Anzeige

Szeneneditor und Sammelverarbeitung

Update für die Esy-App

Mit der Esy-App kann der Nutzer fernbedienbare Automations- und Lichtlösungen von Esylux parametrieren und fernsteuern und die Projektkonfigurationen mobil verwalten und dokumentieren. Die aktuelle Version sorgt nun für eine komfortablere Navigation und erweitert den Funktionsumfang. 

Bild: Esylux

So erlaubt ein Szeneneditor eine einfache Konfiguration für unterschiedliche Anwendungssituationen, die Sammelverarbeitung das gleichzeitige Übertragen mehrerer Parameter. Das Parametrieren per mobilem Endgerät wird in der technischen Gebäudeausrüstung immer beliebter. Die App ermöglicht dies bei den intelligenten Automations- und Lichtlösungen des Herstellers: Entweder direkt per Smartphone, wenn das angesteuerte Gerät ein Bluetooth-Modul besitzt, oder in Kombination mit dem Esy-Pen, der dann als Brücke zur Infrarot-Sensorik dient.

Szeneneditor

Der neue Szeneneditor ermöglicht eine einfache Konfiguration für das situationsabhängige Übersteuern bei den Lichtsystemen mit Esylux Light Control. Nach der Wahl des gewünschten Tastertyps lässt sich pro Szene die Leistung jedes Lichtkanals von Haupt- und Zusatzbeleuchtung individuell bestimmen, bei Systemen mit Tunable White zusätzlich die Lichtfarbe. Ist ein konventionelles Endgerät wie die Lüftung per DALI-Aktor in das System integriert, kann der Nutzer es per Szene ein- oder ausschalten. Wie in der gesamten App erfolgt die Auswahl von Werten und Funktionen auch hier jetzt über Walzen und nicht mehr über Schieberegler.

Sammelverarbeitung

Bei der Parametrierung von Geräten mit größerem Funktionsumfang wie etwa den Defensor-Außenbewegungsmeldern bietet die Esy-App fortan die Möglichkeit der Sammelverarbeitung: Der Nutzer braucht Parameterveränderungen dadurch nicht einzeln an das Gerät zu senden, sondern kann alle gleichzeitig in einem einzigen Batch übertragen, was Zeit bei der Inbetriebnahme spart. Zudem lässt sich der Batch bei Bedarf anschließend mit nur einem Knopfdruck an weitere Geräte desselben Typs senden. Dieses sogenannte Klonen erhöht das Tempo bei häufig verwendeten Produkten. In einer Projektkonfiguration speichert die App alle Parametrierungen automatisch. Auch wenn der Anwender den Batch zwischenzeitlich gelöscht oder verändert hat, kann er dadurch alle Veränderungen auch noch zu einem späteren Zeitpunkt übertragen. Dies wiederum eröffnet ihm die Alternative, die gesamte Konfiguration im eigenen Büro zu erledigen und sie erst auf der Baustelle an die Geräte zu senden.

Mobile Projektverwaltung

Die mobile Projektverwaltung der App erlaubt dem Nutzer das Speichern und Abrufen von Konfigurationen für bis 64 Etagen mit je bis zu 64 Räumen und bis zu 64 Geräten pro Raum. Die Projektdatei, die sich z.B. als Pflichtenheft verwenden lässt, kann er dabei als PDF-Dokument versenden oder drucken. Für eine bessere Lesbarkeit wurde das PDF-Layout in der aktuellen Version optimiert. Ein Notizenfeld dient jetzt außerdem zum Hinterlegen ergänzender Informationen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen - von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.‣ weiterlesen

Anzeige

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der KNX-Hersteller MDT Technologies hat ab dem 1. Mai einen neuen Geschäftsführer: Roger Karner wechselt von Signify an die Spitze des mittelständischen Herstellers. Gemeinsam mit dem Gründer und bisherigen Geschäftsführer Hans-Joachim Kremer soll Karner das Unternehmen zu weiterem Wachstum und in die Internationalisierung führen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Elektromobilität ist mehr denn je auf dem Vormarsch und verzeichnete gerade 2020 deutliche Zuwächse. Beim Aufbau einer zuverlässigen Ladeinfrastruktur versteht sich aixACCT charging solutions als Generalunternehmer, der Kunden von der Auswahl des Standorts bis hin zur fertigen Montage unterstützt. Für die Zusammenstellung seiner Ladesysteme vertraut das Aachener Unternehmen auf robuste Outdoorgehäuse von Spelsberg und profitiert dabei vom Know-how sowie vielseitigen Services des Experten für Elektroinstallation und Gehäusetechnik.‣ weiterlesen

Anzeige

Ziehl-Abegg hat im Jahr 2020 einen Umsatz von 639Mio.€ (Vorjahr 633Mio.€) erzielt. Das ist eine Steigerung um rund 1%. Im laufenden Jahr deute die bisherige Entwicklung auf einen guten Umsatzzuwachs hin. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für Anwender der Unternehmenslösung esoffice steht seit Februar ein neues Release bereit: Version 12.0 überzeugt mit circa 1.500 funktionalen Erweiterungen sowie einer optimierten Usability. Weitere Entwicklungen sind die neuen Module, die hinzugebucht werden können, wie etwa die Kontingentverwaltung von Dienstleistungsverträgen oder ein umfassendes Ersatzteilmanagement. Darüber hinaus dürfen sich die Anwender auf ein innovatives Re-Design der mobilen Technikerlösung esmobile freuen.‣ weiterlesen