Anzeige

Bereich IoT und Gebäudeautomation

Trilux und Johnson Controls starten Kooperation

Wenn es um Gebäudeautomation geht, gilt die Devise: Am besten gleich ganze Sache machen. Denn eine nachträgliche Implementierung der verschiedenen Gewerke in die Gebäudeleittechnik kann mit einem höheren Aufwand verbunden sein. Deshalb haben Trilux als Experte für smarte Beleuchtung und Johnson Controls als Spezialist für smarte Gebäudeautomationslösungen Anfang August eine weitreichende Kooperation vereinbart.

v.l.n.r.: Joachim Geiger (CSO & CMO Trilux), Mario Lieder (Geschäftsbereichsleiter HVAC & BMS bei Johnson Controls), Stefan Bosch (Produktmanagement & Engineering bei Johnson Controls), Uwe Graf (General Manager Business Unit Lighting Solutions & Services bei Trilux), Wolfgang Gabrisch (Sales Manager bei Johnson Controls) (Bild: Trilux GmbH & Co. KG)

v.l.n.r.: Joachim Geiger (CSO & CMO Trilux), Mario Lieder (Geschäftsbereichsleiter HVAC & BMS bei Johnson Controls), Stefan Bosch (Produktmanagement & Engineering bei Johnson Controls), Uwe Graf (General Manager Business Unit Lighting Solutions & Services bei Trilux), Wolfgang Gabrisch (Sales Manager bei Johnson Controls) (Bild: Trilux GmbH & Co. KG)

„Wir sind uns immer wieder bei Smart-Office-Projekten begegnet und haben bemerkt, dass sich unsere Leistungsportfolien und Kernkompetenzen perfekt ergänzen“, so Mario Lieder, Geschäftsbereichsleiter HVAC & BMS bei Johnson Controls. „Es freut uns sehr, dass wir unsere gemeinsamen Stärken in dieser neuen Kooperation bündeln können.“ Zu den Kernleistungen von Trilux zählen u.a. smarte Beleuchtungsnetzwerke, die sich über die Cloud überwachen und steuern lassen und als flexible Infrastruktur für IoT-Bausteine genutzt werden können. Johnson Controls bringt sein IT-Knowhow sowie das Portfolio von Smart-Building-Lösungen, OpenBlue-Technologien und Services ein, neben Gebäudemanagement z.B. auch in den Bereichen HVAC, Brandmelde- und Löschlösungen sowie Sicherheitssysteme für Gebäude. Die nun vereinbarte Kooperation bietet unter anderem bei der Planung und Umsetzung gebäudetechnischer Lösungen Synergiepotenziale. Ein Vorteil für die Kunden: Bei den gemeinsam angebotenen Gebäudeautomationslösungen sind die Smart-Building-Bausteine technologisch aufeinander abgestimmt. Im ersten Schritt fokussiert sich die Zusammenarbeit auf smarte Bürogebäude in Deutschland, und zwar sowohl auf Neubauten als auch Sanierungslösungen. „Unsere Kunden profitieren von einem deutlich ausgeweiteten Leistungsspektrum, durch das wir den Schritt hin zu einem ganzheitlichen Smart Building weiter vereinfachen“, fasst Joachim Geiger, CSO & CMO bei der Trilux Group, zusammen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um ein stapelbares Batteriespeichersystem mit ebenfalls stapelbarem Hybridwechselrichter, genannt Energy-Butler, hat der österreichische Hersteller von Gesamtenergielösungen M-Tec sein Portfolio erweitert. Der Speicherbaukasten besteht aus bis zu acht Modulen und bietet eine Kapazität von 11,5 bis 30,7kWh. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Shops, Büros, Schulen, Restaurants, Museen oder Wohnräumen – überall kommen Schienensysteme zum Einsatz. Kein Wunder, denn diese Beleuchtungsart ist so flexibel und vielseitig wie kaum eine andere. Elektrikern und Lichtplanern bietet SLV eine riesige Auswahl an Strahlern und Schienenelementen mit innovativen Features. Praktische Lichtplanungstools des Herstellers unterstützen Lichtprofis bei der Konfiguration. ‣ weiterlesen

Anzeige

My-PV hat nach sieben Monaten Bauzeit sein neues Betriebsgebäude eröffnet. Mit dem Neubau in Neuzeug folgt der österreichische Solar-Experte seinem Konzept ‚Kabel statt Rohre‘ und setzt auf eine solarelektrische Wärmeversorgung. ‣ weiterlesen

Eine großzügig geschnittene Stadtvilla im Rhein-Main-Gebiet beeindruckt nach einem Komplettumbau durch ein modernes Design und intelligente Technik. Im Wohn-Ess-Bereich dient das Controlpro von Peaknx als zentrale Steuereinheit für die Gebäudeautomation. Hier wurde erstmals ein flächenbündiger Einbau des 18,5“ großen KNX-Touch-Panels realisiert. Die Einbauvariante sorgt für einen edlen Eindruck der Bedienzentrale und passt so zum restlichen Innenraumdesign. ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit Mitte September stehen die Lösungen von Aduro Technologies Europe auch elektrotechnischen Fachbetrieben in Deutschland zur Verfügung. Der niederländische Hersteller, Entwickler und Service-Partner für smarte Beleuchtungsprodukte und -systeme legt einen Schwerpunkt seiner Arbeit auf biologisch wirksame Lichttechnik mit Human-Centric-Lighting-Konzepten (HCL). ‣ weiterlesen

Anzeige

Unterputz- und Hohlwanddosen als Kabelauslässe für Elektro- und Telekommunikationskabel in Stein- oder Trockenbauwände zu setzen, ist aufwändig und nicht die beliebteste Arbeit des Elektrikers. Um Anschlussmöglichkeiten für unterschiedlichste elektrische Anwendungen wie Schalter, Steckdosen, Thermostate, Dimmer etc. zu schaffen, müssen Löcher gebohrt, Schlitze gefräst, Dosen eingegipst oder geklebt, Leitungen und Rohre gezogen und eine Vielzahl an Leitungseinführungen und Dosenverbindungen mehr oder weniger knifflig erstellt werden. OBO Bettermann hat jetzt sein Portfolio an Unterputz- und Hohlwanddosen gründlich überarbeitet und erweitert. Viele teilweise patentierte Details gestalten ab sofort das Arbeiten mit den Dosen schneller und unkomplizierter. ‣ weiterlesen