Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mehr Sicherheit bei Smart-Home-Anwendungen gewünscht

Verbraucher sehen in Smart-Home-Konzepten durchaus Potenzial zur Senkung ihrer Energiekosten im Haushalt, fühlen sich aber nur unzureichend informiert über die Risiken digitaler Technologien, etwa in Form von Cyber-Attacken und Eingriffen in die Privatsphäre.

 (Bild: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena))

(Bild: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena))

Zu diesem Ergebnis kommt eine nicht-repräsentative, onlinegestützte Umfrage der Deutschen Energie-Agentur (Dena) im Rahmen der Analyse „Akzeptanz und Vertrauen von Verbrauchern“, an der 507 Verbraucher teilnahmen, rund ein Viertel davon Nutzer von Smart-Home-Anwendungen. Konkret bemängeln mehr als 60% der Befragten unzureichende Informationen über Datenschutz und IT-Sicherheit, Anwendungsfelder, Produktangebote und Kosten beim Thema Smart Home und vernetzte Haushaltsgeräte. Bei der Frage, welche Bedrohungsszenarien als potenziell realistisch eingeschätzt werde, benannten 64% den Datendiebstahl, 60% die Fernsteuerung von Geräten durch Eingriffe in das Netzwerk und 59% den unerlaubten Türzugang durch Hacker. Als geeignete Maßnahmen, um Datenschutz und IT-Sicherheit von Smart-Home-Produkten besser bewerten zu können, führten 57% höhere gesetzliche Vorgaben an, nahezu gleichauf mit stärkerer Kontrolle und mehr Transparenz der Datenschutzrichtlinien. Für die Schaffung von Gütesiegeln und Zertifikaten sprachen sich noch 31% aus. Neben Datenschutz und Datensicherheit scheinen weitere Faktoren die Entscheidung beim Kauf von Smart-Home-Applikationen wesentlich mitzubestimmen: Mit 71% rangiert die Kompatibilität an vorderster Stelle, gefolgt von der Energieeinsparung mit 61%. IT-Sicherheit mit 46% und Datenschutz mit 43% rangieren hier nur im Mittelfeld, zusammen mit der Gewährleistung von Service (45%). Die Studie steht auf der Webseite als Download bereit.

Mehr Sicherheit bei Smart-Home-Anwendungen gewünscht
Bild: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Bild: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kieback&Peter hat die Berliner Firmen Dr. Riedel Automatisierungstechnik und Riedel Service übernommen. ‣ weiterlesen

Die diesjährige Cebit vom 11. bis 15. Juni in Hannover startet mit neuen Themen, neuen Formaten und einem neuen Design in die neue Saison. Das neue Cebit-Konzept basiert auf vier Elementen: d!conomy, d!tec, d!talk und d!campus. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen eines Besuchs des EEBUS-Vorstandes in Peking ist die Nari Group am 17. April 2018 der EEBUS Initiative beigetreten. Die Nari Group ist der größte chinesische Anbieter für Anlagen und Systeme der Energieerzeugung und Verteilung sowie ein Tochterunternehmen der 2002 gegründeten State Grid Corporation of China (SGCC). ‣ weiterlesen

Um die aktuelle Ausgabe des Modellhauses des ZVEH für Smart-Living-Technologien auch in bewegten Bildern einer breiten Öffentlichkeit präsentieren zu können, hat dieser auf der Light + Building 2018 einen neuen Film gedreht. Wie schon die Vorausgabe bietet auch der neue Kurzfilm den Experten aus der E-Branche, Medienvertretern, Verbänden, Endkunden und weiteren Interessenten eine gute Grundlage, um einen ersten Einblick in die facettenreichen Funktionalitäten des E-Hauses zu gewinnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie verfehlten im März 2018 ihren Vorjahreswert um 5,7%. Die Inlandsbestellungen gingen um 9% zurück, die Auslandsbestellungen um 2,8% (Eurozone: -7,5%, Nicht-Eurozone: +0,3%). „Der jüngste Auftragsrückgang war der erste seit November 2016. Dabei hat es auch eine Rolle gespielt, dass der März zwei Arbeitstage weniger hatte als 2017“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. ‣ weiterlesen

Andreas Kupka ist ab sofort neuer CEO bei Primion Technology. Kupka tritt die Nachfolge von Horst Eckenberger an, der das Unternehmen Ende Februar verlassen hat. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige