Anzeige
Anzeige
Anzeige

Frühere Zusammenarbeit nötig

Digitalisierung der Bauwirtschaft

Mit Building Information Modeling (BIM) schreitet die Digitalisierung in der Bauwirtschaft voran. Ein erstes gemeinsames Treffen der BIM-Cluster Hessen und Rheinland-Pfalz beim VDMA hat gezeigt, wie sich alle Akteure durch Vernetzung ergänzen können und Bauwerke dadurch planbarer, sicherer und kostengünstiger im späteren Betrieb werden.

Bild: VDMA e.V.

Die Digitalisierung macht es möglich, dass die Bauwirtschaft und die Gebäudetechnik effizienter zusammenarbeiten. Voraussetzung dafür ist, dass jede Seite versteht, wie die andere arbeitet. Der VDMA hatte deshalb am 19. März die BIM-Cluster Hessen und Rheinland-Pfalz zu einem umfassenden Gedankenaustausch eingeladen. „Wir wollten die Wertschöpfungsketten-Akteure miteinander in Kontakt bringen“, sagte Dr. Thomas Schräder, Geschäftsführer des VDMA-Fachverbands Allgemeine Lufttechnik. Über 100 Fachleute der Bauwirtschaft waren der Einladung gefolgt, um mit Vertretern des Maschinenbaus die Möglichkeiten zu diskutieren, die sich durch BIM ergeben. „Aus unseren Produkten entsteht beim Einbau in Gebäuden ein komplexer, oft automatisierter Technologieverbund. Architektur und Gebäudetechnik besser in einer frühen, d.h parallelen Planungsphase aufeinander abzustimmen, wäre ein herausragender Gewinn bei der Anwendung digitaler Methoden wie BIM“, sagte Dr. Schräder. Die Wertschöpfungsketten des Maschinen- und Anlagenbaus seien bereits sehr gut aufeinander abgestimmt. Von Komponenten bis Gesamtanlagen finde auf allen Ebenen Optimierung in Bezug auf Qualität, Sicherheit und Energieeffizienz statt. „Diese DNA des Maschinenbaus gilt es beim Eintritt in die Wertschöpfungskette Bau mitzunehmen“, so Dr. Schräder. Aus diesem Grund engagiert sich der VDMA in den beiden BIM-Clustern. In Hessen sitzt Dr. Schräder auch im Vorstand. Für Eberhard Dux, technischer Leiter der Planungsgruppe M+M aus Böblingen, ist BIM die Zukunftsmethode im Bauwesen schlechthin. „BIM ist nicht nur Software. BIM bedeutet vielmehr, dass alle Projektbeteiligten lernen, anders miteinander umzugehen“, sagte er. Dux zeigte sich überzeugt, dass sich offene Systeme gegenüber geschlossenen Systemen zukünftig durchsetzen werden. „Die durchgehende Digitalisierung in der Projektierungs-, Planungs-, Bau- und Betriebsphase bietet perspektivisch erhebliche Effizienzpotentiale bei größeren Bauvorhaben. Hierdurch wird eine neue Qualität der Zusammenarbeit am Projekt ermöglicht “, sagte Dux voraus.

Frühere Zusammenarbeit nötig
Bild: VDMA e.V. Bild: VDMA e.V.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bauherren und Betreiber verteilter Liegenschaften setzen auf vernetzte Systeme. Die meisten Ausschreibungen verlangen Interoperabilität zwischen den Geräten verschiedener Hersteller. Um das zu gewährleisten treffen sich 60 BACnet-Entwickler und -Techniker vom 16. bis 18. Mai zum 12. Europäischen BACnet-Plugfest in Lüdenscheid.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Auftragseingänge aus dem Ausland legten im Februar moderater zu als im Vormonat. Nach einem kräftigen Anstieg haben die Bestellungen in dem Zeitraum in der deutschen Elektroindustrie um drei Prozent zugelegt.‣ weiterlesen

Anzeige

Zum zehnten Mal in Folge wurde die Friedhelm Loh Group als einer der besten Arbeitgeber Deutschlands ausgezeichnet. Das Familienunternehmen punktete 2018 mit Leistungen in der Mitarbeiterorientierung, wie z.B. der Schaffung moderner Arbeitsbedingungen und dem Angebot umfangreicher Weiterbildungsprojekte.‣ weiterlesen

Dr.-Ing. Udo Niehage ist seit dem 1. April CEO des VDE Prüf- und Zertifizierungsinstituts. Gleichzeitig übernimmt er die Gesellschafterfunktion für die Tochtergesellschaften des VDE-Instituts.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Präsenzunterrichtsphase für die ersten 26 Teilnehmer an der Handwerkskammer Reutlingen im Rahmen der öffentlich-rechtlich anerkannten Ausbildung zum/zur Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB) basierend auf dem IntegrationsModell Bayreuth (IMB) startete erfolgreich.‣ weiterlesen

Der PVT-Kollektor Solink, speziell für Wärmepumpen entwickelt, vereint ein Photovoltaikmodul und Solarthermie sowie einen Hochleistungs-Luftwärmetauscher zu einer Strom- und Wärme-Energiequelle und kann mit Sole-Wärmepumpen verschiedener Hersteller gekoppelt werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige