Anzeige
Anzeige

Fuhrparkmanagement

Digitalisierung revolutioniert die Fuhrparkbranche

Mehr Technik, weniger Aufwand – so lässt sich der Wechsel zu einer Fuhrparksoftware am besten beschreiben. Softwarelösungen machen es dem Mittelstand möglich, die Fuhrparkverwaltung zu modernisieren und so einfach Zeit und Kosten einzusparen. Lösungen wie die von Vimcar digitalisieren Fahrtenbücher, Fahrzeugverwaltung und -ortung – egal ob Einzeltransporter oder gesamtes Flottenmanagement.

 (Bild: Vimcar GmbH)

(Bild: Vimcar GmbH)

Die firmeneigene Flotte spielt auch bei Elektroinstallateuren und Gebäudetechnikern eine zentrale Rolle. Die Fahrzeuge sind die Basis für effizientes Arbeiten und Kundenzufriedenheit. Daher ist es wichtig, den Mitarbeitern genügend Fahrzeuge zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung zu stellen, Routen optimal zu planen und die Ausgaben jedes Dienstwagens im Blick zu behalten. Um dies alles zu bewerkstelligen, greifen Fuhrparkleiter oft auf Excel-Listen, Kalender und Aktenordner zurück. Das Ergebnis: Hoher Arbeitsaufwand und ein fehlender Gesamtüberblick. Ist die Verwaltung des Fuhrparks nur eine Nebenbeschäftigung des Fuhrparkleiters, wie es in vielen mittelständischen Betrieben der Fall ist, sind Prozessoptimierungen und die Rechtssicherheit im Fuhrpark schwer umzusetzen. Mit der Lösung von Vimcar können alle Aspekte des Fuhrparks verwaltet werden. Kostenmanagement und Fahrzeugbuchung sind, genau wie Routendokumentation und GPS Live-Ortung, in einem Kundenkonto zusammengefasst. Der Wechsel zur digitalen Fuhrparklösung lohnt sich schon ab einem Fahrzeug. Durchschnittlich können Anwender so 15-20% der Fuhrparkkosten einsparen.

Connected Mobility

In einem modernen Fahrzeug sind heute über 50 Mikrochips, bis zu fünf Bus-Systeme und rund 100Mio. Zeilen Befehlscode integriert. Connected Mobility bedeutet, die bei der Nutzung anfallenden Datenmengen so intelligent zu vernetzen, dass Fuhrpark-Verantwortliche im Joballtag spürbar entlastet werden. Der Nutzen im Alltag beginnt bereits damit, dass die Fahrer übers Smartphone einfach ihre Wagen reservieren und freischalten können. Die Digitalisierung des Fahrtenbuchs vermeidet nicht nur zeitfressende Tätigkeiten, sondern spart auch konkret Steuern und kann als Arbeitszeitnachweis beim Kunden eingesetzt werden. Ein aktueller Überblick über die Standorte der Fahrzeuge hilft, auf spontan anfallende Kundentermine zuverlässig zu reagieren. Mit der Möglichkeit zur Live-Ortung etwa bekommen Fuhrpark-Leiter eine Benachrichtigung auf ihr Smartphone, wenn ein Fahrzeug außerhalb der Geschäftszeiten den Betriebshof verlässt. Darüber hinaus bieten Connected-Mobility-Lösungen eine kostengünstige Möglichkeit, zahlreiche Prozesse im Fuhrpark zu digitalisieren und zentral verwalten – von der automatisierten Führerscheinkontrolle über die Tankkartenverwaltung bis hin zur Routendokumentation und dem Leasingvertrags-Management. Was in der Gebäudetechnik gilt, gilt auch für den Firmenwagen: Die Vernetzung hilft, den Fuhrpark ressourcensparend zu verwalten und effizient einsetzen. Dadurch können Gebäudetechniker im Alltag nicht nur jede Menge Zeit sparen – sondern haben jederzeit einen aktuellen Überblick über die Auslastung und die Kosten ihrer Fahrzeuge. Und natürlich die Beruhigung, dass der Fuhrpark im Hintergrund effizient und geräuschlos so funktioniert, wie er soll.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Effizient, anpassungsfähig, flexibel: Die Vorteile der Digitalisierung sind im Handwerk angekommen. Das belegt der neue 'Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020. Der digitale Status quo im deutschen Handwerk'. Im Auftrag der Telekom hat Technoconsult zum vierten Mal Unternehmen aus allen Handwerksbranchen befragt. Maximilian A. Moser, Geschäftsführer von Moser, die seit über 40 Jahren Lösungen für das mittelständische Handwerk entwickelt, schätzt die Ergebnisse ein.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Digitalisierung ist kein Zukunftsdenken, sondern längst in der Gegenwart angekommen. Laut einer aktuellen Studie von Bitkom und des ZDH sehen viele Handwerksunternehmen durch den Einsatz von digitalen Technologien und Anwendungen eine Chance für ihr Unternehmen. Dennoch haben noch einige Handwerksbetriebe Schwierigkeiten, diese für sich zu nutzen. Eine Lösung kann sein, die Digitalisierung schrittweise im eigenen Betrieb zu etablieren.‣ weiterlesen

Anzeige

DSGVO, GoBD und ab 2020 das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung - die rechtlichen Herausforderungen an Elektroinstallationsbetriebe wachsen stetig und verursachen oft mehr Fragen als Antworten. Wie arbeite ich rechtlich korrekt? Wird jeder Fehler in meiner Buchhaltung sofort gerügt? Wie lassen sich die gesetzlichen Vorgaben in den Betriebsablauf implementieren und was steckt eigentlich hinter den rechtlichen Schreckgespenstern DSGVO, GoBD und dem EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung?‣ weiterlesen

Als Hersteller bietet Ziemer seit über 27 Jahren eine integrierte Softwarelösung für Elektrounternehmen jeder Größe an, mit der kaufmännische und technische Prozesse gesteuert werden können. Was früher ein aufwändiger und zeitraubender Prozess war, erledigt das System mobil vor Ort beim Kunden. Mit den Versionen 4.1 der Software und der dazugehörigen App SCC-Mobil, die seit Juli dieses Jahres beim Kunden im Einsatz sind, bringt das System einige Verbesserungen mit zum Elektrofachbetrieb.‣ weiterlesen

Fahrzeugeinrichtung ist viel mehr, als einfach nur ein paar leichte Regale im Auto. Das zeigen Einbausysteme wie Bott Vario3. Die neu entwickelte, innovative Leichtbaueinrichtung bietet dem Handwerker und Servicetechniker verschiedene Möglichkeiten, ihr Equipment zu organisieren. Außerdem integriert der Hersteller neue praktische Elemente für die schnelle und einfache Ladungssicherung. Das geringe Gewicht des Systems spart zusätzlich Kraftstoff.‣ weiterlesen

Eine digitale Betriebsmittelverwaltung ist aus vielen Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Um auch Handwerkern eine entsprechende Lösung zu ermöglichen, bietet Würth mit Orsy Online ein herstellerunabhängiges Verwaltungstool, das speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Bei der Software handelt es sich um eine cloudbasierte Internet-Anwendung, auf die vom PC-Internetbrowser oder von einem Mobilgerät per App zugegriffen werden kann. So lassen sich Betriebsmittel unabhängig vom jeweiligen Hersteller verwalten. Dabei gibt es keine Limits, weder bezüglich der Menge der Betriebsmittel noch der Anzahl der Systemnutzer. Für mehr Flexibilität integriert das System zusätzliche optionale Funktionen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige