Anzeige

Studie zur Gebäudesicherheit

Mehr Vertrauen in adaptive Rettungswegsysteme

Eine Studie von Eaton, in deren Rahmen mehr als 2.000 Deutsche befragt wurden, ergab, dass gerade mal 22% Rettungszeichen folgen. 31% laufen zum nächstgelegenen Ausgang, 10% warten auf die Anweisungen vom Personal vor Ort und 8% auf die der Polizei. 7% suchen nach einem sicheren Versteck, 6% den Evakuierungsplan. Je nach Situation können ausgewiesene Fluchtwege blockiert sein oder Personen zur Gefahrenquelle leiten.

Bild: Eaton

Adaptive Systeme, die eine kontinuierliche Anpassung der Fluchtweglenkung an Ort und Art der Gefahr ermöglichen, bieten deshalb mehr Sicherheit als der gesetzlich vorgeschriebene Standard mit statischen Zeichen. 71% gaben sogar an, dass sie statischen Systemen entweder gar nicht oder nur mit Einschränkungen vertrauen, 54%, dass adaptive Systeme in allen Notsituationen zumindest eher für mehr Sicherheit sorgen, 32% halten sie im Brandfall und 23% bei terroristischen Bedrohungen für sicherer.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ladesäule, Wallbox und Co. stellen besondere Anforderungen an den Fehlerstromschutz, die der neue DFS4 F EV von Doepke erfüllt. Das Gerät schützt den Ladepunkt und die gesamte Anlage.‣ weiterlesen

Einfache Plug&Play-Installation, intuitive Bedienung und geringere Energiekosten - die ViCare App von Viessmann bietet Anlagenbetreibern ein Rundum-sorglos-Paket für die Heizungssteuerung.‣ weiterlesen

Anzeige

Der VDMA kritisiert die Pläne der Bundesregierung, die lange angekündigte Gebäudekommission nun doch nicht einzusetzen. Meldungen zufolge gehen das Innenministerium und das Wirtschaftsministerium davon aus, genug Expertise zu besitzen, um geeignete politische Maßnahmenpakte selbst zu schnüren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Trotz größerer Einbrüche bei den Auftragseingängen im Dezember 2018 erzielte die deutsche Elektroindustrie 2018 einen Rekordumsatz. Im gesamten Jahr blieben die Auftragseingänge mit -0,3% mehr oder weniger auf Vorjahresniveau. ‣ weiterlesen

ABB bringt ein neues Strommesssystem auf den Markt, das speziell für PV-Anlagen entwickelt wurde. Neben der Überwachung der Leistung der Schlüsselkomponenten reduziert es auch das Risiko finanzieller Verluste und schafft eine sicherere Arbeitsumgebung. ‣ weiterlesen

Die neuen MMU/MMI Messgeräte von PQ Plus erlauben es dem Anwender alle Abgänge in der Energieverteilung hochauflösend zu messen. Es können somit bis zu 60 Ströme, Spannung, Leistung, Arbeit, Frequenz, cos. phi usw. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige