Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tridonic reicht Klage wegen Patentverletzung gegen Vertriebspartner von HTC Smartphones ein

Die Tridonic Jennersdorf, eine Tochtergesellschaft von Tridonic, Dornbirn und damit Teil des Lichtkonzerns Zumtobel Group, hat eine Klage gegen die in Deutschland ansässige Firma Ingram Micro Distribution eingereicht. Bei der am Landgericht München I eingereichten Klage geht es um den Vertrieb von Smartphones des Herstellers HTC aus Taiwan.

Bild: Tridonic GmbH & Co. KG

(Bild: Tridonic GmbH & Co. KG)

Die Tridonic Jennersdorf hält gemeinsam mit Toyoda Gosei aus Japan, dem Leuchtstoffwerk Breitungen und der Litec aus Deutschland (als Mitglieder des B.O.S.E. Konsortiums) Basispatente für eine Technologie zum Generieren von Weißlicht mit blauen LEDs und gelben Silikatleuchtstoffen. Tridonic hat bereits 2017 gegen den Telekommunikationsanbieter S-KON eKontor24 geklagt. Trotz der Unterstützung der Argumente von Tridonic durch das Landgericht München I haben die Parteien dann aus Gründen der Rechtssicherheit und zur schnellen Beilegung des Streits eine Einigung erzielt. In diesem Verfahren wurde die Ingram Micro Distribution als weiterer Lieferant von HTC Smartphones identifiziert. Die Silikat-basierte weiße LED-Technologie ermöglicht die Herstellung weißer LEDs mit hoher Genauigkeit und hoher Helligkeit. Bevorzugte Anwendungen derartiger LEDs sind Smartphones, Notebooks, Navigationssysteme und andere Displayprodukte, womit diese Technologie für einen bedeutenden Anteil des heutigen LED-Marktes relevant ist. Um diese Weißlicht-LED-Technologie der LED-Industrie bereitzustellen, bietet das B.O.S.E. Konsortium unter anderem eine Anwendungslizenz für die Nutzung der Weißlicht-LED-Technologie an. Das B.O.S.E. Konsortium hat weltweit bereits an mehr als 40 LED-Hersteller eine Anwendungslizenz vergeben.

Tridonic reicht Klage wegen Patentverletzung gegen Vertriebspartner von HTC Smartphones ein
(Bild: Tridonic GmbH & Co. KG) (Bild: Tridonic GmbH & Co. KG)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Deutsche Lichtmiete Unternehmensgruppe erweitert ihre Produktionsanlagen für die Herstellung von LED-Industrieprodukten und errichtet im Wirtschaftspark Sandkrug/Niedersachsen einen zusätzlichen Produktionsstandort. Mit einem symbolischen Spatenstich haben Deutsche Lichtmiete Gründer und CEO Alexander Hahn, Prokurist Christian Effenberger, Architekt Martin Schmied, Bauunternehmer Dirk Hillmer und Bürgermeister Dr. Christian Pundt den offiziellen Baubeginn für das Bauprojekt eingeläutet.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die kostenfreie Lichtplanungs-App DiaLux Mobile steht jetzt zum Download im App Store und im Google Play Store bereit. Mit der App können auf einem Smartphone oder Tablet direkt vor Ort mit realen Produkten Licht im Innenraum geplant werden.
‣ weiterlesen

Anzeige

Im 1. Halbjahr legten die Erlöse der deutschen Elektroindustrie um 3,6% gegenüber Vorjahr auf 96,2Mrd.€ zu. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Internationale Organisation für Normung (ISO) erarbeitet unter anderem alle internationalen Normen, die für Rauch- und Wärmeabzugssysteme gelten. Maik Schmees, Vice President Engineering & Production der D+H Mechatronic, ist neuer Chairman der SC 11, einem Subcommitee der ISO TC21, die sich speziell um Normen für den natürlichen Rauch- und Wärmeabzug bemüht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Pocket-Guides geben einen Überblick über Technologien und Produkte aus vielen Bereichen der Consumer und Home Electronics. Der aktuellste Pocket-Guide Nummer 27 Heimnetzwerk zeigt auf, wie sich Haus oder Wohnung mit einem schnellen Netzwerk versorgen lassen – denn ohne Computernetzwerk geht im modernen Haushalt wenig. Viele Geräte sind auf eine Datenverbindung angewiesen – und ständig kommen neue hinzu. ‣ weiterlesen

Bundesbauministerium und die KfW Bankengruppe erhöht die Förder­mittel für Einbruchschutz von 50 auf 65 Millionen Euro. Übernahme von 20 Prozent der Kosten bis 1.000 Euro oder 10 Prozent bis zu einer Investitionen von 15.000 Euro für Einbruchschutz-Maßnahmen. Aktive Förderung von Sicherheitstechnik bedeutet bis zu 1.600 Euro an direkten Fördergeldern pro Wohneinheit.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige