Anzeige
Anzeige

Frühjahrs-Konjunktur-Umfrage 2021

Pandemieauswirkungen auf Sicherheitsanbieter

Auch im zweiten Corona-Jahr berichten die Sicherheitsanbieter über wirtschaftliche Auswirkungen der Pandemie. Die Frühjahrs-Konjunktur-Umfrage des BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.V. spiegelt die derzeit unsichere Situation wider.Demnach beurteilen die Facherrichter die derzeitige Marktsituation mit einem Durchschnitts-Wert von 2,14 auf der Schulnotenskala. Im Vergleich zum vergangenen Herbst, in dem mit 2,04 eine leichte Erholung gegenüber dem Pandemie-bedingten Einbruch im Frühjahr 2020 (2,46) verzeichnet wurde, hat sich die Situation somit erneut etwas verschlechtert. Der lange Lockdown und die zahlreichen Beschränkungen haben hieran sicher einen erheblichen Anteil.

Infolge dessen ist auch die Quote der Betriebe, die ein schlechtes bzw. sehr schlechtes Lage-Bild zeichnen, von 2% im Oktober 2020 auf über 5% gestiegen. Immerhin rund 22% der Facherrichter beurteilen die wirtschaftliche Lage im Frühjahr 2021 als ’sehr gut‘ (Oktober 2020: 23%) und 48% als ‚gut‘ (Oktober 2020: 52%).

Bei Betrachtung der einzelnen Kundengruppen konnten sowohl die Behörden (2,53 im Vergleich zu 2,60 im Herbst 2020) als auch der Privatsektor (2,78 gegenüber 2,83) weiter zulegen, kommen aber noch nicht in die Nähe früherer Bestnoten. Bei den Gewerbekunden hingegen ist im letzten Halbjahr kein Aufschwung zu verzeichnen. Nachdem die Geschäfte mit dieser Kundengruppe seit dem Jahr 2015 durchgehend mit einer 1er-Note bewertet wurden, waren Sie im Frühjahr 2020 zunächst auf 2,41 gefallen und hatten sich im Herbst 2020 auf 2,07 verbessert. Aktuell hat sich der Wert mit einer Durchschnittsnote von 2,14 wieder etwas verschlechtert.

Nahezu alle Fachsparten sind im Vergleich zur Herbst-Umfrage rückläufig. Lediglich die Einbruchmeldeanlagen konnten sich auf einen Wert von 2,34 (Oktober 2020: 2,38) leicht verbessern. Den stärksten Rückgang verzeichnet die Zutrittssteuerung und fällt vom bisherigen Spitzenwert 2,08 (Herbst-Umfrage) auf die Note 2,52. Sehr großen Schwankungen unterliegen derzeit die Rauch- und Wärmeabzugsanlagen. Nachdem im Frühjahr 2020 ein enormer Rückgang zu verzeichnen war (3,26), folgte im Herbst 2020 das zweitbeste Ergebnis seit Beginn der Erhebungen (1,90). In der aktuellen Umfrage fällt der Bereich auf 2,29. Ähnliches gilt für die Videosicherheit. Nach dem Allzeittief im Frühjahr 2020 (2,81) und Allzeithoch im vergangenen Oktober (2,20) folgt nun ein leichter Rückgang auf 2,36. Auch der Brandmelde-Bereich vermeldet einen Rückgang, jedoch ist dieser mit einem Wert von 1,98 im Vergleich zu 1,88 weniger stark ausgeprägt.

Die Bewertung der Personalsituation im Sicherheitsmarkt ist weitestgehend stabil. Der Anteil an Betrieben, die Personalabbau einplanen müssen, ist zwar von 1% im Herbst auf 3% gestiegen und liegt somit wieder auf dem Niveau vom Frühjahr 2020. Positiv zu bewerten ist jedoch, dass 51% der Unternehmen ihre Mitarbeiter halten möchten. 46% der Unternehmen sind wieder auf der Suche nach neuem Personal, im Frühjahr 2020 waren dies nur noch rund 28%.

Die künftige Geschäftslage bewerten die Facherrichter mit einem Durchschnitt von 2,17. Der Blick in die Zukunft fällt somit optimistischer aus, als noch im Herbst (2,23) bzw. Frühjahr 2020 (2,47).

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Energiewende in Deutschland mit der Erreichung der Klimaziele kann nur gelingen, wenn die CO2-Emissionen auch im Gebäudebereich deutlich abgesenkt werden. Der Wärmesektor hat dabei einen Vorteil gegenüber anderen Bereichen wie Industrie und Schwerlastverkehr: Technologien zur Dekarbonisierung sind in der Heizungstechnologie bereits vorhanden und etabliert. Mit der Wärmepumpe stellt die Heizungsindustrie ein System zur Verfügung, dass das Potenzial für ein enormes Marktwachstum bereits bewiesen hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure geht eine strategische Partnerschaft mit Meteoviva für den vorausschauenden und selbstständig regulierten Gebäudebetrieb ein. Meteoviva liefert datenbasierte Lösungen für den energiesparenden Gebäudebetrieb. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Busch-Baustellenplaner stellt Busch-Jaeger ein intelligentes Tool für Smartphone und Tablet vor, das dem Elektroinstallateur die Arbeit auf der Baustelle erleichtern soll. Die Planungs-App unterstützt bei der Erstellung der Materialliste und sorgt für einen übergreifenden Workflow zwischen Baustelle, Büro und Großhandel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Plattformbetreiber für Smart Buildings und Smart Living Services iHaus gewinnt einen neuen strategischen Partner. Ab sofort ist Zumtobel mit seinem Beleuchtungssystem Litecom Bestandteil der IoT-Plattform. ‣ weiterlesen

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Dass Gebäudeautomation (GA) und Energiemanagement (EM) einen Beitrag zur Reduzierung von Energieverbräuchen und damit auch CO2-Emissionen leisten können, ist durch Studien bereits belegt. Eine neue Publikation der Wirtschaftsinitiative Smart Living macht die Vorteile anhand von Praxisbeispielen deutlich. ‣ weiterlesen