Anzeige

Smart Metering

Digitalisierung der Energiewende

Das Thema Klimaschutz ist präsenter denn je und immer mehr Strom wird aus erneuerbaren Energien gewonnen. Auch die Elektrifizierung, vor allem im Bereich Mobilität, schreitet immer weiter voran: Die Nutzung von Elektroautos statt kraftstoffbetriebener CO2-Schleudern ist stark im Trend. Doch Strom produziert sich nicht von selbst und der Ertrag aus erneuerbaren Energien reicht immer noch nicht aus, um den Gesamtbedarf zu decken.

Smart Meter geben detaillierte Informationen über den Stromverbrauch und ermöglichen einen effizienten Netzbetrieb. (Bild: Lupus-Electronics GmbH)

Smart Meter geben detaillierte Informationen über den Stromverbrauch und ermöglichen einen effizienten Netzbetrieb. (Bild: Lupus-Electronics GmbH)

Umso wichtiger wird ein effizienter Netzbetrieb. Zu diesem Zweck hat der Bundestag im August 2016 das ‚Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende‘ beschlossen. Dieses sieht die Schaffung einer modernen Infrastruktur für die Energiewende vor. Aber wie sieht diese vier Jahre später aus? Hier kommen intelligente Strommesssysteme, die sogenannten Smart Meter ins Spiel.

Die Funksteckdose integriert Haushaltsgeräte in die intelligente Haussteuerung. (Bild: Lupus-Electronics GmbH)

Die Funksteckdose integriert Haushaltsgeräte in die intelligente Haussteuerung. (Bild: Lupus-Electronics GmbH)

Intelligente Strommesssysteme

Der Smart Meter lässt Elektrogeräte, Stromerzeugung und das Stromnetz miteinander kommunizieren: Er misst die elektrische Energie, die von Haushaltsgeräten wie dem Kühlschrank oder den Lampen in der Wohnung aus dem Netz bezogen wird. Diese Informationen leitet er an Energieversorgungsunternehmen weiter. So entsteht ein für die Energiewende notwendiges, intelligentes Stromnetz. Vor allem im Hinblick auf die Nutzung erneuerbarer Energien ist dies wichtig, weil diese meist wetterabhängig erzeugt werden. Solaranlagen oder Windräder erzeugen mehr Strom, je mehr Sonne scheint oder je mehr Wind weht. Durch Smart Meter wissen die Netzbetreiber, wo der Strom gebraucht wird und können das Stromnetz besser auslasten. Stromleitungen werden effizienter genutzt und somit müssen auch weniger neue Stromleitungen gelegt werden.

 (Bild: Lupus-Electronics GmbH)

(Bild: Lupus-Electronics GmbH)

Zahlreiche Vorteile für Verbraucher

Auch für den Verbraucher führt die Nutzung von Smart Metering langfristig zu einer günstigeren Stromnutzung. Der intelligente Strommesser identifiziert besonders stromfressende Geräte im Haushalt und Stromlieferanten können aufgrund der detaillierten Daten passende und günstigere Stromtarife anbieten. Zudem kann das Verbrauchsverhalten und somit die Stromrechnung viel besser nachvollzogen werden und zum Stromsparen beitragen. Ein weiterer zeitsparender Vorteil: Es muss kein Ablesedienst mehr in die Wohnung kommen. Die Daten werden automatisch an den Messstellenbetreiber weitergeleitet. Smart-Meter-Anbieter stellen Apps zur Verfügung, in denen alle Verbräuche auf einen Blick zusammengestellt sind.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

KMUs prägen die Branche der Messdienstleister. Sie haben den Vorteil, dass sie meist schlankere Verwaltungsstrukturen haben als große Konzerne. Auf der anderen Seite scheuen sie Investitionen in die Digitalisierung ihrer Prozesse. Denn neue Softwarelösungen oder der Kauf von fernauslesbaren Geräten – etwa für Automated Meter Reading – fordern zunächst Investitionen. Die Effekte werden aber erst mittelfristig sichtbar. Die Folge: Papier ist in fast allen Bereichen das Kommunikationsmittel Nummer Eins. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Hügelshart, einem Ortsteil des Städtchens Friedberg in Bayern, ist 2017 eine besondere Neubausiedlung entstanden: Deutschlands erste Effizienzhaus-Plus-Siedlung, erstellt nach den Kriterien des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Bau für Effizienzhaus-Plus-Häuser. Zentraler Bestandteil des energetischen Konzeptes sind Wärmepumpen von Stiebel Eltron als Heizungsanlagen. Alle Gebäude, durchweg als KfW 55-Häuser errichtet, sind darüber hinaus mit einer Photovoltaik-Anlage sowie einem Batteriespeicher ausgestattet. ‣ weiterlesen

Anzeige

1865 gegründet, musste die Gesangbuchfabrik J. Schäfer im pfälzischen Grünstadt 2006 ihre Tore schließen. Der seitdem andauernde Dornröschenschlaf des Gebäudes wird nur hin und wieder durch Ausstellungen des örtlichen Kulturvereins unterbrochen. Anders erging es dem östlich der alten Fabrik gelegenen Gelände: Auf der innerstädtischen Baulücke plante die Bauherrengemeinschaft Gesangbuchfabrik Grünstadt gemeinsam mit dem ABüro P4-Architekten BDA in Frankenthal eine Wohnanlage. Entstanden sind sechs Gebäude, die auf ein nachhaltiges Energiekonzept mit Produkten von Stiebel Eltron setzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Einen Sparkurs, den man gern fährt - das sind die mehr als eine Million Kilowattstunden an Energie, die der Hersteller von Verbindungstechnik- und Automatisierungslösungen Wago an seinem Produktions- und Logistikstandort im thüringischen Sondershausen nun einspart. Technischer Dreh- und Angelpunkt des Effizienzprojekts ist die kombinierte Bereitstellung von Druckluft, Wärme und Kälte.‣ weiterlesen

Anzeige

Der österreichische Hersteller M-Tec macht aus seinen Wärmepumpen intelligente Zentralen für das ganzheitliche Energiemanagement. Seit 2016 bietet das Unternehmen Erd- und Luftwärmepumpen mit integriertem Energiemanagementsystem für Einfamilienhäuser an. Jetzt bringt der Wärmepumpenspezialist ergänzend leistungsstarke, modulare Pumpen für Gewerbebetriebe, Hallen und Mehrfamilienhäuser auf den Markt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ab März 2021 ist es soweit: Die ersten Geräte mit dem neuen Energielabel sind im Handel erhältlich. Die auffälligste Neuerung ist die geänderte Effizienzklassen-Skala. Statt wie bisher meist von A+++ bis D reicht sie dann von A bis G. Die Initiative Hausgeräte+ erklärt die wichtigsten Änderungen.‣ weiterlesen