Anzeige
Anzeige

ERP-Software integriert digitale Archivierung

Wolfgang Metzger, Geschäftsführer der Firma Metzger Elektrotechnik aus Freiberg am Neckar, begann seine Geschäftstätigkeit im Nebenerwerb. Die Organisation war, mit den damals zur Verfügung stehenden technischen Möglichkeiten, schon eine Herausforderung. Heute beschäftigt das Unternehmen für Gebäude-, Automatisierungs- und Wärmetechnik über 30 Mitarbeiter. Der Aufwand für die Betriebsorganisation ist damit entsprechend hoch. Eine effiziente Verwaltung und möglichst papierlose Archivierung aller Unternehmensprozesse ist für Metzger die Voraussetzung für einen funktionierenden Betrieb. Mit der Branchensoftware Streit V.1 von Streit Datentechnik setzte er beide Ziele mit nur einer Software-Einführung um.

Wolfgang Metzger wünschte sich eine papierlose Archivierungsmöglichkeit aller Vorgänge in seinem Unternehmen. Dies war ausschlaggebend für den Softwarewechsel zur All-In-One Branchensoftware Streit V.1 mit integriertem Dokumentenmanagement. (Bild: Streit Datentechnik GmbH)

(Bild: Streit Datentechnik GmbH)

Begonnen hat alles mit einer 1989 gegründeten Nebenerwerbstätigkeit. Wolfang Metzger war damals hauptberuflich als Leiter einer Elektronikabteilung beschäftigt. Nach Feierabend war er für seinen eigenen Betrieb im Einsatz. „Die ersten Rechnungen wurden noch mit der elektrischen Schreibmaschine geschrieben“, erinnert er sich. Schon bald entschied sich der Jungunternehmer, ein Warenwirtschaftsprogramm anzuschaffen. 1998 machte Metzger schließlich den Schritt in die hauptberufliche Selbstständigkeit. Nur ein Jahr später zählte das Unternehmen sieben Mitarbeiter. Der personelle Zuwachs brachte einen Umzug von Asperg nach Freiberg in ein Gebäude mit Expansionsmöglichkeiten mit sich.

Wunsch nach ‚papierlosem Büro‘

Auch bezüglich der innerbetrieblichen Organisation standen die Zeichen auf Umstrukturierung und Weiterentwicklung. Prinzipiell war der Geschäftsführer zwar mit der Schnelligkeit und einfachen Bedienung seiner bisherigen Software zufrieden. Einen Nachteil sah er jedoch vor allem in der Tatsache, dass die damalige Software auf dem Betriebssystem DOS basierte. Viele Windows-übliche Funktionen oder auch der Versand einer Ausgangsrechnung per E-Mail waren nicht möglich. Ausschlaggebend für die Entscheidung, einen Softwarewechsel anzustreben, war aber vor allem der Wunsch nach einer papierlosen Archivierungsmöglichkeit aller Daten. Als Teilnehmer einer überregionalen Erfa-Gruppe tauscht Metzger sich regelmäßig mit Kollegen des eigenen Gewerks aus. „In diesen Gesprächen gab es immer wieder Teilnehmer, die das Prinzip ‚Papierloses Büro‘ propagierten und als langfristiges Ziel eines innovativen Betriebes empfahlen. Diese Richtung wollten wir auch einschlagen.“, erläutert Metzger.

Komplett-Lösung im Visier

Die Komplett-Lösung Streit V.1 von Streit Datentechnik kannte Wolfgang Metzger bereits von Messebesuchen und durch den Kontakt zu Verkaufsleiter Hans-Jörg Heck. Auch andere Softwarelösungen wurden von Metzger unter die Lupe genommen. Dabei bewertete er die Handhabung bei der Angebots- und Rechnungsverwaltung meist als sehr gut. Jedoch deckten die getesteten Produkte die Anforderungen der Metzger Elektrotechnik nicht in vollem Umfang ab. Dies betraf u.a. die Bereiche betriebswirtschaftliche Auswertung, Buchhaltung und eben die Archivierung. Nach einem Beratungstermin im November 2015 fiel schließlich die endgültige Entscheidung zugunsten der ERP-Branchensoftware.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit den Ansprüchen an das Handwerk steigen auch die Ansprüche an die Berufskleidung. Den Träger beim täglichen Job schützen und unterstützen: Lange galt das als einzige Forderung an die Berufskleidung. Das soll sie heute natürlich immer noch leisten, allerdings erwarten Handwerker inzwischen auch einiges mehr von ihrer Kleidung.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung macht auch vor dem Handwerk nicht halt: Wer heute noch mit Papier arbeitet, darf sich über intransparente und verzögerte Prozesse nicht wundern. Passende Softwaresysteme bieten eine Lösung, wie das Beispiel des Installations- und Wartungsbetriebs OTTE BHKW Technik zeigt.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Kosten eines gesamten Gebäudelebenszyklus sind immens hoch. Um unter ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten Einsparungen bei den Aufwendungen zu erzielen, sind neben einer konsequenten Überprüfung aller Kosten auch ein optimaler Einsatz vorhandener Ressourcen sowie die ortsunabhängige Verfügbarkeit relevanter Unternehmensdaten erforderlich. Der Einsatz einer leistungsfähigen Facility Management Software kann dabei eine optimale Unterstützung bieten.‣ weiterlesen

Hochqualifiziert, motiviert und trotzdem arbeitslos. Für behinderte Menschen ist das oftmals Realität. Dabei bedeutet ein Handicap nicht automatisch eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Vielmehr stellen konventionelle Arbeitsplätze eine Barriere dar, die es im Sinne der Inklusion zu beseitigen gilt. Mit einem modernen und flexiblen System lassen sich Arbeitsumgebungen behindertengerecht gestalten, sodass der Mitarbeiter genau die Unterstützung erhält, die er bei seiner Tätigkeit benötigt. ‣ weiterlesen

Mit dem SCC-Konfigurator von Ziemer wird Kunden ein einfaches Planungswerkzeug an die Hand gegeben, das für nützliche Anwendungsmöglichkeiten begeistern und automatisiert interessante Aufträge in der Energie- und Gebäudetechnik gewinnen soll. Der Kunde erarbeitet damit spielerisch seine Wunsch-Elektroinstallation im World Wide Web. Das Ergebnis wird daraufhin innerhalb der webbasierten Lösung in die kaufmännische Software übernommen. ‣ weiterlesen

Die Arendt, Mildner & Evers GmbH, kurz AME-Technik genannt, mit Sitz in Hameln ist ein überregional tätiger, mittelständischer Partner für die Technische Gebäudeausrüstung bei Privat- sowie Geschäftskunden.

‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige