Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sonnenschutz mit Sicherheitsfunktion

Einbruchschutz, Kindersicherheit und Brandschutz

Der passgenaue Sonnenschutz zuhause und am Arbeitsplatz ist ein entscheidender Wohlfühlfaktor. Zudem unterstützt er einen effizienten Umgang mit Ressourcen und steigert den Wert einer Immobilie. Doch Sonnenschutz kann noch mehr leisten, indem er ein Haus sicherer macht. Warema bietet für zahlreiche Anforderungen hinsichtlich Brandschutz und Sicherheit ein umfangreiches Portfolio.

(Bild: Warema Renkhoff SE)

Häuser in verkehrsarmen Wohngegenden sind für ihre Bewohner ein Ort der Ruhe und Geborgenheit. Doch sie sind auch potenziell einbruchgefährdet. Um die Sicherheit zu erhöhen, eignen sich Rollladen mit Hochschiebesicherungen, stabilen Panzern und verstärkten Führungsschienen, die den unerlaubten Zutritt deutlich erschweren. Der Sonnenschutzexperte Warema bietet beispielsweise einen Sicherheitsrollladen, der nach DIN EN1627 Widerstandsklasse RC2 zertifiziert ist sowie ein spezielles Sicherheitspaket für die Vorbaurollladen V6 und V10. Damit wird es Einbrechern deutlich erschwert, ins Haus einzudringen, was häufig bereits zu einem Abbruch des Unterfangens führt. Eine Smart Home Steuerung erhöht zudem den Schutz, da sie Diebe durch Anwesenheitssimulation abschreckt. Ein automatisches Öffnen und Schließen der Rollladen und Einschalten des Lichtes erweckt den Eindruck, dass jemand zuhause ist. Gleichzeitig wird dadurch ein Sichtschutz geboten, so dass niemand erkennen kann, welche Personen oder Wertsachen sich im Haus befinden.

Rollladen mit SecuKit

Warema Rollladen mit SecuKit (Bild: Warema Renkhoff SE)

Warema Rollladen mit SecuKit (Bild: Warema Renkhoff SE)

Die Warema Rollladen mit SecuKit eignen sich für alle, die gerne auf Nummer sicher gehen wollen. Sie verfügen über einen motorbetriebenen Antrieb und werden komfortabel über eine intelligente Steuerung bedient. Ihr besonderer Pluspunkt liegt jedoch in der zusätzlichen Gurtbedienung für den Notfall. Sollte es einen Stromausfall geben, der zum Beispiel durch einen Brand ausgelöst wird, kann der heruntergefahrene Behang mit wenigen Handgriffen hochgezogen werden, so dass der Fluchtweg nach draußen frei ist. Die Handhabung des Gurtes ist selbsterklärend, zuverlässig und vor allem schnell. Damit ist hohe Sicherheit garantiert.

 

 

Akkugestütztes Notraff-Set

Warema akkugestütztes Notraff-Set (Bild: Warema Renkhoff SE)

Warema akkugestütztes Notraff-Set (Bild: Warema Renkhoff SE)

Der außenliegende Sonnenschutz aus Lamellen, so genannte Raffstoren, sollte im Fall der Fälle schnell hochzufahren sein. Daher bietet Warema Raffstoren mit einem akkugestützten Notraff-Set, die über einen zusätzlichen sowie ausfallsicheren Antrieb verfügen. Mit einer Geschwindigkeit von ungefähr einem Meter pro Sekunde fährt dieses den Sonnenschutz hoch. Das bedeutet, ein drei Meter hoher Raffstore benötigt somit nur drei Sekunden um den Fluchtweg freizugeben. Ausgelöst wird der Mechanismus automatisch über Sensoren, bei einem Stromausfall oder bei Bränden durch Rauchmelder sowie manuell über eine Taste am Notschalter. Erst wenn ein Reset-Knopf gedrückt wurde, bewegen sich die Lamellen an ihre Ausgangspositionen.

 

 

 

Notstrom-Kit

Warema Notstrom-Kit Akku USV-Anlage (Bild: Warema Renkhoff SE)

Warema Notstrom-Kit Akku USV-Anlage (Bild: Warema Renkhoff SE)

Auch das Warema Notstrom-Kit für Sonnenschutzprodukte erhöht die Sicherheit. Es besteht aus einer unterbrechungsfreien Spannungsversorgung und einer speziellen Motorsteuereinheit. Bei Stromausfällen oder einer zentralen Auslösung über Rauchmelder, Brandmeldezentrale oder Gebäudeleittechnik fährt es alle angeschlossenen Produkte wie zum Beispiel Rollladen oder Raffstoren automatisch nach oben. Der Behang kann nach Beseitigung des Problems wieder über den klassischen Taster gesteuert werden.

 

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Produktionshalle der Firma Junker-Filter wurde das Licht bislang ganz traditionell über einen Schalter an- und ausgeschaltet. Dabei waren die Lichtverhältnisse an einigen Arbeitsplätzen gut und an anderen nicht ausreichend. Um die Beleuchtung bedarfsgerecht und kostenreduziert zu realisieren, wurde das Unternehmen Eiko-Europe ins Boot geholt. Dieser erstellte ein durchdachtes Steuerungssystem auf der Basis batterieloser Funkmodule und konnte so den individuellen Beleuchtungsbedarf energieeffizient nachkommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Mesh-Vernetzung über Bluetooth ist der erste Kommunikationsstandard im Niedrigenergiebereich, der ein zuverlässiges, schnelles und skalierbares drahtloses Lichtsteuerungssystem ermöglicht. Das Technologieunternehmen Silvair hat die neue Technologie im Hauptsitz in Krakau erfolgreich getestet und bei einem Kunden in Dallas implementiert. In der Unternehmenszentrale von Silvair wurde dazu das konventionelle Beleuchtungssystem büroweit zu einem drahtlosen Netzwerk für die Lichtsteuerung umgerüstet.‣ weiterlesen

Die Neuheiten von B.E.G. bieten nicht nur eine effiziente Lichtregelung, sondern auch eine erlebbare Lichtqualität. Dies können die Messebesucher in der HCL-Lounge des Messestandes selbst erleben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit ansteuerbaren Lichtdeckenfeldern und individuell einsetzbaren Strahlern lassen sich im Neubau der Kunsthalle Mannheim maßgeschneiderte Lichtsituationen konfigurieren - von der Black Box bis zum White Cube ist jede Präsentationsumgebung realisierbar. Ein wichtiger Schlüssel sind LED Light Engines von Tridonic.‣ weiterlesen

Kundenorientiert und unaufdringlich setzt ein intelligentes Beleuchtungskonzept das umfangreiche Sortiment für Kunden im neuen BayWa-Bauzentrum in Großwallstadt in Szene. Das Schnellmontagesystem von Regiolux, zu Quadraten angeordnet, bildet die Grundbeleuchtung. Gezieltes Akzentlicht leitet durch den Markt. Lichtbänder und eine Großflächenleuchte von Lichtwerk ergänzen das Gesamtkonzept und setzen Akzente.‣ weiterlesen

Licht war und bedeutete immer schon Fortschritt. So hat das elektrische Licht zunächst die Arbeitswelt und dann auch das soziale Leben der Menschen massiv verändert. Wenn man so will, war elektrisches Licht auch von Anfang an digital: An oder aus. Eins oder Null. Mit dem Einzug der Mikroelektronik, in den 1990er-Jahren, wurden Leuchtmittel effizienter und langlebiger und konnten auch immer besser gesteuert werden, was einen wesentlichen Beitrag auch zu Energieeinsparung leistete. Wenn nun künftig das Beleuchtungsnetz genutzt wird, um Gebäude - und vielleicht noch Bereiche darüber hinaus - zu digitalisieren und zuverlässig alles mit Allem zu vernetzen, ist das eine logische Entwicklung, von der Alle profitieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige