Anzeige
Anzeige

Umfrage zur digitalen Energiewende

Das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 1.611 Bundesbürgern ab 18 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom zeigt das Interesse an Smart Metern. Jeder dritte Bundesbürger (36%) hat grundsätzlich Interesse, einen sogenannten Smart Meter zu nutzen. Bei den Jüngeren ist das Interesse mit 46% der 18- bis 29-Jährigen und 42% der 30- bis 49-Jährigen besonders hoch. Jeder vierte Bundesbürger (23%) sagt aktuell, er kann sich die Nutzung eher nicht vorstellen und 38% können sie sich überhaupt nicht vorstellen.

 (Bild: Innogy SE)

(Bild: Innogy SE)

Die Funktionen, einen Verbrauchsüberblick zu erhalten, wird u.a. als Anschaffungsgrund genannt. So wollen 58% jederzeit eine verbrauchsgenaue Stromrechnung einsehen und 56% Geräte mit einem hohen Stromverbrauch in ihrem Haushalt identifizieren. Digitale Zusatzangebote rund um den Energieverbrauch wären auch möglich. Allerdings sind solche neuen Anwendungen nur für eine kleine Minderheit derzeit Gründe, sich für Smart Meter zu interessieren: Gerade einmal 5% finden die Notruf-Funktion interessant, 2% das automatische Bestellen von Verbrauchsmitteln. Wer sich nicht für Smart Meter interessiert nennt als Hauptgrund, dass er darin keinen Nutzen sieht (42%). Mit Abstand folgen ein zu hoher Preis (25%), grundsätzlich fehlendes Interesse an Smart-Home-Anwendungen (23%) und eine zu aufwändige Installation von Smart Metern (22%). Sicherheitsbedenken spielen dagegen eine untergeordnete Rolle: 14% sorgen sich um den Missbrauch persönlicher Daten, die bei der Smart-Meter-Nutzung anfallen, 9% fürchten Hacker-Angriffe über die Geräte. Nur 4% meinen, die Geräte seien technisch nicht ausgereift.

Umfrage zur digitalen Energiewende
Bild: Innogy SE Bild: Innogy SE


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Atmosphäre mit Licht schaffen – diese Aufgabe wird nicht nur in öffentlichen Gebäuden, Lokalitäten und Fabrikhallen zunehmend wichtig, sondern nimmt auch einen großen Stellenwert im Bereich der privaten Gebäudeautomation ein. Mit Licht wird ein Raum so nunmehr nicht einfach nur erhellt, sondern ein Gefühl übermittelt, das sich auf Gäste und Besucher in bestimmte Weise auswirken soll. Genau für so ein Beleuchtungsgefüge hat Dresden Elektronik das Phoscon Ambiance Kit entwickelt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Arendt, Mildner & Evers GmbH, kurz AME-Technik genannt, mit Sitz in Hameln ist ein überregional tätiger, mittelständischer Partner für die Technische Gebäudeausrüstung bei Privat- sowie Geschäftskunden.

‣ weiterlesen

Neue Entwicklungen lassen die Verbindungs- und Abzweigdosen aus dem Hause Spelsberg ständig weiter wachsen. Im Vordergrund steht dabei vor allem eine noch einfachere und schnellere Installation. ‣ weiterlesen

Vernetzung ist eines der spannendsten Themen im Markt der Gebäudetechnik. Dabei rückt vor allem die nachträgliche Vernetzung mehr und mehr in den Fokus, denn auch Bestandsimmobilien sollen in den Genuss der smarten Technik kommen. Dafür sind Systeme gefragt, die diese Nachrüstung ohne große Umbaumaßnahmen und mit unkomplizierter Installation ermöglichen. Genau diesen Ansatz verfolgt Frogblue, ein junges Münchner Unternehmen, dessen Systemlösung mit Bluetooth LE (Low Energy) funktioniert. Der globale Kommunikationsstandard ist durch die Erweiterung zum Mesh-System perfekt für die Gebäudevernetzung geeignet und lässt sich einfach in Betrieb nehmen. ‣ weiterlesen

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Elektro- und HKL-Handwerk müssen sich koordinieren und eng zusammenarbeiten, wollen sie vom Smart Home profitieren und dem Kunden einen wirklichen Mehrwert bieten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige