Anzeige
Anzeige

Berücksichtigung der Schutzmaßnahmen

Trilux Akademie nimmt Betrieb wieder auf

Die Trilux Akademie nimmt den Lehrbetrieb mit kleinen Seminargruppen vor Ort jetzt Schritt für Schritt wieder auf. Die Weiterbildungseinrichtung hatte ihre Präsenzveranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie in den vergangenen Wochen ausgesetzt.

 (Bild: TRILUX GmbH & Co. KG)

(Bild: Trilux GmbH & Co. KG)

Ein umfassendes Schutzkonzept, das alle gesetzlich vorgeschriebenen Maßnahmen erfüllt, sorgt dabei für Sicherheit. Während des Lockdowns hat die Akademie ihr Onlineangebot zwar ausgebaut, Zertifikatslehrgänge und Seminare aber bewusst nicht vollständig auf Webinare umgestellt. „Präsenzveranstaltungen bleiben mit ihren zahlreichen interaktiven Elementen, den praktischen Übungen und dem direkten Austausch mit Referenten und Kollegen ein unersetzliches Format bei der lichttechnischen Weiterbildung“, erklärt Heiner Hans, Leiter der Akademie. Im Rahmen einer Präsenzveranstaltung können die Teilnehmer z.B. verschiedene Beleuchtungsparameter an neu entwickelten Demonstratoren variieren und die veränderte Lichtwirkung unmittelbar selbst erleben. „Auch Live-Überprüfungen von realen Beleuchtungsanlagen oder Lichtmessungen in der Praxis können Webinare bislang nicht bieten“, so Hans. Bei der schrittweisen Rückkehr zum normalen Lehrbetrieb hat die Gesundheit der Teilnehmer und Referenten absolute Priorität. „Wir haben mit unserer internen Corona-Task-Force ein umfassendes Sicherheitskonzept entwickelt, das alle gesetzlichen Vorgaben erfüllt – und in einigen Punkten sogar darüber hinaus geht“, erläutert Heiner Hans. So wurde u.a. die Teilnehmerzahl in den Workshops auf maximal sechs Personen begrenzt und die Tische so gestellt, dass jedem Teilnehmer 5m2 Platz zur Verfügung stehen. Desinfektionsmittelständer und Masken stehen bereit, Laufwege und Sanitärräume wurden so organisiert, dass sich möglichst wenig Teilnehmer begegnen. Darüber hinaus werden die Seminarräume nach einem vorgegebenen Plan desinfiziert und gelüftet. Derzeit sind folgende Veranstaltungen geplant.

  • 04.06.2020 – Lichtmanagement im Retail
  • 22.06. – 23.06.2020 – Grundlagen der Innenraumbeleuchtung (DGUV)
  • 01.09.2020 – DIALux evo für Einsteiger (Innen- und Außenbeleuchtung)
  • 02.09.2020 – DIALux evo für Einsteiger (Straßen- und Wegebeleuchtung)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die gemeinnützige Welcome Werkstatt ist die erste offene Stadtteilwerkstatt im Hamburger Osten. Die Werkstatt bietet Gästen und Vereinsmitgliedern Räumlichkeiten und Werkzeuge, um sich auch in der Großstadt kreativ und handwerklich auszuleben. Außerdem werden durch regelmäßige Veranstaltungen die Themen Handwerk und Nachhaltigkeit gezielt gefördert. Bei ihrem Zutrittssystem setzt die Werkstatt auf eine Cloud-Lösung von EVVA, die die Nutzer-Verwaltung vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für verschiedene Anwendungsgebiete hat sich die EnOcean-Technologie bereits etabliert. Beim batterielosen Ansteuern von Rollläden oder Jalousien kamen dabei aber bisher noch klassische Antriebe zum Einsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kopp, Entwickler und Produzent von elektrotechnischen Produkten und Komponenten, ist ab sofort offizielles Mitglied der Bluetooth SIG. Damit wird das Unternehmen Teil der Funktechnologie-Familie und richtet sein Smart-Home- und Smart-Building-Produktportfolio künftig auf den Standard aus. ‣ weiterlesen

Zukünftig wird Johannes Möller die Geschicke der Light + Building steuern. Der studierte Messe-, Congress- und Eventmanager hat über mehrere Jahre Vertriebserfahrungen bei der Fachmesse Prolight + Sound gesammelt. ‣ weiterlesen

Eine App individuell gestalten und Geräte anderer Hersteller in das Homematic IP System integrieren: Was Nutzer der Zentrale CCU3 tun können, ist nun auch über mehrere Partnerlösungen für die Homematic IP Cloud möglich. Ab sofort unterstützt auch Mediola, spezialisiert auf offene IoT- und Smart Home-Lösungen, die Cloud-Lösung samt Access Point. ‣ weiterlesen

Die zunehmend vernetzte Gebäudetechnik macht es notwendig, dass Brandschutzanlagen mit weiteren Komponenten verknüpft sind, und dass diese Verbindungen reibungslos funktionieren. Menschenleben und Sachwerte hängen davon ab, dass die Schnittstellen einen störungsfreien integrierten Betrieb der Brandschutzsysteme gewährleisten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige