Anzeige

Studie zur Gebäudesicherheit

Mehr Vertrauen in adaptive Rettungswegsysteme

Eine Studie von Eaton, in deren Rahmen mehr als 2.000 Deutsche befragt wurden, ergab, dass gerade mal 22% Rettungszeichen folgen. 31% laufen zum nächstgelegenen Ausgang, 10% warten auf die Anweisungen vom Personal vor Ort und 8% auf die der Polizei. 7% suchen nach einem sicheren Versteck, 6% den Evakuierungsplan. Je nach Situation können ausgewiesene Fluchtwege blockiert sein oder Personen zur Gefahrenquelle leiten.

Bild: Eaton

Adaptive Systeme, die eine kontinuierliche Anpassung der Fluchtweglenkung an Ort und Art der Gefahr ermöglichen, bieten deshalb mehr Sicherheit als der gesetzlich vorgeschriebene Standard mit statischen Zeichen. 71% gaben sogar an, dass sie statischen Systemen entweder gar nicht oder nur mit Einschränkungen vertrauen, 54%, dass adaptive Systeme in allen Notsituationen zumindest eher für mehr Sicherheit sorgen, 32% halten sie im Brandfall und 23% bei terroristischen Bedrohungen für sicherer.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

ABB hat einen Mehrheitsanteil von 67% an Shanghai Chargedot New Energy Technology, einem chinesischen Anbieter von Lösungen für Elektromobilität, übernommen. Die Transaktion soll in den kommenden Monaten abgeschlossen werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schneider Electric baut sein Reiheneinbaugeräte-Sortiment mit dem Überspannungsableiter Resi9 iPRF aus. Neben allgemeinen Sicherungs- und Schutzfunktionen für gängige Installationsstandards in Zählerschränken steht damit in der Produktreihe auch ein Kombiableiter für Blitzstrom-Potenzialausgleich und Überspannungsschutz zur Verfügung. ‣ weiterlesen

Mit Inkrafttreten der aktualisierten DIN VDE 0100-420:2019-10 im Oktober dieses Jahres ist der Einsatz von AFDDs neu geregelt. Damit sind die bisherigen Anwendungsvorschriften nicht mehr gültig. Vielmehr hat nun bei der Planung eine individuelle Risiko- und Sicherheitsbewertung zu erfolgen, aus der dem Ergebnis entsprechend konkrete Maßnahmen baulicher, organisatorischer oder anlagentechnischer Art abzuleiten sind. Die neuen kombinierten FI/LS-Schalter mit AFDD Auslöseeinheit von Hager stellen solch eine anlagentechnische Maßnahme dar.‣ weiterlesen

Die Energiewende kann nur gelingen, wenn jeder einen eigenen Beitrag leistet – gerade mit Blick auf den hohen Energieverbrauch in Bestandsgebäuden. Die Situation ist bekannt und doch wird zu wenig unternommen, um den digitalen Wandel in der Haustechnik zu fördern, unterstreicht die SmartHome Initiative Deutschland. ‣ weiterlesen

Weltweit zeigen die Absatzprognosen für Elektroautos nach oben. „Um die Stärke des Automobil-Standorts zu halten, sind jetzt entscheidende Schritte notwendig: Es hapert an der Implementierung praxisorientierter regulatorischer Rahmenbedingungen für die E-Mobilität, damit die angestrebten Wachstumszahlen erreicht werden“, erklärt Ansgar Hinz, CEO des VDE. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Smart-Home-System Busch-free@home lassen sich Jalousie, Licht, Heizung, Klima oder Türkommunikation per Wandschalter, festinstalliertem Touchpanel, Sprachsteuerung oder mit Smartphone und Tablet steuern. Das System ist sowohl im Neubausegment als auch bei Modernisierungen geeignet, denn es ist als drahtgebundene und als Wireless-Variante erhältlich. Mit dem neuen Smarter-HomeKonfigurator wird jetzt auch die maßgeschneiderte Planung der Anlage einfacher.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige