Anzeige
Anzeige
Anzeige

Überarbeitung der Richtlinie VDI3803

Anforderungen an zentrale RLT-Anlagen auf einen Blick

Die Anforderungen an zentrale raumlufttechnische Anlagen (RLT-Anlagen) und Geräte haben sich in den letzten Jahren verschärft. Zu den rein funktionalen Anforderungen sind dabei neben Aspekten der Hygiene auch energetische Fragen in den Mittelpunkt gerückt.

 (Bild: VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.)

(Bild: VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.)

Ziel der Überarbeitung der Richtlinie VDI3803 ist ein effizientes Errichten sowie ein energiesparendes und hygienisch einwandfreies Betreiben der raumlufttechnischen Anlagen zu realisieren. Die Richtlinie VDI3803 Blatt 1 formuliert grundsätzliche Anforderungen an alle zentralen RLT-Anlagen, die hauptsächlich der Luftzufuhr für Personen dienen. Dabei müssen die Komponenten, wie z.B. Induktionsgeräte, Nacherhitzer, Brandschutzklappen oder Luftdurchlässe über ein Luftleitungsnetz mit einem zentralen RLT-Gerät verbunden sein. Das Ziel aller Beteiligten muss sein, eine RLT-Anlage optimal zu planen und auszuführen. Das gelingt am besten, wenn sich Nutzer, Bauherren, Architekten und Fachplaner frühzeitig abstimmen und die Aufgaben für die Planung so detailliert wie möglich festlegen. Dabei hilft eine Checkliste der Nutzeranforderungen, die sich im Anhang der Richtlinie befindet. Herausgeber der Richtlinie VDI3803 Blatt 1 ‚Raumlufttechnik – Bauliche und technische Anforderungen – Zentrale raumlufttechnische Anlagen (VDI-Lüftungsregeln)‘ ist die VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik. Die Richtlinie erscheint im Mai 2020 als Weißdruck und ersetzt den Entwurf von August 2018.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Homematic IP kooperiert ab sofort mit Hunter Douglas, einem weltweiten Anbieter von Sonnenschutzsysteme. Damit beteiligt sich Homematic IP erstmals an der Produktion von Lösungen im Bereich der intelligenten Innenbeschattung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ob Smart Home, Smart Mobility oder vernetzte Dienste im Bereich Gesundheit: Smart-Living-Anwendungen setzen sich in immer mehr Lebensbereichen durch. Der aktuelle Smart-Living-Monitor der Geschäftsstelle Smart Living vergleicht die Marktentwicklungen in Deutschland und weiteren Ländern miteinander und stellt Prognosen auf. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine aktuelle Studie belegt, dass die warnenden Worte der Klimaexperten in der Bevölkerung angekommen sind. Eine überwiegende Mehrheit deutscher Verbraucher erkennt die Notwendigkeit, auch das eigene Verhalten zu ändern. ‣ weiterlesen

Nur wenige Wochen liegen zwischen der Frühjahrskonjunkturbefragung, die der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) traditionell bei rund 20.000 Innungsfachbetrieben durchführt, und der jetzigen, außerplanmäßigen, Befragung. Die Welt aber hat sich seitdem rasant verändert: Die Corona-Pandemie hat mittlerweile auch Deutschland fest im Griff, seit Mitte März sorgt der Lockdown dafür, dass die Wirtschaft nur noch auf Sparflamme läuft. ‣ weiterlesen

Die deutsche Elektroindustrie konnte 2019 bei den Exporten ein Wachstum verzeichnen. Produktion, Umsatz und Auftragseingang mussten hingegen Rückgänge hinnehmen, teilte der ZVEI Ende Januar in Frankfurt mit. ‣ weiterlesen

Während die Zahl der Neuverträge in den Ausbildungsberufen 2019 insgesamt rückläufig ist, konnten die Elektrohandwerke erneut zulegen. 15.717 Ausbildungsverträge wurden laut dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Ausbildungsjahr 2019/2020 in den E-Handwerken unterschrieben – ein Plus von 0,9% gegenüber Vorjahr. Damit setzt sich der Wachstumstrend entgegen der Entwicklung in anderen Branchen fort. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige