Anzeige
Anzeige

Kurzanalyse des VDI ZRE zeigt Potenziale

Technische Gebäudeausrüstung spart Ressourcen

Eine gut geplante und intelligent eingesetzte technische Gebäudeausrüstung kann bei Nichtwohngebäuden zu einer Energieeinsparung von durchschnittlich 50% führen. Eine neue Kurzanalyse des VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) zeigt, wie sich der Energieverbrauch verringern lässt.

Bild: panthermedia.net/Peter Hofstetter (YAYMicro)

 

Langfristig soll bis zum Jahr 2050 ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand erreicht werden. Ohne eine umfassende energetische Optimierung bestehender Gebäude kann dieses Ziel allerdings nicht erreicht werden. Im Rahmen der Kurzanalyse ‚Potenziale der Technischen Gebäudeausrüstung und ihrer Automation zur Steigerung der Ressourceneffizienz‘ werden Potenziale für Energieeinsparungen vorwiegend für Nichtwohngebäude betrachtet – unter energetischen, wirtschaftlichen, aber auch klimapolitischen Aspekten.

Einsparpotenziale entdecken

Der Gebäudesektor ist in Deutschland für etwa ein Drittel des Endenergieverbrauchs verantwortlich. Ansätze, wie Unternehmen diesen für ihre Gebäude durch die intelligente Nutzung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) senken können, zeigt die Kurzanalyse auf. „Für einen möglichst niedrigen Ressourcen- und Energieverbrauch spielt neben der Gebäudedämmung die TGA eine wichtige Rolle. Diese sollte daher stärker in den Fokus rücken“, betont Dr. Martin Vogt, Geschäftsführer des VDI ZRE. „Ein wichtiges innovatives Technologiefeld sind hierbei z.B. intelligente Steuerungen.“

In der Publikation wird die sinnvolle Kombination von Systemen unter technischen und rechtlichen Gesichtspunkten beschrieben, die eine Steigerung der Ressourceneffizienz bewirken. Ein Beispiel dafür ist das Zusammenspiel einer Sole/Wasser-Wärmepumpe mit einer Flächenheizung. Wenn die Wärmepumpe mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben wird, ergibt das ein CO2-neutrales Energiekonzept.

Automation und Vernetzung ermöglichen neben Energieeinsparungen, dass Gebäude mehr Energie produzieren als sie selbst verbrauchen – und so zu einem Energieproduzenten werden. Letztendlich kann ein automatisiertes Gebäude aber nicht nur ein Smart Building, sondern auch Bestandteil eines Smart Grid sein.

Orientierungshilfe

Diese Kurzanalyse soll Bauherren, Architekten und Ingenieuren, ausführenden Unternehmen sowie anderen am Bau Beteiligten, aber auch den Eigentümern und Betreibern von Gebäuden Ansatzpunkte, mögliche Lösungen, Vorgehensweisen und Beispiele für ressourceneffiziente Technische Gebäudeausrüstung nahebringen. Sie vermittelt die Ansatzpunkte zur Bewertung von Ressourceneffizienz und zeigt auf, wie Nichtwohngebäude in energieeffiziente Gebäude transformiert und ressourceneffizient betrieben werden können. Die Kurzanalyse des VDI ZRE zur Technischen Gebäudeausstattung ist hier zugänglich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz Corona-Krise und zweitem Lockdown am Jahresende blieben die deutschen Gebäudearmaturen-Hersteller 2020 auf Wachstumskurs. In den Monaten April und Mai hatte die Industrie zwar mit Umsatzrückgängen zu kämpfen, anschließend schwenkte sie jedoch auf einen Erholungskurs ein und erreichte insgesamt ein Umsatzplus von 2%. In Deutschland stieg der Umsatz um 8%. Anders verlief das Auslandsgeschäft. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit The Circle im Flughafen Zürich ist ein neuer Gebäudepark entstanden, der auf einer Grundfläche von 30.000m² Geschäfte und Gastronomie, verschiedene Dienstleistungen, Hotellerie und Kongresszentrum unter einem Dach vereint. Siemens verbaute über 30.000 Komponenten für die Gebäude- und Energietechnik des riesigen Gebäudekomplexes und leistet so einen aktiven Beitrag zu dessen nachhaltiger Bauweise. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Außenhandel der deutschen Elektroindustrie hat sich zum Jahresende nochmal spürbar erholt: Während die Exporte im Dezember 2020 ihren entsprechenden Vorjahreswert mit 17,1Mrd.€ um 5,2% übertrafen, zogen die Importe mit einem Plus von 13,1% auf ebenfalls 17,1Mrd.€ sogar zweistellig an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schnabl Stecktechnik bringt mit dem Basis-Clip (BC) ein Produkt auf den Markt, welches die Montage von Rohren auf jeden Untergrund ermöglicht. Dieser kann entweder mit einer Schraube oder mit dem Daumen-Stecknagel (DSN) angebracht werden.‣ weiterlesen

CES stellt ein neues RFID-Möbelschloss vor. Der elektronische Schrankverschluss mit Schließhebel oder Vierkantstift ist batteriebetrieben und benötigt daher keine Kabel. ‣ weiterlesen

Die Viessmann Group hat ihre Produktlinie der Großwärmepumpen mit einem zusätzlichen Entwicklungsstandort in Dresden verstärkt. Das gab das Unternehmen vergangene Woche bekannt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige