Energienutzung. Anbieter intelligenter Technologien oder Energiedienstleister gewinnen in diesem Zuge an Bedeutung. Für sie stellt Smappee Infinity eine flexible, zukunftssichere Lösung dar, mit der sie gezielt auf diese neuen Markttrends reagieren können. „Smappee Infinity versorgt seine Anwender mit relevanten Einblicken und dem notwendigen Rüstzeug, um Energieströme im Gebäude, Büro oder Zuhause zu steuern und die Nutzung von erneuerbaren Energien zu optimieren“, erklärt Stefan Grosjean, CEO von Smappee. „Der Trend geht immer stärker zu einer dezentralen Energieproduktion. Dadurch ist es heute umso wichtiger, Energieflüsse zu verstehen und zu steuern. Smappee Infinity ist eine zukunftsfähige Lösung, die es dem Nutzer ermöglicht, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um die Energieeffizienz zu verbessern und so Kosten zu sparen.“

Energiedaten und Visualisierung

 (Bild: Smappee n.v.)

(Bild: Smappee n.v.)

Das System liefert mit bis zu drei Submetering-Verfahren Energiedaten bis hin zur Geräteebene. So kann der Energiefluss optimiert gesteuert oder automatisiert werden. Anwender können über ein personalisiertes Dashboard (per Desktop- und mobiler App) auf ihre Daten und Verbrauchsregeln zugreifen und diese verwalten. Das Dashboard ist als Profi- und vereinfachte Verbraucherversion verfügbar. Durch die Visualisierung der Daten gewinnt der Anwender schnell Einblick und kann sofort reagieren, um seine Energienutzung zu optimieren. Smappee Infinity verfügt über eine Kombination von drei Submetering-Ausführungen (Submetering der Stromkreise über Stromklemmen, den Smart-Plug Smappee Switch und die patentierte NILM-Technologie). So wird nicht nur ein umfassender Einblick in Echtzeit- und Verlaufsdaten von Strom, Solarenergie, Gas und Wasser geliefert, sondern die Energieflüsse können auch effizient gesteuert werden.

Modular erweiterbar

Die Installation ist für unterschiedliche Gebäude geeignet – von privaten Wohnhäusern über Bürogebäude und Restaurants bis hin zu Geschäften und Firmen mit mehreren Standorten. Smappee Infinity ist ein komplett modulares System mit den drei Hauptkomponenten Smappee CT Hub(s), Smappee Power Box sowie dem Gateway Smappee Genius. Zusätzliche Flexibilität verschafft die offene API, die eine Integration mit EMS/BMS-Systemen ermöglicht. Dadurch kann das System personalisierte Visualisierungen erzeugen, die noch detailliertere Einblicke in die Energienutzung bieten. In den letzten Jahren ist Smappee zudem verschiedene Partnerschaften mit IoT-Produkten und -Plattformen wie Nest und Amazon Alexa eingegangen. Vor diesem Hintergrund ist Smappee Infinity nicht nur ein modulares, sondern auch ein hochkompatibles System. „Die Installation erfolgt schnell und einfach, da das System als Plug&Play-Ausführung entwickelt wurde. Dank der modularen Gestaltung können innerhalb von fünf bis zehn Minuten zusätzliche ein- oder dreiphasige Stromzähler auf die bestehende Lösung installiert werden. Sobald das System arbeitet, können sich Nutzer zudem über geringe Wartungskosten freuen. Die Lösung überzeugt darüber hinaus mit hoher Zuverlässigkeit, so dass sich die Anwender voll und ganz auf ihre Energieeinsparungen konzentrieren können“, so Grosjean.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Beim Betrieb von Rechenzentren spielen neben der Betriebssicherheit die Stromkosten und damit ein effizientes Energiemanagement eine wichtige Rolle. Ein in die Gebäudeleittechnik (GLT) integriertes Energiemanagement bietet daher deutliche Vorteile. Auf ein solches System setzt die Telekom-Tochter Itenos.‣ weiterlesen

Aufgrund der marktspezifischen Anforderungen werden bei Feinkost Kühlmann jährlich über 20 Audits durchgeführt. Hierzu zählen Betriebsprüfungen zur IFS-Zertifizierung, das Energiemanagement nach DIN EN ISO50001 sowie unterschiedliche Kunden-Audits. Steuerungen und das Gebäudemanagementsystem Emalytics tragen dazu bei, dass der Betrieb transparenter und Energie effizienter genutzt wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Delta Electronics stellt Solaranlagenbetreibern und Installateuren ab sofort eine cloudbasierte Monitoringlösung zur Verfügung, mit der sie private und gewerbliche Solarstromanlagen sowie Wechselrichter überwachen, einrichten und verwalten können.‣ weiterlesen

Mit der EV Charging Suite bietet Phoenix Contact eine skalierbare Softwarelösung für das Lademanagement. Sie optimiert den Betrieb von Ladestationen, stellt deren Verfügbarkeit sicher und ermöglicht einen flexiblen Ausbau.‣ weiterlesen

Der neue Leistungssteller AC Thor 9s kann sowohl die elektrische Gebäudeheizung als auch die Warmwasserbereitung bis 9kW Leistung stufenlos regeln. Er steuert dreiphasige Heizstäbe und bis zu drei elektrische Wärmequellen und kann mehrere Heizkreise versorgen und unabhängig voneinander regeln.‣ weiterlesen

Die sonnenreichsten Gebiete der Welt finden sich in Afrika und dem Nahen Osten. Umso überraschender ist es, dass in diesen Regionen lediglich weniger als fünf von weltweit 450GG Leistung auf die Photovoltaik (PV) entfällt. Afrika birgt enormes Potenzial für Erneuerbare Energien: Wie groß es tatsächlich ist, präsentieren Experten auf der Intersolar Europe Conference.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige