Anzeige
Anzeige

Norbert Rupp folgt auf Robert Oettl

Tüv Süd Advimo unter neuer Leitung

Norbert Rupp (Bild) übernimmt zum 1. Juni die Leitung von Tüv Süd Advimo. Mit 260 Mitarbeitern an zwölf Standorten in Deutschland ist die Tüv Süd-Tochter einer der führenden Consulting- und Dienstleistungspartner für Investoren, Bestandshalter, Nutzer und Betreiber von Immobilien über den gesamten Lebenszyklus hinweg.

Bild: Tüv Süd AG

Gemeinsam mit Robert Oettl und Matthias Mosig gründete Rupp im Jahr 2002 cgmunich und im Jahr 2009 cgmunich Asset & Property Management und legte damit den Grundstein für die heutige Tüv Süd Advimo GmbH. Nach der Übernahme von cgmunich im Jahr 2014 und der Integration in den Konzern wechselte Norbert Rupp in die Division Real Estate & Infrastructure von Tüv Süd. Dort verantwortete der 51-jährige Bauingenieur den internationalen Auf- und Ausbau der Business Unit Building Advisory Services und entsprechende M&A-Aktivitäten. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit war der Aufbau von neuen digitalen Services für die Immobilienbranche. Dazu zählen die BIM Advisory Services, der Einsatz von Model Checkern und Gebäudesimulation sowie das Betreiberpflichtenmanagement/Compliance as a Service.

Währenddessen entwickelte Robert Oettl als Geschäftsführer das Leistungsspektrum von cgmunich weiter. Ein wichtiges Signal für die breitere, zukunftsgerichtete Aufstellung war die Umfirmierung zur Tüv Süd Advimo GmbH im Jahr 2016. Heute bietet das Unternehmen ein umfassendes Leistungsspektrum. Dazu gehören Technical Advisory Services, Smart Building & Sustainability Consulting, Real Estate Management Consulting, Asset & Property Management Services, Liftmanagement sowie BIM Strategy, BIM Consulting und BIM Management.

Rupp will die Entwicklung von zum Lebenszykluspartner für Investoren, Bestandshalter, Nutzer und Betreiber von Immobilien weiter vorantreiben. „Durch die enge Zusammenarbeit bei der Entwicklung von neuen Dienstleistungen und beim Roll-out neuer Services bin ich mit den Themen und den Kunden von Tüv Süd Advimo bestens vertraut“, kommentiert Norbert Rupp. „Unser wichtigstes Ziel wird auch weiterhin darin bestehen, dass unsere Kunden von unseren Leistungen spürbare und zählbare Vorteile haben. Wir leisten einen wesentlichen Beitrag zur Sicherung von Qualität, Kostensicherheit und Nachhaltigkeit in allen Lebensphasen einer Immobilie.“ Potenziale sieht der neue Geschäftsführer vor allem beim Building Information Modeling (BIM), beim Liftmanagement, beim Lifecycle Management und bei der Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen und ESG-Kriterien (Environmental, Social, Governance) im Immobilienbereich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Energiewende in Deutschland mit der Erreichung der Klimaziele kann nur gelingen, wenn die CO2-Emissionen auch im Gebäudebereich deutlich abgesenkt werden. Der Wärmesektor hat dabei einen Vorteil gegenüber anderen Bereichen wie Industrie und Schwerlastverkehr: Technologien zur Dekarbonisierung sind in der Heizungstechnologie bereits vorhanden und etabliert. Mit der Wärmepumpe stellt die Heizungsindustrie ein System zur Verfügung, dass das Potenzial für ein enormes Marktwachstum bereits bewiesen hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure geht eine strategische Partnerschaft mit Meteoviva für den vorausschauenden und selbstständig regulierten Gebäudebetrieb ein. Meteoviva liefert datenbasierte Lösungen für den energiesparenden Gebäudebetrieb. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Busch-Baustellenplaner stellt Busch-Jaeger ein intelligentes Tool für Smartphone und Tablet vor, das dem Elektroinstallateur die Arbeit auf der Baustelle erleichtern soll. Die Planungs-App unterstützt bei der Erstellung der Materialliste und sorgt für einen übergreifenden Workflow zwischen Baustelle, Büro und Großhandel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Plattformbetreiber für Smart Buildings und Smart Living Services iHaus gewinnt einen neuen strategischen Partner. Ab sofort ist Zumtobel mit seinem Beleuchtungssystem Litecom Bestandteil der IoT-Plattform. ‣ weiterlesen

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Dass Gebäudeautomation (GA) und Energiemanagement (EM) einen Beitrag zur Reduzierung von Energieverbräuchen und damit auch CO2-Emissionen leisten können, ist durch Studien bereits belegt. Eine neue Publikation der Wirtschaftsinitiative Smart Living macht die Vorteile anhand von Praxisbeispielen deutlich. ‣ weiterlesen