Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tridonic reicht Klage wegen Patentverletzung gegen Vertriebspartner von HTC Smartphones ein

Die Tridonic Jennersdorf, eine Tochtergesellschaft von Tridonic, Dornbirn und damit Teil des Lichtkonzerns Zumtobel Group, hat eine Klage gegen die in Deutschland ansässige Firma Ingram Micro Distribution eingereicht. Bei der am Landgericht München I eingereichten Klage geht es um den Vertrieb von Smartphones des Herstellers HTC aus Taiwan.

Bild: Tridonic GmbH & Co. KG

(Bild: Tridonic GmbH & Co. KG)

Die Tridonic Jennersdorf hält gemeinsam mit Toyoda Gosei aus Japan, dem Leuchtstoffwerk Breitungen und der Litec aus Deutschland (als Mitglieder des B.O.S.E. Konsortiums) Basispatente für eine Technologie zum Generieren von Weißlicht mit blauen LEDs und gelben Silikatleuchtstoffen. Tridonic hat bereits 2017 gegen den Telekommunikationsanbieter S-KON eKontor24 geklagt. Trotz der Unterstützung der Argumente von Tridonic durch das Landgericht München I haben die Parteien dann aus Gründen der Rechtssicherheit und zur schnellen Beilegung des Streits eine Einigung erzielt. In diesem Verfahren wurde die Ingram Micro Distribution als weiterer Lieferant von HTC Smartphones identifiziert. Die Silikat-basierte weiße LED-Technologie ermöglicht die Herstellung weißer LEDs mit hoher Genauigkeit und hoher Helligkeit. Bevorzugte Anwendungen derartiger LEDs sind Smartphones, Notebooks, Navigationssysteme und andere Displayprodukte, womit diese Technologie für einen bedeutenden Anteil des heutigen LED-Marktes relevant ist. Um diese Weißlicht-LED-Technologie der LED-Industrie bereitzustellen, bietet das B.O.S.E. Konsortium unter anderem eine Anwendungslizenz für die Nutzung der Weißlicht-LED-Technologie an. Das B.O.S.E. Konsortium hat weltweit bereits an mehr als 40 LED-Hersteller eine Anwendungslizenz vergeben.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Produktionshalle der Firma Junker-Filter wurde das Licht bislang ganz traditionell über einen Schalter an- und ausgeschaltet. Dabei waren die Lichtverhältnisse an einigen Arbeitsplätzen gut und an anderen nicht ausreichend. Um die Beleuchtung bedarfsgerecht und kostenreduziert zu realisieren, wurde das Unternehmen Eiko-Europe ins Boot geholt. Dieser erstellte ein durchdachtes Steuerungssystem auf der Basis batterieloser Funkmodule und konnte so den individuellen Beleuchtungsbedarf energieeffizient nachkommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Mesh-Vernetzung über Bluetooth ist der erste Kommunikationsstandard im Niedrigenergiebereich, der ein zuverlässiges, schnelles und skalierbares drahtloses Lichtsteuerungssystem ermöglicht. Das Technologieunternehmen Silvair hat die neue Technologie im Hauptsitz in Krakau erfolgreich getestet und bei einem Kunden in Dallas implementiert. In der Unternehmenszentrale von Silvair wurde dazu das konventionelle Beleuchtungssystem büroweit zu einem drahtlosen Netzwerk für die Lichtsteuerung umgerüstet.‣ weiterlesen

Die Neuheiten von B.E.G. bieten nicht nur eine effiziente Lichtregelung, sondern auch eine erlebbare Lichtqualität. Dies können die Messebesucher in der HCL-Lounge des Messestandes selbst erleben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit ansteuerbaren Lichtdeckenfeldern und individuell einsetzbaren Strahlern lassen sich im Neubau der Kunsthalle Mannheim maßgeschneiderte Lichtsituationen konfigurieren - von der Black Box bis zum White Cube ist jede Präsentationsumgebung realisierbar. Ein wichtiger Schlüssel sind LED Light Engines von Tridonic.‣ weiterlesen

Kundenorientiert und unaufdringlich setzt ein intelligentes Beleuchtungskonzept das umfangreiche Sortiment für Kunden im neuen BayWa-Bauzentrum in Großwallstadt in Szene. Das Schnellmontagesystem von Regiolux, zu Quadraten angeordnet, bildet die Grundbeleuchtung. Gezieltes Akzentlicht leitet durch den Markt. Lichtbänder und eine Großflächenleuchte von Lichtwerk ergänzen das Gesamtkonzept und setzen Akzente.‣ weiterlesen

Licht war und bedeutete immer schon Fortschritt. So hat das elektrische Licht zunächst die Arbeitswelt und dann auch das soziale Leben der Menschen massiv verändert. Wenn man so will, war elektrisches Licht auch von Anfang an digital: An oder aus. Eins oder Null. Mit dem Einzug der Mikroelektronik, in den 1990er-Jahren, wurden Leuchtmittel effizienter und langlebiger und konnten auch immer besser gesteuert werden, was einen wesentlichen Beitrag auch zu Energieeinsparung leistete. Wenn nun künftig das Beleuchtungsnetz genutzt wird, um Gebäude - und vielleicht noch Bereiche darüber hinaus - zu digitalisieren und zuverlässig alles mit Allem zu vernetzen, ist das eine logische Entwicklung, von der Alle profitieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige