Anzeige
Anzeige
Anzeige

Handwerkssoftware von pds im Praxistest

Die Will Haustechnik GmbH stellt um auf durchgängig digitale Prozesse bis zum Kunden und berichtet GEBÄUDEDIGTIAL von ihren Erfahrungen.

Digital erfolgreich zu sein und die Geschäftsprozesse darauf auszurichten, waren Mission und Anstoß für die Will Haustechnik GmbH aus Künzell, auf eine neue Handwerkersoftware umzustellen. Sie sollte zukunftssicher sein und durchgängig digitale Prozesse ermöglichen. Mit der Einführung der auf modernen Web-Technologien basierenden und App-fähigen pds Software hat Geschäftsführer Thorsten Will schließlich Anfang 2015 den Grundstein für eine übergreifende Vereinheitlichung und Digitalisierung der Betriebsabläufe gelegt. Wir zeigen, welche Erfahrungen er dabei gemacht hat. Der vor 38 Jahren gegründete Familienbetrieb steht für moderne und zukunftsorientierte Haustechnik aus einer Hand. Ein 13-köpfiges Team bietet ein breites Leistungsspektrum, von der Beratung und Planung über die Realisierung bis zur Wartung u.a. von umweltgerechter Heizungstechnik, Solar- und Photovoltaik-Anlagen sowie Bad- und Sanitär-Installation.

Gebäude des Familienunternehmens Will Haustechnik GmbH in K?nzell (Bild: Will Haustechnik GmbH)

Wechsel der Handwerkersoftware

Nahezu 30 Jahre wurde in eher klassischer modularer Software gearbeitet, in der nicht Geschäftsprozessvernetzung, sondern schrittweises Abarbeiten kaufmännischer Vorgänge den betrieblichen Alltag ausmachten. Die parallel anstehende Einstellung von drei neuen Mitarbeitern nahm der Firmen-Chef Thorsten Will zum Anlass, den Umstellungsprozess noch Ende 2014 zu initiieren, damit die Einarbeitung und Prozesssicherheit der neuen Mitarbeiter gleich mit der pds Software erfolgen könnte. Zukunftssicher sollte sie sein, und eine durchgängige, einheitliche Arbeitsweise erlauben. „Aber auch ein logischer Aufbau und eine intuitive Bedienoberfläche waren für uns wichtige Kriterien, damit auch neue Mitarbeiter sich ohne intensive Anwenderschulungen schnell zurechtfinden und die Anwendung auch in stressigen Situationen beherrschen“, beschreibt Thorsten Will seine Anforderungen im Auswahlprozess. Als Mitglied im Einkaufsverband steht der seit über 20 Jahren für das Unternehmen tätige SHK-Spezialist regelmäßig mit Unternehmen und Anwendern aus der Branche im engen Austausch. Den großen Erfahrungsschatz und das Knowhow zum Thema Handwerkersoftware hat sich das Unternehmen in diesem Prozess frühzeitig zunutze gemacht. Dieses Feedback und die persönlichen Gespräche mit den pds Partnern Borschel & Völker sowie pds Minerva führten zum Ergebnis: „Bei der zugrundeliegenden Webtechnologie im Allgemeinen und Java im Speziellen können wir sicher sein, dass diese auch noch in vielen Jahren genutzt und weiterentwickelt wird. Zudem erlaubt sie eine gute Anpassbarkeit an sich ändernde Prozesse und Strukturen, was dem Hersteller ermöglicht, die Lösung eng am Bedarf ihrer Kunden auszurichten. Um dies in der Praxis auch umzusetzen, nutzen wir als Mitglied des Innovations-Teams nämlich seit Jahren schon die Möglichkeit, uns bei der Weiterentwicklung des Lösungsportfolios aktiv einzubringen“, so Thorsten Will. Die eigentliche Umstellung samt Anwenderschulung erfolgte in weniger als drei Wochen. Die Datenübernahme aus dem Bestandssystem ging dabei dank standardisierter Prozesse völlig reibungslos vonstatten. Anpassungen an der Software waren im Umstellungsprozess über die übliche Programm-Parametrisierung hinaus nicht notwendig. Zum Einsatz kommt die pds Software in nahezu allen Unternehmensbereichen einschließlich Lager, Einkauf, Mahn- und Zahlungswesen und im Service.

Modern, effizient und zukunftssicher sollte die neue Software sein – wie eben die Produkte, die Will Haustechnik bei seinen Kunden verbaut.

Ohne Medienbrüche in die Zukunft

Mit der Einführung der neuen Softwarelösung sollten auch einige Abläufe, vor allem zwischen der Disposition, Verwaltung und dem Kundendienst, vereinheitlicht werden, die zuvor durch Medienbrüche erschwert wurden. Mittelfristig sollen so alle Prozesse digital erfasst und in einer Lösung integriert abgebildet werden, um den Mitarbeitern die Projektsteuerung zu erleichtern und lästige Doppelerfassungen zu vermeiden. Ebenfalls wird der Endkunde immer stärker in diese Prozesse mit eingebunden und bald werden über IoT Anwendungen die technischen Anlagen mit der pds Software verknüpft. Auch die teils noch manuellen Abläufe im Service verursachten bisweilen unnötigen Aufwand: Arbeitstermine und Aufträge wurden am Morgen erst in Papierform ausgedruckt, Leistungen zunächst in handschriftlichen Arbeitsberichten erfasst und auch Abstimmungsgespräche aufgrund von Rückfragen, Bestands- oder Liefertermin-Anfragen waren immer wieder vonnöten. Zudem wurden wichtige Baustellendokumentationen in Form von Handy-Snapshots aufgrund der umständlichen Handhabung vielfach nicht als digitale Belege mit dem Vorgang abgelegt. „Vor allem die Leistungserfassung, die Baustellen-Dokumentation samt Verknüpfung mit dem jeweiligen Objekt und die digitale Projektakte sind für uns wichtige Themen, die mit dem Einsatz der pds Software und der pds Service App nachhaltig verbessert werden sollten. Ruft ein Kunde an, so sollen unsere Mitarbeiter, auch wenn sie nicht vor Ort waren, sich jederzeit ein genaues Bild über die Baustelle machen und kompetente Hilfestellung geben können. Auch wenn wir die Möglichkeiten von pds Service in unserem Tagesgeschäft erst in der kommenden Projektphase ausnutzen, so freuen wir uns auf die neuen Features, die unseren Monteuren und Kollegen in der Verwaltung die Arbeit ein ganzes Stück weit erleichtern.“

Blick auf die Prozesse geschärft

Mit der Umstellung auf die pds Software haben sich im Tagesgeschäft bereits nach kurzer Zeit spürbare Verbesserungen eingestellt. Vor allem die Projektakte, die einen schnellen Überblick über einzelne Elemente eines Kundenprojektes erlaubt und sämtliche Informationen wie Bilder, Dokumente (z.B. Maßzeichnungen) oder Belege etwa von Lieferanten zu einem Vorgang zentral bündelt, wird sehr gerne und häufig von den Mitarbeitern genutzt. „Darüber hinaus ermöglicht uns das integrierte BI-Tool eine komfortable und stundenaktuelle Kennzahlenbewertung unserer Arbeit. Dies war in dieser Form und vor allem in der Schnelligkeit bislang nicht möglich. Für mich als Firmenchef ist dies nicht nur ein deutlicher Gewinn an Transparenz bei unseren unterschiedlichen Geschäftsbereichen, es erlaubt mir zudem eine effektive und zielgerichtete Steuerung unserer Ressourcen“, fasst Thorsten Will zusammen.

Nächste Ausbaustufen schon in Planung

Um bei eiligen Aufträgen die Dispo der Monteure zu erleichtern und jederzeit über den genauen Standort der jeweiligen Fahrzeuge informiert zu sein, kommt bei Thorsten Will und seinem Team seit dem ersten Quartal 2017 pds Ort zum Einsatz. Mit der geplanten Einführung von pds Zeit für die mobile Zeiterfassung und pds Service für den mobilen Kundendienst in den kommenden Monaten sind die Disponenten dem Kunden gegenüber künftig ad hoc auskunftsfähig, da neben dem Standort auch der jeweilige Auftragsstatus in Echtzeit einsehbar wird. Als weitere Schritte sind geplant, die Mobilanwendungen pds Zeit und Service in das Tagesgeschäft einzubinden und das Lagerwesen soweit zu reorganisieren, um künftig bei Bestandsänderungen oder Inventuren alle Artikel über Barcodes leichter erfassen und verwalten zu können. Im Rahmen einer Startphase nutzt das Unternehmen zudem das Kassen- und Bezahlsystem pds Kasse, das den Mitarbeitern seither ermöglicht, Artikel via Handscanner schnell und komfortabel systemisch zu erfassen und Informationen zu den Verkäufen direkt in die pds Software zu integrieren. „Dabei schätzen die Kollegen, dass die Lösung im Vergleich zu unserem Alt-System trotz aller integrierten Funktionen einen sehr schlanken und aufgeräumten Eindruck macht – und dies eingebettet in einer durchdachten, modernen Oberfläche“, so Thorsten Will weiter. „Unterm Strich lässt sich sagen, dass unsere Erwartungen an die neue Software vollständig erfüllt wurden. Mit der pds Software sehen wir uns nun für die Zukunft gut gerüstet – auch weil sie in der Lage ist, mit unseren Anwendern, Kunden und Anforderungen mitzuwachsen.“


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Effizient, anpassungsfähig, flexibel: Die Vorteile der Digitalisierung sind im Handwerk angekommen. Das belegt der neue 'Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020. Der digitale Status quo im deutschen Handwerk'. Im Auftrag der Telekom hat Technoconsult zum vierten Mal Unternehmen aus allen Handwerksbranchen befragt. Maximilian A. Moser, Geschäftsführer von Moser, die seit über 40 Jahren Lösungen für das mittelständische Handwerk entwickelt, schätzt die Ergebnisse ein.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung ist kein Zukunftsdenken, sondern längst in der Gegenwart angekommen. Laut einer aktuellen Studie von Bitkom und des ZDH sehen viele Handwerksunternehmen durch den Einsatz von digitalen Technologien und Anwendungen eine Chance für ihr Unternehmen. Dennoch haben noch einige Handwerksbetriebe Schwierigkeiten, diese für sich zu nutzen. Eine Lösung kann sein, die Digitalisierung schrittweise im eigenen Betrieb zu etablieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Mehr Technik, weniger Aufwand - so lässt sich der Wechsel zu einer Fuhrparksoftware am besten beschreiben. Softwarelösungen machen es dem Mittelstand möglich, die Fuhrparkverwaltung zu modernisieren und so einfach Zeit und Kosten einzusparen. Lösungen wie die von Vimcar digitalisieren Fahrtenbücher, Fahrzeugverwaltung und -ortung - egal ob Einzeltransporter oder gesamtes Flottenmanagement.‣ weiterlesen

Anzeige

DSGVO, GoBD und ab 2020 das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung - die rechtlichen Herausforderungen an Elektroinstallationsbetriebe wachsen stetig und verursachen oft mehr Fragen als Antworten. Wie arbeite ich rechtlich korrekt? Wird jeder Fehler in meiner Buchhaltung sofort gerügt? Wie lassen sich die gesetzlichen Vorgaben in den Betriebsablauf implementieren und was steckt eigentlich hinter den rechtlichen Schreckgespenstern DSGVO, GoBD und dem EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung?‣ weiterlesen

Der Markt für Alarmanlagen und Überwachungssysteme ist umkämpft - und wird dominiert von globalen Akteuren wie Abus, Bosch und Telenot. Die mittelständische Safe2Home GmbH aus dem rheinland-pfälzischen Wörrstadt agiert seit 2013 in diesem Markt - vor allem im Online-Handel. Um die eigene Online-Sichtbarkeit zu steigern und den Bekanntheitsgrad im Social Web zu erhöhen, hat sich Safe2Home ein Radiounternehmen als Dienstleister geholt - mit Erfolg.‣ weiterlesen

Als Hersteller bietet Ziemer seit über 27 Jahren eine integrierte Softwarelösung für Elektrounternehmen jeder Größe an, mit der kaufmännische und technische Prozesse gesteuert werden können. Was früher ein aufwändiger und zeitraubender Prozess war, erledigt das System mobil vor Ort beim Kunden. Mit den Versionen 4.1 der Software und der dazugehörigen App SCC-Mobil, die seit Juli dieses Jahres beim Kunden im Einsatz sind, bringt das System einige Verbesserungen mit zum Elektrofachbetrieb.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige