Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gebäudeverwaltung effizienter gestalten

Facility Manager ermöglicht Transparenz

Die Kosten eines gesamten Gebäudelebenszyklus sind immens hoch. Um unter ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten Einsparungen bei den Aufwendungen zu erzielen, sind neben einer konsequenten Überprüfung aller Kosten auch ein optimaler Einsatz vorhandener Ressourcen sowie die ortsunabhängige Verfügbarkeit relevanter Unternehmensdaten erforderlich. Der Einsatz einer leistungsfähigen Facility-Management-Software kann dabei eine optimale Unterstützung bieten.

 (Bild: AT+C EDV GmbH)

(Bild: AT+C EDV GmbH)

Ein großes Thema im Zuge der Digitalisierung ist die Integration und Automatisierung von Prozessen. Durch immer intelligentere Systeme lassen sich Arbeitspakete zunehmend direkt steuern und verwalten. Um das Effizienzsteigerungspotential solcher Systeme optimal nutzen zu können, ist die Akzeptanz dieser Systeme bei den Anwendern ein kritischer Erfolgsfaktor. Deren Profile reichen vom alteingesessenen Hausmeister bis zum studierten Facility Manager. Für diese heterogene Zusammensetzung ist eine visuell ansprechende Aufbereitung und hohe Benutzerfreundlichkeit entscheidend. Daher wurde bei der Entwicklung der CAFM-Software Facility-Manager VM.7 von AT+C großer Wert auf eine grafische Oberfläche mit intelligenten Grundrissen gelegt. Aufgrund des modularen Aufbaus eignet es sich für die Verwaltung von kleineren bis zu sehr umfangreichen Projekten über eine Vielzahl von Liegenschaften. Neben einer leicht bedienbaren Windows- oder Web-Oberfläche, Schnittstellen zu angrenzenden Systemen und flexiblen Anpassungsmöglichkeiten der Objekt-Datenbank, sprechen überschaubare Kosten für die Software.

Automatisiertes Flächenmanagement

Das allen Modulen übergeordnete Flächenmanagement beginnt mit einem automatisierten Import von CAD-Grundriss-Zeichnungen. Dazu können BIM-strukturierte Daten im standardisierten ifc-Format eingelesen werden. Flächen und übergeordnete Bereiche werden durch intelligente Konturen visualisiert, die ihre Einordnung in eine Objektstruktur automatisch anhand der Position in der Grafik erhalten. Veränderungen von Inventar oder anderen Objekten werden erkannt, grafische Darstellung und Informationen in der Datenbank sind zu jeder Zeit synchron. Reibungsverluste durch Abweichungen von Plan und Dokumentation werden minimiert bzw. eliminiert. Erfasste Rauminformationen und -daten werden nach DIN277 in einem Raumdatensatz hinterlegt. Administratoren können das Raumbuch um beliebig viele Felder erweitern, sodass auch in unterschiedlichsten Einsatzformen alle relevanten Angaben gespeichert werden. Die Einfärbungen von Flächen im Grundriss kann anhand sämtlicher, auch individuell erstellter Felder in der Datenbank erfolgen, nicht nur nach Klassikern wie Nutzungsart (DIN277), Bodenbelag, Reinigungsrevier und Kostenstellen, sondern z.B. auch nach Belegungsgrad, eingestellter Raumtemperatur, Fensterfläche und Ausstattungsmerkmalen.

Inventarverwaltung leicht gemacht

Am Anfang der Inventarverwaltung steht meistens eine Erfassung aller Objekte. Auch hier haben die Entwickler der Software dafür gesorgt, dass der Aufwand für Kunden minimiert wird. Sind CAD-Pläne mit den eingezeichneten Objekten vorhanden, können diese eingelesen werden, sodass sie anschließend lagerichtig dargestellt sowie automatisch den Räumen zugeordnet werden. Wenn Listen der Inventarobjekte mit Raumangaben vorhanden sind, werden diese nach dem Import automatisch um den Raummittelpunkt gruppiert, um – bei Bedarf – anschließend in der grafischen Oberfläche per Drag & Drop noch fein-positioniert werden zu können. Die raumweise Erfassung mittels Barcode oder RFID-Scanner wird ebenfalls unterstützt. Auch hier kommt der Vorteil der intelligenten Raumkonturen zum Tragen. Beim grafischen Verschieben wird sofort erkannt, wenn ein Inventarobjekt in einem anderen Raum zu liegen kommt und dessen Zuordnung aktualisiert. Auch beim datenbezogenen Ändern der Raum-zuordnung des Möbelstücks wird es unmittelbar im Grundriss des neuen Raums dargestellt und aus dem anderen entfernt. Grundriss und Daten sind immer synchron.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Als Hersteller bietet Ziemer seit über 27 Jahren eine integrierte Softwarelösung für Elektrounternehmen jeder Größe an, mit der kaufmännische und technische Prozesse gesteuert werden können. Was früher ein aufwändiger und zeitraubender Prozess war, erledigt das System mobil vor Ort beim Kunden. Mit den Versionen 4.1 der Software und der dazugehörigen App SCC-Mobil, die seit Juli dieses Jahres beim Kunden im Einsatz sind, bringt das System einige Verbesserungen mit zum Elektrofachbetrieb.‣ weiterlesen

Anzeige

Fahrzeugeinrichtung ist viel mehr, als einfach nur ein paar leichte Regale im Auto. Das zeigen Einbausysteme wie Bott Vario3. Die neu entwickelte, innovative Leichtbaueinrichtung bietet dem Handwerker und Servicetechniker verschiedene Möglichkeiten, ihr Equipment zu organisieren. Außerdem integriert der Hersteller neue praktische Elemente für die schnelle und einfache Ladungssicherung. Das geringe Gewicht des Systems spart zusätzlich Kraftstoff.‣ weiterlesen

Eine digitale Betriebsmittelverwaltung ist aus vielen Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Um auch Handwerkern eine entsprechende Lösung zu ermöglichen, bietet Würth mit Orsy Online ein herstellerunabhängiges Verwaltungstool, das speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Bei der Software handelt es sich um eine cloudbasierte Internet-Anwendung, auf die vom PC-Internetbrowser oder von einem Mobilgerät per App zugegriffen werden kann. So lassen sich Betriebsmittel unabhängig vom jeweiligen Hersteller verwalten. Dabei gibt es keine Limits, weder bezüglich der Menge der Betriebsmittel noch der Anzahl der Systemnutzer. Für mehr Flexibilität integriert das System zusätzliche optionale Funktionen.‣ weiterlesen

Anwendern der pds Software steht ein neues Feature zur Verfügung, um Routinetätigkeiten zu automatisieren. Eine intelligente Zuordnungslogik in der Software sorgt dafür, dass Positionen z.B. bei der Angebotserstellung automatisch vorkalkuliert oder im Wareneingang mit dem passenden Katalogeintrag verknüpft werden. Erfassungs- und Zuordnungsprozesse sind so mit wenigen Mausklicks erledigt. Damit entfällt der bislang aufwändige manuelle Zuordnungsprozess zum jeweiligen Vorgang, was die Bearbeitungszeit deutlich verkürzt. Ein weiterer Pluspunkt: Die Vorschlagsfunktion der Software unterliegt einer lernfähigen künstlichen Intelligenz, die ihre Zuverlässigkeit mit jedem Vorgang nochmal verbessert.‣ weiterlesen

Der Markt für Alarmanlagen und Überwachungssysteme ist umkämpft - und wird dominiert von globalen Akteuren wie Abus, Bosch und Telenot. Die mittelständische Safe2Home GmbH aus dem rheinland-pfälzischen Wörrstadt agiert seit 2013 in diesem Markt - vor allem im Online-Handel. Um die eigene Online-Sichtbarkeit zu steigern und den Bekanntheitsgrad im Social Web zu erhöhen, hat sich Safe2Home ein Radiounternehmen als Dienstleister geholt - mit Erfolg.‣ weiterlesen

Anzeige

Am Anfang stand der Ferraris-Zähler: alt, den heutigen Anforderungen längst nicht mehr gewachsen - und doch ist der schwarze klobige Kasten noch immer sehr häufig in deutschen Wohn- und Zweckbauten zu finden. Die elektromechanischen 3-Punkt-Montage-Zähler dienen zur Erfassung des Stromverbrauchs und wurden schon vor mehr als einem Jahrhundert erstmalig in Betrieb genommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige